Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD - ZUR MELDUNG BEZUEGLICH BANKEN GEGEN EIGENMITTELVERORDNUNG -  Paradeplatz Square with the headquarter of Swiss banks UBS, centre, and Credit Suisse, right, and the tram stop Paradeplatz in the square's centre, in Zurich, Switzerland, on October 4, 2016. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

UBS, Credit Suisse oder doch Postfinance? Wer die Wahl hat, hat die Qual. Bild: KEYSTONE

Bei welcher Bank zahlst du wie viel? Der grosse Gebührenvergleich

Nicht mehr gratis: Postfinance erhöht die Gebühren und könnte damit gegen 80 Millionen Franken mehr einnehmen.

Daniel Zulauf / CH Media



Die Postfinance stemmt sich gegen eine weitere Gewinnerosion. Sie bittet dafür die Kunden zur Kasse. Ab Anfang nächsten Jahres werden alle Privatkunden mit einer Kontoführungsgebühr von fünf Franken pro Monat belastet. Bislang zahlte nur, wer weniger als ein Guthaben von 7500 Franken auf dem Konto hatte. Verschont wird niemand.

Selbst die Inhaber eines Privatkonto Plus, die bisher mit einem Mindestsaldo von über 25'000 Franken von einer Gebühr verschont blieben, sollen künftig den Fünfliber zahlen. Von der neuen Kontoführungsgebühr sind gemäss Postfinance 950'000 Kunden betroffen. Unter der Annahme, dass alle Kunden die Kröte schlucken, fliessen der Postfinance 2019 zusätzliche Einnahmen von 57 Millionen Franken zu.

Doch damit nicht genug: Kostenpflichtig werden neu auch die monatlichen Kontoauszüge auf Papier. Sie werden mit einem Franken pro Monat verrechnet. Bislang lassen sich 700'000 Kunden die Auszüge per Post zusenden. Bleiben sie dabei, winken der Postfinance auch hier Mehreinnahmen von 8.4 Millionen Franken. Sogar die Auskunft über den Kontostand am Postschalter oder am Telefon soll im nächsten Jahr nicht mehr gratis sein. Vier Franken pro Abfrage will die Postfinance neu auch für diesen Service verlangen. Betroffen sind 80'000 – vermutlich vorwiegend ältere – Kunden, die keine Karte besitzen, um den Saldo gratis abzufragen.

Wollen die Betroffenen auch weiterhin einmal pro Monat den Kontostand per Telefon oder am Schalter erfahren, ergäben sich für die Postfinance weitere Zusatzeinnahmen von 3.8 Millionen Franken. Mehr bezahlen sollen aber auch die Geschäftskunden. Diesen stellte das Geldinstitut bisher zwei Postfinance-Karten gratis zur Verfügung. Neu kosten die Karten je 30 Franken pro Jahr – macht neun Millionen Franken Mehrertrag für die Postfinance. Die Ranglisten können je nach Nutzungsprofil variieren. Ein individueller Vergleich empfiehlt sich auf www.moneyland.ch.

Immer noch günstig

Die Gebührenerhöhungen könnten der Postfinance 2019 unter der Annahme eines unveränderten Kundenverhaltens und einer gleichbleibenden Anzahl Kunden zusätzliche Einnahmen von 78.2 Millionen Franken in die Kasse spülen. Mit dieser Rechnung liebäugelt der bundeseigene Finanzkonzern aber nur insgeheim. «Wir sind uns bewusst, dass die Massnahmen zum Verlust von Kunden führen können», sagt ein Sprecher von Postfinance offiziell. Doch wohin sollten diese Kunden gehen?

Konkurrenzvergleiche zeigen, dass die Postfinance auch mit dem massiv verteuerten Gebührensystem immer noch zu den günstigsten Anbietern im Schweizer Markt gehört (siehe Tabelle oben). Landesweit tätige Banken wie die UBS, die Credit Suisse oder Raiffeisen sind in der Gesamtrechnung deutlich teurer. Von den in allen Kantonen tätigen Instituten hat immerhin die Migros Bank ein günstigeres, normales Privatkonto anzubieten als die Postfinance.

Kleinere Kantonalbanken könnten zu den Nutzniessern des Politikwechsels der Postfinance werden. Doch angesichts der letztlich noch allzu grossen Preisunterschiede kann sich die Postbank Hoffnungen machen, dass die Rechnung am Ende doch noch aufgeht. Die tiefen Zinsen machen der Postfinance schwer zu schaffen. Immer mehr Kundengelder, die derzeit noch zu akzeptablen Konditionen in Obligationen und anderen zinstragenden Anlagen mit langer Laufzeit angelegt sind, werden fällig. Sie müssen zu sehr tiefen Zinsen frisch angelegt werden. Daraus entstünde der Postfinance ein Einnahmenausfall von 80 Millionen Franken pro Jahr, sagt ein Sprecher. Dass sich die voraussehbaren Ertragsausfälle und die erhofften Zusatzeinnahmen fast genau decken, ist kaum Zufall.

Gewinne schmelzen

Die Postfinance wehrt sich nach Kräften gegen eine weitere Gewinnerosion. Im vergangenen Jahr hatte das Institut einen Vorsteuergewinn von 463 Millionen Franken erzielt – knapp 15 Prozent weniger als im Jahr davor. Seither hat sich die Lage deutlich verschärft. Im ersten Halbjahr 2018 betrug der Vorsteuergewinn noch 125 Millionen Franken, nachdem er in der gleichen Zeitspanne des Vorjahres noch 372 Millionen Franken betragen hatte. Die vom Bundesrat vorgeschlagene Umwandlung der Postfinance in eine vollwertige Bank mit einem eigenen Kreditgeschäft kann die Situation bestenfalls in einigen Jahren beeinflussen.

Würdest du dem Internet sagen, wie viel du verdienst?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nicolas Sarkozy steht vor Gericht

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel