DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ist bedroht: Der Sumatra-Orang-Utan.
Ist bedroht: Der Sumatra-Orang-Utan.
Bild: Joshua Paul/AP/KEYSTONE

10 Dinge, die du zum aktuellen Massensterben der Tierarten wissen musst

17.07.2017, 16:0818.07.2017, 05:11

Eine neue Studie der Universität Stanford und der Nationalen Autonomen Universität von Mexiko malt ein dramatisches Bild. Die Hauptaussage lautet: Wir befinden uns in einem Zeitalter des Massenaussterbens der Tierarten.

Der Bestand der Giraffen reduzierte sich in den letzten <a href="http://www.iucnredlist.org/" target="_blank">30 Jahren um&nbsp;36-40%</a>.
Der Bestand der Giraffen reduzierte sich in den letzten 30 Jahren um 36-40%.
Bild: AP

Die Studie untersuchte die Populationen von 27'600 Wirbeltierarten und 177 Säugetieren. Bei mehr als 40 Prozent der Säugetiere  hat sich seit 1900 die Population um 80 Prozent oder mehr verringert.

Das Schnabeltier. In den letzten 27-36 Jahren hat seine Population um <a href="http://www.iucnredlist.org/" target="_blank">einen Drittel</a> abgenommen.
Das Schnabeltier. In den letzten 27-36 Jahren hat seine Population um einen Drittel abgenommen.

Bei mehr als der Hälfte der Säugetiere hat sich das geographische Verbreitungsgebiet im selben Zeitrahmen um 40 Prozent verringert.

Der Bestand der Zebras hat seit <a href="http://www.iucnredlist.org/" target="_blank">1992 um 25 Prozent</a> abgenommen.
Der Bestand der Zebras hat seit 1992 um 25 Prozent abgenommen.
Bild: AP/World Wildlife Fund International

Auch Tierarten, welche nicht auf der Roten Liste gefährdeter Arten der Weltnaturschutzunion IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Resources) stehen, sind akut bedroht.

Auch die Anzahl Koalas nimmt ab. Um <a href="http://www.iucnredlist.org/" target="_blank">28 Prozent in den letzten 18-24 Jahren</a>.
Auch die Anzahl Koalas nimmt ab. Um 28 Prozent in den letzten 18-24 Jahren.
Bild: Tom White/EPA/KEYSTONE

Tierarten, welche vor 20 Jahren noch einen gesunden Bestand aufwiesen, sind nun bedroht.

  • Die Population des Afrikanischen Löwen hat sich seit 1993 um 43 Prozent reduziert.
  • Weltweit sollen nur noch gerade 7'000 Geparde am Leben sein.
  • Von den Borneo- und Sumatra-Orang-Utans soll es auch nur noch weniger als 5000 Exemplare geben. 
Der Graupapagei: In den letzten <a href="http://www.iucnredlist.org/" target="_blank">47 Jahren reduzierte sich sein Bestand um 50 Prozent</a>.
Bild: JEROME FAVRE/EPA/KEYSTONE

Artensterben ist kein Phänomen sondern ein Gesetz der Natur. Das Problem ist die Menge. Momentan liegt die Aussterbensrate 100- bis 10'000-fach über dem Normalwert.

Die Autoren nennen das momentane Artensterben eine «biologische Massenvernichtung».

Das Spitzmaulnashorn wurde zwischen <a href="http://www.iucnredlist.org/" target="_blank">1970 und 1992 beinahe ausgerottet</a>. Nur noch 2'400 Exemplare überleben.
Das Spitzmaulnashorn wurde zwischen 1970 und 1992 beinahe ausgerottet. Nur noch 2'400 Exemplare überleben.
Bild: AP/Pittsburgh Post-Gazette

Zu «biologischen Massenvernichtungen» kam es in der Geschichte der Erde immer wieder. Zurzeit findet das «Sechste grosse Artensterben» statt.

Der&nbsp;Östliche Gorilla – In den letzten <a href="http://www.iucnredlist.org/" target="_blank">20 Jahren dezimierte sich sein Bestand um 70 Prozent</a>.
Der Östliche Gorilla – In den letzten 20 Jahren dezimierte sich sein Bestand um 70 Prozent.
Bild: Themba Hadebe/AP/KEYSTONE

Über die Ursachen früherer grosser Artensterben sind sich die Experten nicht einig. In Frage kommen:

  • Cyanobakterien und die damit ausgelöste Sauerstoffkatastrophe
  • Klimawandel
  • Erdnahe Supernovas
  • Veränderungen des Sauerstoffgehalts im Wasser
  • Vulkanausbrüche
  • Meteoriteneinschläge

Über die Ursachen des momentanen Massenaussterbens bestehen aber laut der Autoren der Studie keine Zweifel:

Der Grund heisst «Mensch».

Das Handlungsfenster für Gegenmassnahmen ist laut der Studienautoren klein: Zwei bis drei Jahrzehnte. 

Die UNO rechnet im Moment mit einer jährlichen Zunahme von 78 Millionen Menschen.
Die UNO rechnet im Moment mit einer jährlichen Zunahme von 78 Millionen Menschen.
Bild: Frank Franklin II/AP/KEYSTONE

Eine Hai-Attacke mit tödlichen Folgen:

Video: reuters

Zum Schluss noch gute Nachrichten: Seekühe sind nicht mehr vom Austerben bedroht.

1 / 16
Seekühe sind nicht mehr vom Aussterben bedroht
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Cute News

So viele lustige Bilder und GIFs in einer Story gab es noch nie

Cute news everyone!

Nur als kleine Vorwarnung: Die heutige Cute News ist lange. Sehr lange. Gerüchte besagen, dass sie so lange ist, dass selbst hartgesottene Cute Newser und Cute Newserinnen an die Grenzen der Belastbarkeit kommen.

Am besten nimmst du dir eine Stunde Zeit, organisierst dir etwas zu trinken, vielleicht noch einen Snack. Nicht, dass du mir dann auf halber Strecke mangels Hydration zusammenklappst.

Damit du die Möglichkeit hast, zwischendurch eine Pause einzulegen, gibt es dieses …

Artikel lesen
Link zum Artikel