Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Vertrauensfrage entscheidet über Mario Fehrs Zukunft in der Kantonsregierung. Bild: KEYSTONE

Showdown bei der Zürcher SP: Vertrauensfrage entscheidet über Mario Fehrs Zukunft

Die Delegierten der Zürcher SP werden darüber abstimmen, ob sie Regierungsrat Mario Fehr für die kommenden Wahlen aufstellen wollen. Verliert Fehr das Vertrauensvotum, verspricht er, nicht mehr anzutreten.

23.05.18, 04:13 23.05.18, 07:07


Am Dienstag kommt es bei der SP im Kanton Zürich zum Showdown: Die Delegierten der Partei entscheiden, ob sie hinter ihrem Regierungsrat Mario Fehr stehen und ihn für die Wahlen vom nächsten Frühling wieder aufstellen. So berichtet es der Tages-Anzeiger

Zur Abstimmung aufgerufen haben Priska Seiler und Andreas Daurù, die Co-Präsidenten der SP. Mit der Vertrauensfrage wolle man ein für alle mal aufräumen und einen Schlussstrich unter den Streit ziehen, der um die Person Fehr schon seit geraumer Zeit entbrannt ist.

So sorgte insbesondere Fehrs restriktive Asylpolitik immer wieder für Kontroversen. Auch innerhalb der Partei. Der Kauf einer Spionagesoftware brachte Fehr Kritik und eine Klage von Seiten der Juso ein. Diese wurde jedoch abgeschmettert, da Fehrs Immunität nicht aufgehoben wurde. Jedoch kratzte die Geschichte am Ruf des Sicherheitsvorstehers. Aus dem Ruder lief der Streit im Februar 2017, als der ehemalige Parteipräsident Daniel Frei zurücktrat. 

Im Gespräch mit dem «Tages-Anzeiger» sagen Seiler und Daurù die Abstimmung am kommenden Dienstag sei mit dem Regierungsrat Fehr abgesprochen. Er habe zugesichert, nicht mehr für die Kantonsregierung zu kandidieren, sollte er das Vertrauen der SP-Delegierten nicht erhalten. Er wolle nur antreten, wenn er die Unterstützung seiner Partei habe, heisst es im Artikel. 

Vor der Vertrauensabstimmung würden nun im Hintergrund die Drähte heiss laufen. Sowohl Fehrs Gegner als auch seine Fans seien daran, Allianzen zu schmieden. Eine Empfehlung geben Seiler und Daurù nicht ab. «Das Ergebnis ist offen», sagte Seiler im Interview.

So männlich sind Kantonsregierungen

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • roger.schmid 23.05.2018 09:07
    Highlight Dass hier bisher hauptsächlich rechte User wie Dubliner, Krater usw. melden um Fehr zu verteidigen sagt auch schon einiges aus..
    Fehr wäre in der FDP oder SVP wirklich besser aufgehoben.
    7 1 Melden
  • pun 23.05.2018 09:06
    Highlight Wer mit Überzeugung und für seine Politik Fehr wählt, wird bei Parlamentswahlen wohl kaum die SP Liste einwerfen. Warum sollte die SP ihn also portieren?
    6 2 Melden
  • Don Alejandro 23.05.2018 08:11
    Highlight Ein Grund für den Erfolg der SP sind Personen vom Schlage Mario Fehr's. Realist statt Utopist. Die SP entscheidet gewissweit heute auch ein bisschen über die eigene Zukunft.
    18 21 Melden
    • Schlafwandler 23.05.2018 12:46
      Highlight Naja. Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass die SP ihr Image gross aufpolieren kann indem sie versucht die Lücke zu füllen, die die FDP durch ihre schleichende Bewegung nach rechts hinterlässt. Die SP täte gut daran dies z.B: der GLP oder der CVP zu überlassen und sich auf ihre sozialdemokratischen Ideale zurückzubesinnen. Z.B: in Form einer dezidiert linken Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik. Aber das ist halt kompliziert und nicht ganz einfach zu vermitteln....
      5 1 Melden
  • Goldjunge Krater, Team Selbstbestimmungsinitiative 23.05.2018 07:22
    Highlight Der einzige einigermassen Vernünftige in der SP, rausgemobbt durch Utopen wie Cedric und Furamcellio...

