DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Meinisberg will keine Fahrenden – und steigt mit der Regierung in den Ring

Die Berner Regierung macht ernst mit ihrem Plan, in Meinisberg einen Platz für ausländische Fahrende zu schaffen. Meinisberg will sich bis zum bitteren Ende wehren.
17.06.2016, 05:1217.06.2016, 07:17

Mehr zum Thema

Endlich geht etwas im Kanton Bern. Nachdem gestern bekannt wurde, dass der Kanton in Erlach, Muri und Herzogenbuchsee neue Stellplätze für Schweizer Fahrende sowie einen Transitplatz in Meinisberg für ausländische Fahrende plant, war ein Meilenstein erreicht. Lange genug lag man auf der faulen Haut. 2003 hatte der Bund die Kantone beauftragt, genügend Plätze für die Minderheit auf Rädern zu schaffen. Nichts ging – bis eben heute. 

Rückblick: Bis die Fahrenden in Witzwil das Feld räumten, dauerte es eine Weile.
Rückblick: Bis die Fahrenden in Witzwil das Feld räumten, dauerte es eine Weile.Berner Zeitung

Gute Nachrichten, könnte man meinen. Nicht für alle, wie sich zeigt. Als einzige Gemeinde ärgert sich Meinisberg grün und blau über die Pläne des zuständigen Regierungsrats Christoph Neuhaus (SVP). «Genau wie die Kantonsregierung sich vorbehält, mit allen rechtlichen Mitteln für diesen Standplatz zu kämpfen, tun wir dies auch, um uns dagegen zu wehren. Notfalls bis ans Bundesgericht», droht Christian Sahli, Vizegemeindepräsident von Meinisberg im Gespräch mit der «Berner Zeitung». «Sollte die Forderung im Grossen Rat tatsächlich durchkommen, ergreifen wir das Referendum.»

«Kosten sind viel zu hoch»

Ein Grund für den Ärger sind die Kosten, die seien viel zu hoch – der Regierungsrat beantragt einen Kredit von 9,2 Millionen Franken für den Platz in Meinisberg. Darin nicht eingeschlossen seien die Folgekosten von jährlich bis zu 60'000 Franken sowie die Kosten für die Polizeieinsätze. «Dafür müssen die Steuerzahler aufkommen», so der Gemeinderat. Dieser geht davon aus, dass sich ähnliche Szenen ereignen wie vor wenigen Wochen in Witzwil

Wie auf einer Chilbi: Meinisberg befürchtet viel Ärger.YouTube/Bieler Tagblatt

Die Meinisberger haben auch Angst. Angst, dass die Fahrenden ihrem Image schaden. Das befürchtet übrigens auch Lengnau, die Nachbargemeinde. Der Gemeinderat «sieht seine Bestrebungen zur Attraktivierung der Gemeinde als Wohn- und Arbeitsort sehr gefährdet», heisst es auf der gemeindeeigenen Webseite.

Ein Blick auf die Webseite zeigt: Das Komitee «Kein Transitplatz Meinisberg» mobilisiert mit scharfen Worten gegen die Pläne.
Ein Blick auf die Webseite zeigt: Das Komitee «Kein Transitplatz Meinisberg» mobilisiert mit scharfen Worten gegen die Pläne.keintransitplatzmeinisberg.ch

Noch ist es wohl zu früh für schlaflose Nächte. Sagt die Finanzkommission «Ja» zu den Anträgen des Regierungsrats, kommt das Geschäft wohl im September in den Grossen Rat. Bis dahin versuchen die Meinisberger Politiker und das Komitee «Kein Transitplatz Meinisberg», möglichst viele Gegner zu mobilisieren.

Aufgrund des Diskriminierungsverbots muss der Kanton aber Plätze für einheimische und ausländische Fahrende schaffen. Der Regierungsrat will deshalb bei der Autobahnausfahrt in Meinisberg auf einer 12'500 Quadratmeter grossen Parzelle rund 40 Standplätze mit Platz für 120 bis 200 Personen schaffen. (rwy)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Mädchen in Bundesasylzentrum in Bern an Diphtherie erkrankt

Im Bundesasylzentrum im ehemaligen Zieglerspital in Bern ist ein Kind positiv auf die Infektionskrankheit Diphtherie getestet worden. Das Mädchen ist im Spital.

Zur Story