DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Yung Hurn will lieber Knuddeln anstatt Fragen zu beantworten.   bild: screenshot/srf virus

Yung Hurn schlägt wieder zu: Das ist das verstörendste Interview vom Openair Frauenfeld



Julian Sellmeister, besser bekannt als Rapper «Yung Hurn», ist eine «Wundertüte». So jedenfalls bezeichnet ihn Ivo Amarilli, Festivalverantwortlicher für das SRF. Und Amarilli weiss, wovon er spricht, denn er führte mit Young Hurn das vielleicht verrückteste Interview des diesjährigen Openair Frauenfelds. 

Der Rapper aus Wien, der sein Alter geheim hält, ist kein unbeschriebenes Blatt, was verstörende Interviews angeht. Bereits letztes Jahr sorgte er beim SRF-Virus Team für Stirnrunzeln – und Traumquoten. 

Damals biss sich Bettina Bestgen am Rapper die Zähne aus. Dieser sagte alles mögliche – ausser die Antworten auf die gestellten Fragen. Die ungeschnittene Version, die SRF-Virus darauf ins Netz stellte, ging viral. Darin ist ein Yung Hurn zu sehen, der sichtlich Spass hat und ziemlich angeheitert wirkt. 

Das Interview von 2017:

abspielen

Video: YouTube/SRF Virus

Ein Jahr später versucht es die Festival-Crew von SRF-Virus noch einmal. Doch auch dieses mal scheitern sie kläglich am österreichischen Rapper. Dieser wirkte – im Gegensatz zu 2017 – NOT AMUSED, beantwortete keine einzige Frage und verlangte vom Interviewer gar eine Entschuldigung. Wofür, wird nicht ganz klar. Ebenfalls unklar bleibt, wie viel Kalkül hinter dem grotesken Auftritt des Rappers steht, nachdem schon das Video vor einem Jahr ein viraler Hit war und dem Musiker ziemlich viel Aufmerksamkeit gebracht hatte.

Klar ist hingegen: Der absurde Auftritt geht auch dieses Jahr wieder viral – nicht nur wegen der sehr langen und intimen Umarmung zum Schluss. Aber seht selbst: 

Das Interview von 2018:

abspielen

Video: YouTube/SRF Virus

(ohe)

Diese Openair-Frauenfeld-Besucher sind richtig sauer

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalrat fordert schnellere Lockerungen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Beatrice Egli schlägt Loredana an den Swiss Music Awards – Doppelsieg für Loco Escrito

Im Hallenstadion Zürich gingen am Freitagabend die Swiss Music Awards über die Bühne. Ausgezeichnet wurden unter anderem auch Patent Ochsner und Trummer.

Auch nach einem Jahr, in dem die Musik nicht so oft spielte, dürfen die Swiss Music Awards nicht fehlen. Mit Spannung war das Duell zwischen Beatrice Egli und Loredana in der Kategorie Best Female erwartet worden. Die Schlagersängerin setzte sich schliesslich gegen die Rapperin durch und konnte einen Betonstein mit nach Hause nehmen.

Die Männergruppe Heimweh erhielt den Award für das «Best Album».

Weitere Gewinner des Abends waren Loco Escrito («Best Male»), Gotthard («Best Group»), Caroline …

Artikel lesen
Link zum Artikel