    Wie kann man nur SP wählen...
    22 31 Melden
    • pun 23.05.2018 09:03
      Highlight Wer als SP'ler Applaus von so Leuten wie dir erhält sollte sich ernsthafte Sinnfragen stellen.

      (P.s.: #TeamNoBillag #TeamSelbstbestimmungsinitiative und dann von Vernunft schreiben, als ob man etwas damit zu tun hätte, ich lach mich schlapp.)
      9 6 Melden
    • FrancoL 23.05.2018 09:48
      Highlight Schön dass Du nicht einem die Namen im Griff hast, da wäre mehr Bildung von Nöten.
      3 4 Melden
    • Schweizer Bünzli 23.05.2018 10:44
      Highlight Jeder und jede wählt diejenige Partei, die (vermeintlich) die eigenen Interessen am besten vertritt. Ausser diejenigen mit geringem Einkommen, die wählen SVP, ohne dass diese Partei ihnen jemals helfen wird.
      9 4 Melden
  • ischmeregal 23.05.2018 07:19
    Highlight Mario Fehr macht gute SP Politik. Er gehört in die Regierung.
    Wenn für die SP nur abgewiesene Asylbeweber wichtig sind, kann das böse enden. Siehe Deutschland.
    19 19 Melden
    • pun 23.05.2018 09:04
      Highlight Für die SP sind Grundrechte für alle Menschen, egal welchen Aufenthaltstitel sie haben, wichtig.
      Wenn einzelnen Personengruppen Stück für Stück die Grundrechte entzogen werden, kann das böse enden. Siehe Deutschland.
      7 2 Melden
  • rodolofo 23.05.2018 07:13
    Highlight Als Sympathisant und Wähler empfehle ich der SP, auch unbequeme Figuren, wie Mario Fehr, zu behalten.
    Die Demokratie lebt von Konflikten Spannungen, denn ohne sie fliessen auch keine Energien!
    Natürlich gibt es auch dabei gewisse Grenzen.
    Einen Blocher als Ehrenmitglied aufzunehmen, würde eine so gewaltige Hochspannung erzeugen dass ein Kurzschluss die gesamte SP lahmlegen würde!
    Der Blitz würde von Tamara Funicello ausgehen und in den geerdeten Minus-Pol "Stöffel der Erste" einschlagen, mit einem gewaltigen Knall, der noch lange als Donnerrollen weit herum in den Medien hörbar wäre...
    10 10 Melden
  • Dubliner 23.05.2018 07:00
    Highlight Sich gegen Mario Fehr zu entscheiden, ist für die SP die einzige Möglichkeit, einen zweiten Sitz zu ergattern. Momentan hat die Partei mit Jacqueline Fehr nur eine Person im Regierungsrat.
    9 22 Melden
  • Redly 23.05.2018 06:10
    Highlight Einer mit Vernuft. Und die SP: weshalb ist der bei uns?
    61 48 Melden
  • Peter Silie (1) 23.05.2018 05:51
    Highlight Fehr muss weg! Er ist viel zu realistisch für die SP die der sozialistischen Utopie noch hinterhereifern.
    54 44 Melden
    • gecko25 23.05.2018 07:00
      Highlight viel mehr als sozialischter Utopie wird menschlicher Vernunft hinterhergerannt. An ihrem Beispiel zeigt sich, dass dies leider auch Utopie bleibt
      20 3 Melden

«Weil der Analmuskel nicht mehr hält» – so erklärt dieser SVPler Schwulen-Suizide 

Jedes Jahr im Dezember absolviert der Zürcher Gemeinderat einen Debatten-Marathon, der in der Schweizer Lokalpolitik seinesgleichen sucht: Das Parlament der grössten Schweizer Stadt befasst sich mit dem Budget für das kommende Jahr. 2018 rechnet die Regierung bei einem Ertrag von 8.781 Milliarden Franken mit Ausgaben von 8.822 Milliarden.

Über jeden einzelnen Ausgabenposten wird lustvoll und ausufernd gestritten. Am vergangenen Samstag ging es beim Antrag 215 um das Budget der …

Artikel lesen