DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Strahlefrau geht: Nach zwölf Jahren im Bundesrat tritt Doris Leuthard zurück. 
Eine Strahlefrau geht: Nach zwölf Jahren im Bundesrat tritt Doris Leuthard zurück. Bild: KEYSTONE

Diese 7 Kandidaten haben Chancen auf Doris Leuthards Bundesratssitz 

Nach FDP-Bundesrat Johann Schneider-Ammann verabschiedet sich nun auch die CVP-Bundesrätin Doris Leuthard vom politischen Parkett. Das sind die möglichen Kandidaten für ihre Nachfolge. 
27.09.2018, 10:5416.10.2018, 14:44

Nach dem Rücktritt von Doris Leuthard stellt sich die grosse Frage: Wer folgt auf die CVP-Powerfrau? Die Ersatzwahlen finden voraussichtlich am 5. Dezember statt – gleichzeitig wird auch der FDP-Sitz von Johann Schneider-Ammann neu besetzt. 

Die CVP hat einen Vorteil: Weil Leuthard länger im Amt ist, wird ihre Nachfolge zuerst geklärt. Dies gibt der Partei mehr Flexibilität bei der Geschlechterfrage. Weil man jedoch die heutige Frauenvertretung von zwei Bundesrätinnen auch noch beim FDP-Sitz sicherstellen kann, kommen beim CVP-Sitz auch Männer in Frage.

Das sind die aussichtsreichsten Kandidatinnen und Kandidaten: 

Platz 1: Viola Amherd

Bild: KEYSTONE

Mit Leuthards Rücktritt bleibt Simonetta Sommaruga als einzige Frau im Bundesrat. Die CVP ist dadurch gefordert, mindestens eine Frau auf ihr Ticket zu nehmen. Gute Chancen hätte Viola Amherd. Die Walliser Nationalrätin wird parteiübergreifend für ihre konstruktive und zurückhaltende Art geschätzt. Gegen die 56-Jährige sprechen könnte jedoch, dass sie als eher links gilt und aus der «falschen» Region stammt. 

Platz 2: Elisabeth Schneider-Schneiter

Ebenfalls gute Karten hat Elisabeth Schneider-Schneiter. Anders als Amherd positioniert sich die Baselbieter Nationalrätin eher rechts von der Mitte. Die 54-Jährige ist Präsidentin der Handelskammer beider Basel und sitzt zudem im Vorstand des Wirtschaftsdachverbands Economiesuisse. 

Platz 3: Pirmin Bischof

Bild: KEYSTONE

Führt die CVP einen Mann ins Rennen, wäre der 59-Jährige Ständerat Pirmin Bischof ein valabler Kandidat. Seit elf Jahren sitzt der Solothurner im Parlament. 2011 wurde er in den Ständerat gewählt. 

Platz 4: Walter Turnherr

Bild: KEYSTONE

Der Bundeskanzler geniesst in Bundesbern einen hervorragenden Ruf. Für etliche CVP-Parlamentarier ist er der Top-Kandidat, obschon er noch nie ein politisches Amt inne hatte. Als langjähriger Generalsekretär von Doris Leuthard kennt er den Bundesbetrieb wie seine Westentasche und geniesst über alle Parteigrenzen hinweg grosse Akzeptanz. Dass er kandidiert, scheint aber eher unwahrscheinlich. 

Platz 5: Stefan Engler

Bild: KEYSTONE

Stefan Engler, Ständerat aus dem Kanton Graubünden, wäre ebenfalls ein Kandidat. Mit rund sieben Jahren Regierungserfahrung könnte auch er ins Rennen um Leuthards Sitz steigen. Doch der 58-jährige Bündner ist geschwächt: Engler war nicht nur Präsident einer der in den Bauskandal involvierten Baufirmen, sondern verwaltete zu dieser Zeit auch das kantonale Baudepartement. 

Update: Engeler kündigte am Donnerstagmittag an, dass er sich auf das Amt als Ständerat konzentrieren werde. Er stehe als Bundesratskandidat nicht zur Verfügung. 

Platz 6: Silvia Steiner 

Bild: KEYSTONE

Auch ihr Name taucht immer wieder auf, wenn es um die Besetzung des Bundesratssitzes geht: Silvia Steiner. Die 60-Jährige wurde 2015 in den Zürcher Regierungsrat gewählt. Seit drei Jahren führt Steiner das Bildungsdepartement. 

Platz 7: Gerhard Pfister

Bild: KEYSTONE

Gerhard Pfister galt lange als Kronfavorit. Der Parteipräsident der CVP sagte einmal, dass es am Anfang seiner Karriere sein Ziel gewesen sei, einmal als Bundesratskandidat gehandelt zu werden. Heute sieht das etwas anders aus. Der 55-Jährige dementierte mehrfache Anfragen: «Ich sehe mich nicht als Kandidaten». 

Eine kleine Hintertür liess sich Pfister dennoch offen. Falls Leuthard erst nach den Wahlen 2019 zurückgetreten wäre, hätte der CVPler die Situation neu beurteilt. Diese Tür hat sich nun geschlossen. 

Video: nico franzoni
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Covid-Gesetz-Abstimmung: Diese Änderung kommt an die Urne
Im Internet kursieren viele Unwahrheiten zur Covid-Gesetz-Abstimmung im November 2021. Wir zeigen auf, worüber das Volk wirklich entscheidet.

Am 28. November 2021 stimmt die Schweiz über eine Änderung des Covid-19-Gesetzes ab. Im Vorfeld der Abstimmung kursieren Behauptungen, was alles bei einem «Ja» oder «Nein» passieren wird. Nicht alle davon stimmen, wie ein genauer Blick ins Gesetz zeigt. Wir wollen in diesem Artikel einen Faktencheck machen: Was stimmt wirklich?

Zur Story