US-Sports
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Boston Red Sox's Rafael Devers is congratulated in the dugout after his home run against the New York Yankees during the seventh inning of a baseball game at Fenway Park in Boston on Saturday, Aug. 19, 2017. (AP Photo/Winslow Townson)

Rafael Devers wird zu seinem Homerun gegen die Yankees gratuliert: Schaffte er ihn dank Betrug? Bild: AP

So dreist haben die Boston Red Sox mit Hilfe einer Apple Watch beschissen

Dass Geheimzeichen der Gegner ausspioniert werden, gehört seit eh und je zum Baseball. Wie es die Boston Red Sox gemacht haben, ist jedoch neu – und verboten.



Die Major League Baseball hat eine Untersuchung gegen die Boston Red Sox eingeleitet. Der happige Vorwurf: Das Traditionsteam soll mittels einer Apple Watch betrogen haben. Wie das?

Im Baseball stehen sich ein Werfer und ein Schläger gegenüber. Hinter dem Schläger steht der Fänger, welcher im gleichen Team wie der Werfer ist. Im Rücken des Schlägers zeigt der Fänger seinem Kollegen an, wie dieser den Ball werfen soll. Damit der Schläger ihn verfehlt und der Fänger ihn halten kann.

Die Geheimsprache ist variantenreich und komplex: Es wird am Ohr gezupft oder an die Nase gestupst, es werden vor dem Schritt ein, zwei oder drei Finger in eine bestimmte Richtung gezeigt, der Helm wird mit der linken oder rechten Hand berührt, vorne oder auf der Seite.

abspielen

Geheimzeichen in einem Spot des TV-Senders ESPN. video: youtube/espn

Weil sich all dies im Rücken des Schlägers abspielt, weiss dieser nicht, wie der Werfer den Ball nach vorne spedieren wird. Es sei denn, jemand sagt es ihm – zum Beispiel ein Mitspieler auf der zweiten Base, der die Zeichen sieht, interpretiert und weiterleitet. Das Ausspionieren gehört zum Baseball und ist auch erlaubt, solange keine technischen Hilfsmittel eingesetzt werden. Aber genau das haben die Boston Red Sox gemäss einem Bericht der New York Times getan.

Red Sox geben den Beschiss zu

Der Spitzenreiter der Eastern Division in der American League soll in Spielen gegen die New York Yankees und in weiteren Partien mit einer Apple Watch betrogen haben. Die Yankees hätten ein Video bei der Liga eingereicht, das den Verstoss belege. Es zeige ein Mitglied des Bostoner Trainerstabs, welcher im Dugout jeweils auf seine Uhr geschaut und anschliessend Informationen an die Spieler weitergegeben habe.

Laut der Zeitung haben die Red Sox gegenüber der Liga zugegeben, dass ihre Coaches TV-Bilder empfangen und die Spieler über den zu erwartenden Wurf des Gegners ins Bild gesetzt hatten. Ob und welche Strafe das Team erwartet, ist unklar. Möglicherweise weitet die MLB ihre Untersuchungen zuvor auch noch aus, um das Ausmass des Betrugs zu ermitteln.

abspielen

Manche Fänger färben ihre Fingernägel, damit der Werfer das Zeichen besser sehen kann. video: youtube/matt flaherty

Bostons Manager John Farrell sagte, er habe nicht gewusst, dass seine Spieler versucht hätten, Zeichen des Gegners auf diesem Weg zu stehlen. «Ich weiss, dass elektronische Gegenstände im Dugout nicht erlaubt sind. Mehr kann ich dazu nicht sagen, die Liga entscheidet, wie es nun weitergeht.»

Bissiger Gast sorgt für Pause beim Baseball

Die 15 wertvollsten Sport-Teams der Welt 2017

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Kundgebung in Genf gegen Rassismus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Berner Lehrer fährt mit dem Wheelie auf den Mount Everest

In Ermangelung von Velorennen erfreut sich in der Corona-Zeit ein anderes Format immer grösserer Beliebtheit. Beim sogenannten Everesting geht es darum, auf einem Velo 8848 Höhenmeter zu bezwingen – die Höhe des Mount Everest, des höchsten Bergs der Welt. Am Wochenende verbesserte der australische Radprofi Lachlan Morton den Rekord in der Höhenluft des US-Bundesstaats Colorado auf 7:29:57 Stunden.

Auch einem Schweizer gelang an diesem Wochenende ein historisches Everesting. Manuel Scheidegger, …

Artikel lesen
Link zum Artikel