Bundesrat
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesraetin Doris Leuthard faehrt auf der Rodelbahn, anlaesslich der Bundesratsreise, am Donnerstag, 2. Juli 2009 in Jakobsbad, Appenzell-Innerrhoden. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Eine Strahlefrau geht: Nach zwölf Jahren im Bundesrat tritt Doris Leuthard zurück.  Bild: KEYSTONE

Diese 7 Kandidaten haben Chancen auf Doris Leuthards Bundesratssitz 

Nach FDP-Bundesrat Johann Schneider-Ammann verabschiedet sich nun auch die CVP-Bundesrätin Doris Leuthard vom politischen Parkett. Das sind die möglichen Kandidaten für ihre Nachfolge. 



Nach dem Rücktritt von Doris Leuthard stellt sich die grosse Frage: Wer folgt auf die CVP-Powerfrau? Die Ersatzwahlen finden voraussichtlich am 5. Dezember statt – gleichzeitig wird auch der FDP-Sitz von Johann Schneider-Ammann neu besetzt. 

Die CVP hat einen Vorteil: Weil Leuthard länger im Amt ist, wird ihre Nachfolge zuerst geklärt. Dies gibt der Partei mehr Flexibilität bei der Geschlechterfrage. Weil man jedoch die heutige Frauenvertretung von zwei Bundesrätinnen auch noch beim FDP-Sitz sicherstellen kann, kommen beim CVP-Sitz auch Männer in Frage.

Das sind die aussichtsreichsten Kandidatinnen und Kandidaten: 

Platz 1: Viola Amherd

ZUR SDA BERICHTERSTATTUNG UEBER DIE AUSGANGSLAGEN VOR DEN WAHLEN 2015 IM KANTON GENF UND IM KANTON WALLIS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Viola Amherd, Praesidentin der Kommission fuer Verkehr und Fernmeldewesen des Nationalrats (KVF-N), kommuniziert die Beschluesse ihrer Kommission am Dienstag, 1. Juli 2014 in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Bild: KEYSTONE

Mit Leuthards Rücktritt bleibt Simonetta Sommaruga als einzige Frau im Bundesrat. Die CVP ist dadurch gefordert, mindestens eine Frau auf ihr Ticket zu nehmen. Gute Chancen hätte Viola Amherd. Die Walliser Nationalrätin wird parteiübergreifend für ihre konstruktive und zurückhaltende Art geschätzt. Gegen die 56-Jährige sprechen könnte jedoch, dass sie als eher links gilt und aus der «falschen» Region stammt. 

Platz 2: Elisabeth Schneider-Schneiter

8.Dez.2011; Portrait Nationalraetin Schneider-Schneiter Elisabeth, CVP-BL. (Monika Flueckiger/freshfocus)

Ebenfalls gute Karten hat Elisabeth Schneider-Schneiter. Anders als Amherd positioniert sich die Baselbieter Nationalrätin eher rechts von der Mitte. Die 54-Jährige ist Präsidentin der Handelskammer beider Basel und sitzt zudem im Vorstand des Wirtschaftsdachverbands Economiesuisse. 

Platz 3: Pirmin Bischof

Pirmin Bischof, Staenderat CVP/SO, vom ueberparteilichen Komitee

Bild: KEYSTONE

Führt die CVP einen Mann ins Rennen, wäre der 59-Jährige Ständerat Pirmin Bischof ein valabler Kandidat. Seit elf Jahren sitzt der Solothurner im Parlament. 2011 wurde er in den Ständerat gewählt. 

Platz 4: Walter Turnherr

Bundskanzler Walter Thurnherr spricht an einer Medienkonferenz ueber die Elektronische Stimmabgabe, E-Voting, am Mittwoch, 27. Juni 2018 in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Der Bundeskanzler geniesst in Bundesbern einen hervorragenden Ruf. Für etliche CVP-Parlamentarier ist er der Top-Kandidat, obschon er noch nie ein politisches Amt inne hatte. Als langjähriger Generalsekretär von Doris Leuthard kennt er den Bundesbetrieb wie seine Westentasche und geniesst über alle Parteigrenzen hinweg grosse Akzeptanz. Dass er kandidiert, scheint aber eher unwahrscheinlich. 

Platz 5: Stefan Engler

Stefan Engler, CVP-GR, spricht zum Jagdgesetz, an der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 5. Juni 2018 im Staenderat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bild: KEYSTONE

Stefan Engler, Ständerat aus dem Kanton Graubünden, wäre ebenfalls ein Kandidat. Mit rund sieben Jahren Regierungserfahrung könnte auch er ins Rennen um Leuthards Sitz steigen. Doch der 58-jährige Bündner ist geschwächt: Engler war nicht nur Präsident einer der in den Bauskandal involvierten Baufirmen, sondern verwaltete zu dieser Zeit auch das kantonale Baudepartement. 

Update: Engeler kündigte am Donnerstagmittag an, dass er sich auf das Amt als Ständerat konzentrieren werde. Er stehe als Bundesratskandidat nicht zur Verfügung. 

Platz 6: Silvia Steiner 

Silvia Steiner, Staatsanwaeltin und Kantonsraetin der CVP Zuerich, posiert am Montag, 24. November 2014 im Volkshaus in Zuerich. Steiner kandidiert 2015 fuer den zuercher Regierungsrat. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Auch ihr Name taucht immer wieder auf, wenn es um die Besetzung des Bundesratssitzes geht: Silvia Steiner. Die 60-Jährige wurde 2015 in den Zürcher Regierungsrat gewählt. Seit drei Jahren führt Steiner das Bildungsdepartement. 

Platz 7: Gerhard Pfister

CVP-Nationalrat Gerhard Pfister anlaesslich der Dreikoenigskonferenz der Zuger CVP in Zug, am Mittwoch, 6. Januar 2016. Pfister kandidiert als CVP-Praesident, wie er an der Dreikoenigstagung der Zuger CVP bekanntgab. Die Entscheidung, wer Nachfolger von Christophe Darbellay wird, faellt am 23. April an der Delegiertenversammlung der CVP Schweiz in Winterthur.  (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bild: KEYSTONE

Gerhard Pfister galt lange als Kronfavorit. Der Parteipräsident der CVP sagte einmal, dass es am Anfang seiner Karriere sein Ziel gewesen sei, einmal als Bundesratskandidat gehandelt zu werden. Heute sieht das etwas anders aus. Der 55-Jährige dementierte mehrfache Anfragen: «Ich sehe mich nicht als Kandidaten». 

Eine kleine Hintertür liess sich Pfister dennoch offen. Falls Leuthard erst nach den Wahlen 2019 zurückgetreten wäre, hätte der CVPler die Situation neu beurteilt. Diese Tür hat sich nun geschlossen. 

Video: nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Schweizer Crevetten sind die besten fürs Klima

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel