DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 9
Mehrere Tote bei Schiesserei an Schule in Florida
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bewaffneter Polizist war bei Florida-Massaker vor Schulgebäude, griff aber nicht ein

23.02.2018, 07:0923.02.2018, 07:45

Beim Schulmassaker von Parkland soll ein bewaffneter Hilfspolizist vor Ort gewesen sein. Dieser soll aber nicht eingegriffen haben, hiess es bei einer Pressekonferenz der Polizei.

«Ich bin entsetzt und mir wird richtig übel. Dafür lassen sich keine Worte finden», sagte der Polizeichef von Broward County in Florida, Scott J. Israel, am Donnerstagmittag (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz über das Verhalten des Hilfspolizisten.

«Reingehen und den Todesschützen konfrontieren. Den Todesschützen töten.»

Der uniformierte und bewaffnete Hilfssheriff war am vergangenen Mittwoch auf dem Schulgelände im Einsatz, als ein 19-Jähriger 17 Menschen erschoss. Er müsse gewusst haben, dass ein Attentäter im Gebäude sei, sagte Israel. Er habe aber vor dem Gebäude gewartet, statt einzugreifen.

Vom Dienst suspendiert

Das ginge aus dem Video der Überwachungskameras und Zeugenaussagen hervor. Auf die Frage, was der Hilfspolizist hätte tun sollen, antwortete Israel: «Reingehen und den Todesschützen konfrontieren. Den Todesschützen töten.»

Der Hilfspolizist wurde vom Dienst suspendiert und legte daraufhin sein Amt nieder. Zwei weiteren Polizisten drohe ebenfalls ein Untersuchungsverfahren. Sie sollen ernstzunehmenden Hinweisen auf den Attentäter von Parkland nicht nachgegangen seien. (sda/dpa)

17 Tote bei Schul-Massaker in Florida

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Butzdi
23.02.2018 08:22registriert April 2016
Dies zerstört nun komplett die Rethorik von Trump und seinen Sponsoren von der National Rifle Association, dass der ‘good guy with a gun’ Amokläufe verhindern würde. Der ‘good guy with a gun’ war da, aber hatte die Hose voll, weil er wusste, dass er mit seinem Revolver keinen Stich gegen eine AR-15 hat. Solche Schnellfeuerwaffen gehören wieder verboten. Bevor die Republikaner sie wieder zuliessen, waren Amokläufe massiv gesunken.
21813
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bruno S.1988
23.02.2018 08:12registriert Juli 2016
Wie war das nochmal mit " the only way to stop a bad guy with a gun, is a good guy with a gun!" ?!
Ein ausgebildeter Polizist hatte nicht den Mut den Amokschützen zu konfrontieren aber ein Lehrer wird es haben?!

...diese Republikaner *facepalm*...
21212
Melden
Zum Kommentar
avatar
pamo91
23.02.2018 08:20registriert März 2014
Das sollte der beste Beweis dafür sein das bewaffnetes Personal an Schulen nicht die Lösung sein kann , aber NRA und ihre Anhänger werden auch dafür wieder andere ausreden finden.
1396
Melden
Zum Kommentar
31
Zwei Tote und Dutzende Verletzte bei Tornado in Michigan

Bei einem Tornado im Norden des US-Bundesstaats Michigan sind nach übereinstimmenden Medienberichten mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen und 44 weitere verletzt worden.

Zur Story