DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn du beim iPhone X Anrufe nicht annehmen kannst – es liegt nicht an dir

Das iPhone X ist Apples teuerstes Smartphone. Nur telefonieren kann es nicht richtig. Nutzer klagen, dass sie keine Anrufe mehr annehmen können. Apple untersucht das Problem.
05.02.2018, 13:5205.02.2018, 15:27

Im Internet mehren sich zuletzt Hinweise auf einen Fehler beim iPhone X, der die zentrale Funktion jedes Smartphones betrifft – das Telefonieren.

Wie The Financial Times schreibt, klagen in den Apple-Support-Foren seit Dezember hunderte von iPhone-X-Nutzern darüber, dass sie Anrufe nicht entgegen nehmen können. Auch auf Twitter und Reddit häuften sich die entsprechenden Meldungen. Konkret klingeln die betroffenen Geräte zwar, allerdings reagiert das Display nicht bzw. teils erst nach zehn Sekunden, wodurch die Anrufe nicht angenommen werden können. Erst wenn der Bildschirm nach dieser Zeitspanne wieder angeht, können die Angerufenen reagieren – aber dann kann es natürlich schon zu spät sein. «Immer wenn ich einen eingehenden Anruf auf meinem iPhone X erhalte, beginnt es zu klingeln, aber das Display erscheint erst nach sechs bis acht Sekunden», klagt ein Nutzer laut Apple-Blog 9to5Mac.

Apple lässt bislang nur verlauten, man sehe sich diese Beschwerden gerade genauer an. Der Grund für das Problem beim bis zu 1400 Franken teuren iPhone X bleibt somit vorläufig im Dunkeln. Ebenfalls unklar ist, wie viele Nutzer betroffen sind.

Das iPhone 7 leidet an einem ähnlichen Fehler: Beim iPhone 7 zeigt das Gerät dem Nutzer fälschlicherweise an, dass kein Netz verfügbar ist. Dafür ist laut Apple bei einer kleinen Zahl von Geräten ein Fehler in der Hauptplatine verantwortlich. Apple will betroffene iPhone 7 austauschen. Betroffen seien Modelle, die zwischen September 2016 und Februar 2018 hergestellt und die in den USA, Hong Kong, Japan, China und Macau vertrieben wurden.

Apple musste bereits Ende 2017 über ein Software-Update ein Display-Problem beim iPhone X beheben. Der Touchscreen hatte bei tiefen Temperaturen keine Eingaben mehr angenommen.

Apple hatte zuletzt immer wieder Schwierigkeiten mit der Qualität seiner Software:

(oli)

So schaltest du die versteckte Karte auf deinem iPhone aus

Video: watson/Lya Saxer

18 Comics und Cartoons, die das Leben im Winter perfekt beschreiben

1 / 20
18 Comics und Cartoons, die das Leben im Winter perfekt beschreiben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
metall
05.02.2018 14:16registriert Januar 2014
Aha ich dachte das liegt an meiner Mutter
600
Melden
Zum Kommentar
avatar
Simonetta
05.02.2018 18:19registriert Januar 2018
Das ist kein Fehler.
Das ist ein Feature.
Schliesslich ist es ein Produkt von Apple.
5612
Melden
Zum Kommentar
10
Das sind die beliebtesten Streaming-Dienste in der Schweiz: Mehrere Anbieter wachsen stark
Die Video-Streaming-Dienste können auch nach der Pandemie in der Schweiz weiter Kundschaft gewinnen. Insbesondere die Konkurrenten von Branchenprimus Netflix verzeichnen auch im laufenden Jahr ein hohes Wachstum.

Auch nach dem Höhepunkt der Pandemie wachse hierzulande die Kundschaft der Streaming-Anbieter weiter, so der Befund einer repräsentativen Umfrage des Vergleichsportals Moneyland.ch. Unter den rund 1500 Befragten hätten 89 Prozent angegeben, dass sie mittlerweile mindestens einen Video-Streamingdienst nutzen würden.

Zur Story