Digital-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bildmontage: shutterstock / watson.de

Digital-News

Nein, das Instagram-Frage-Feature ist nicht anonym – also hör auf dich zu blamieren



Die wichtigsten Kurz-News aus der Digital-Welt

Ok, ihr Lieben, an dieser Stelle weisen wir nochmal darauf hin: Das Instagram-Frage-Feature ist nicht anonym – die Leute können sehen, wer ihnen über den neuen Frage-Sticker antwortet.

In der vergangenen Woche hatte das Soziale Netzwerk ein neues Sticker-Feature für die Story-Funktion veröffentlicht, über das Nutzer Fragen stellen und beantworten können.

In der Ankündigung des neuen Features hätte Instagram wohl etwas deutlicher darauf hinweisen können, dass der Fragesteller tatsächlich sehen kann, von wem die Antworten auf die Sticker-Frage stammen. Denn das war einigen Nutzern der App vorab offenbar nicht bewusst:

«Ich wusste nicht, dass diese Instagram-Fragen nicht anonym sind, und jetzt habe ich jemanden gesagt, dass sein Kopf aussieht wie eine Mandel.»

Dieser Nutzer berichtet, er habe die Freundin seines Kumpels über die Instagram-Funktion als hässlich bezeichnet. Vielleicht war die Freundschaft auch schon davor am Ende.

Also, immer dran denken: Wenn man dich etwas fragt, sei ehrlich – aber auch nett. Und wenn du nicht nett sein kannst, beantworte die Frage in den Instagram Storys einfach nicht.

(pb)

Fail! Diese Influencer-Fails zeigen, dass auf Instagram nicht alles echt ist

Mob in Indien prügelt Softwareentwickler zu Tode

Ein Softwareentwickler in Indien ist von einem Mob zu Tode geprügelt worden. Die Meute habe den 32-Jährigen für einen Kindesentführer gehalten, teilte die örtliche Polizei am Sonntag mit. Demnach wurde auch mindestens einer seiner Begleiter schwer verletzt.

Laut Polizei war der Mann aus Hyderabad am Freitag mit vier Freunden auf dem Rückweg von einem Picknick im Bidar-Bezirk des südwestlichen Bundesstaates Karnataka, als die Gruppe in einem Dorf haltmachte. Als einer der Ausflügler dort Kindern Pralinen angeboten habe, seien Dorfbewohner argwöhnisch geworden und es habe sich ein Mob gebildet.

Die Männer flohen in ihrem Auto, hatten aber nahe dem Nachbarort einen Unfall. Weil über WhatsApp falsche Informationen über die Besucher verbreitet worden waren, versammelte sich erneut ein Mob um die Gruppe und schlug auf die Männer ein.

Die Polizei schritt ein, konnte den Tod des Mannes aber nicht mehr verhindern. Mehr als 30 Menschen wurden nach dem Vorfall festgenommen. Trotz einer öffentlichen Aufklärungskampagne wurden in den vergangenen Monaten immer wieder ähnliche Fälle von Selbstjustiz in Indien bekannt.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Sechs Franzosen und zwei Nigrer bei Angriff getötet

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die Schweizer Verschwörungs-Influencer

Snowboardprofi Nicolas Müller und Comedian Gabirano Guinand verbreiten über ihre Social Media Kanäle abstruse Theorien über Kinderhandel, Impfungen oder 5G. Solche Einträge sehen jeweils Hunderttausende. Das ist nicht ungefährlich.

Fake News und Desinformation haben in Krisenzeiten Hochkonjunktur. Der US-Präsident Donald Trump empfahl eine Lichttherapie und das Spritzen von Desinfektionsmittel gegen das Coronavirus. Der deutsche Sänger Xavier Naidoo feiert den mehrfach verurteilten Reichsbürger Rüdiger Hoffmann als «wahren Helden» ab. Auf europäischen Plätzen demonstrieren Tausende gegen Bill Gates und seinen angeblichen Impfplan.

Solche abstrusen Verschwörungstheorien finden auch in der Schweiz eine Reihe von Anhängern. …

Artikel lesen
Link zum Artikel