Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Good News: Internationaler Grosskonzern Wabco verlegt Hauptsitz nach Bern



Wabco Automotive, ein international tätiger Grosskonzern mit 16'000 Angestellten und einem Jahresumsatz von 3.8 Milliarden Dollar, verlegt den Hauptsitz von Belgien in die Stadt Bern. Das haben Wabco und der Kanton Bern am Freitag bekanntgegeben.

Wie der Kanton Bern in seiner Mitteilung schreibt, wechseln in einer ersten Phase bis zu 40 Angestellte der obersten Konzernleitung nach Bern. Später will die Firma den Bereich «autonomes Fahren» mit eigenen Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen stark ausbauen.

Entstehen soll auch – in Zusammenarbeit mit Hochschulen und Bundesbehörden – ein Technologiekompetenzzentrum. «Wir erhoffen uns mittelfristig die Schaffung von hundert bis zweihundert zusätzlichen Arbeitsplätzen», sagte auf Anfrage Sebastian Friess, Leiter Standortförderung Kanton Bern.

Wabco

Die Firma gilt als weltweit wichtigster Zulieferer von Bremssystemen und Sicherheitsanwendungen für Nutzfahrzeuge. Bild: zvg

Traditionsfirma

Wabco Automotive wurde vor 150 Jahren als Westinghouse Air Brake Company in den USA gegründet. Die Firma gilt heute laut der Mitteilung des Kantons Bern als weltweit wichtigster Zulieferer von Bremssystemen und Sicherheitsanwendungen für Nutzfahrzeuge.

Weltweit bauten führende Hersteller von LKWs, Bussen und Anhängern Wabco-Technologien ein. Bei komplexen Fahrerassistenz-, Steuerungs- und Bremssystemen sowie intelligenten und umweltfreundlichen Mobilitätslösungen sei der Wabco-Konzern Marktführer. Er ist an der New Yorker Börse kotiert.

Mehrere Kantone beurteilt

Der Entscheid Wabcos zugunsten Berns fiel laut dem Kanton Bern nach einer mehrmonatigen weltweiten Suche. Der Konzern habe sich für die Schweiz als innovationsfreundliches und politisch stabiles Land interessiert und mehrere Kantone beurteilt.

Der Standortentscheid zugunsten Berns fiel Anfang November 2018. Ausschlaggebend war unter anderem die Nähe zu spezialisierten Forschungsabteilungen an den Hochschulen, zu anderen Industriepartnern und zu nationalen Bewilligungsbehörden.

Rekordumsatz im Jahr 2018

Wabco gab die Wahl Berns zum neuen globalen Hauptsitz im Zusammenhang mit dem Jahresabschluss 2018 bekannt. Der Umsatz 2018 von 3.8 Milliarden Dollar liegt nach Angaben von Wabco 15.9 Prozent über demjenigen des Vorjahrs und bedeutet Rekord.

Firmenchef und VR-Präsident Jacques Esculier wird in der Mitteilung mit den Worten zitiert, die Schweiz sei weltbekannt für ihr innovationsförderndes Umfeld und biete zahlreiche Vorteile für Firmen-Hauptsitze.

Wabco verabschiedet sich nicht von Brüssel. Die dortigen Räumlichkeiten werden zum Hauptsitz für die neu geformte Abteilung Europa, Mittlerer Osten und Afrika. (whr/sda)

Eine millionenteure Geige

abspielen

Video: srf/KEYSTONE/ SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Boeing aktualisiert Software für Unglücksmaschine

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thurgauo 16.02.2019 09:10
    Highlight Highlight Ich bin auch gegen Steuertricks o.ä.. Aber hört doch endlich auf den Wert eines Unternehmens nur an den Steuern zu messen. Wenn man ein bisschen Mitdenken würde, würde man merken, dass z.B. die Angestellten - gerade in diesem Bereich - massig Steuern zahlen. Die Firma wird auch im heimischen Markt jede Menge Güter konsumieren!
  • Ökonometriker 16.02.2019 08:57
    Highlight Highlight Der Konzern verlegt zwar den Hauptsitz nach Bern, aber wo fallen die Steuern an? Jersey?
  • Platon 15.02.2019 23:02
    Highlight Highlight @Watson
    Gehen meine Kommentare verloren oder werden sie nicht aufgeschaltet? Ich habe die Bürgerlichen im Zusammenhang mit der kürzlich versenken Steuervorlage als Lügner bezeichnet. Verstösst das gegen die Regeln? Der obige Artikel beweisst nämlich gerade meinen Vorwurf. Bitte um Stellungnahme, danke.
  • Neruda 15.02.2019 22:40
    Highlight Highlight Das Steuergeschänk würde mich noch interessieren...
    Und zum Argument mit der Nähe zu gut qualifizierten Uni-Abgängern... Hat da nicht erst gerade so einer grosser Staatsbetrieb behauptet, die wären in der Schweiz nicht mehr zu bekommen??
  • RatioRegat 15.02.2019 21:56
    Highlight Highlight Ich dachte, das gehe nur mit einem Steuersatz, der gegen 0 tendiert...

  • drüber Nachgedacht 15.02.2019 21:33
    Highlight Highlight Ein Schelm wer denkt, dass dies etwas mit den Steuern zu tun hat...
  • pun 15.02.2019 18:29
    Highlight Highlight Nach "BERN"? Und das, obwohl die frechen BürgerInnen entgegen den verzweifelten Voten der "Bürgerlichen", die Unternehmenssteuern gar nicht pulverisiert haben?
    .
    .
    .
    Könnte das etwa bedeuten, dass andere Standortfaktoren viel wichtiger sind, als der Steuersatz und wir uns nur selbst schaden mit dem interkantonalen Steuerwettbewerb???
    Benutzer Bild
  • Astrogator 15.02.2019 18:09
    Highlight Highlight "Ausschlaggebend war unter anderem die Nähe zu spezialisierten Forschungsabteilungen an den Hochschulen, zu anderen Industriepartnern und zu nationalen Bewilligungsbehörden."

    Ja schlag mich tot, da hört man doch immer Steuersenkungen seien das wichtigste bei solchen Entscheiden...
  • Platon 15.02.2019 17:55
    Highlight Highlight Und dies trotz versenkter Steuerreform? Soll das etwa heissen die Bürgerlichen haben gelogen als sie mit Abwanderung drohten?!

    Spoiler Alert: JA.
  • Caturix 15.02.2019 17:40
    Highlight Highlight Finde ich wieder mal unnötig wir gaben wircklich genug Einwohner und genug Firmen. Die sollen bleiben wo sie sind und dort Arbeitsplätze schafen und richtig Steuern zahlen.

Keine Lohnerhöhung für UBS-CEO Ermotti (Ok, 14 Millionen sind auch nicht ohne)

UBS-Konzernchef Sergio Ermotti hat im vergangenen Jahr wie schon im Vorjahr knapp über 14 Millionen Franken verdient. Konkret betrug die Gesamtentschädigung 14,1 Millionen nach 14,2 Millionen Franken für 2017.

Die Entschädigung setzt sich aus einem konstant gebliebenen Grundgehalt von 2,5 Millionen Franken und weiteren fixen Entschädigungen von 0,3 Millionen zusammen. Dazu kamen variable Vergütungen in Höhe von 11,3 Millionen (Vorjahr: 11,4 Mio), wie dem am Freitag veröffentlichten …

Artikel lesen
Link zum Artikel