Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehrere tausend Personen am Trauer-Gottesdienst in Frutigen



Personen gedenken der Opfer beim Abschiedsgottesdienst fuer sechs in Schweden verunglueckte Schweizer, am Mittwoch, 30. Januar 2019, in der Widihalle in Frutigen. Bei einem schweren Unfall mit einem Kleinbus und einem Lastwagen in der Naehe der schwedischen Stadt Kiruna starben am 12. Januar sechs Schweizer Staatsangehoerige. Fuenf von ihnen stammten aus Adelboden. (KEYSTONE/Peter Schneider)

People remember the victims at a farewell service for six Swiss people killed in an accident in Sweden, on Wednesday, January 30, 2019, in the Widihalle in Frutigen, Switzerland. Six Swiss citizens died in an accident with a minibus and a truck near the Swedish city of Kiruna on January 12. Five of them came from Adelboden. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Personen gedenken der Opfer beim Abschiedsgottesdienst in Frutigen. Bild: KEYSTONE

An einer emotionalen Trauerfeier haben mehrere tausend Personen am Mittwoch in Frutigen Abschied von den sechs Todesopfern eines Autounglücks in Nordschweden genommen. Die sechs Todesopfer stammten mehrheitlich aus Adelboden.

Die Tragödie von Mitte Januar erschütterte das Berner Oberländer Dorf zutiefst. Wegen der vielen Trauergäste musste die Abdankung in die Frutiger Wydi-Halle verlegt werden, denn in Adelboden stand keine so grosse Lokalität zur Verfügung.

In der liebe- und würdevollen Abdankungsfeier erinnerten sich Angehörige und Bekannte der Verstorbenen an die sechs jungen Männer. Immer zu zweit traten sie ans Mikrofon und erzählten aus dem Leben der Verstorbenen, allesamt lebensfrohe, junge Männer, die gerne in der Natur waren, Humor hatten und zum Glauben gefunden hatten. Die Verstorbenen waren in freikirchlichen Kreisen engagiert.

«Bis bald...»

In all den Erinnerungen von Freunden und Angehörigen schwang die Hoffnung und auch das Vertrauen mit, dass die Verstorbenen nun bei Gott seien und es im Himmel ein Wiedersehen geben werde. «Bis glyy», verabschiedete sich jemand von einem Angehörigen und Freund.

Der Berner Regierungsrat Pierre-Alain Schnegg, selbst Mitglied der Gemeinde für Christus (ehemals Brüdergemeinde), wandte sich an die Trauergemeinde. «Möge Gott der Allmächtige unser Tröster und unsere Zuflucht sein», sprach der Magistrat der Trauergemeinde Mut zu.

Auf Adlers Flügeln

Vor dem Saal waren auf Stelen Fotos der sechs Todesopfer zu sehen, beleuchtet von vielen Kerzen. Ein grosses Holzkreuz überstrahlte die Szene. Im Innern des Saals intonierte der Allianz-Chor Adelboden das Lied «Getragen auf Adlers Flügeln bis hinein in die Ewigkeit»

Grosse Anteilnahme beim Abschiedsgottesdienst fuer sechs in Schweden verunglueckte Schweizer, am Mittwoch, 30. Januar 2019, in der Widihalle in Frutigen. Bei einem schweren Unfall mit einem Kleinbus und einem Lastwagen in der Naehe der schwedischen Stadt Kiruna starben am 12. Januar sechs Schweizer Staatsangehoerige. Fuenf von ihnen stammten aus Adelboden. (KEYSTONE/Peter Schneider)

People attend a farewell service for six Swiss people killed in an accident in Sweden, on Wednesday, January 30, 2019, in the Widihalle in Frutigen, Switzerland. Six Swiss citizens died in an accident with a minibus and a truck near the Swedish city of Kiruna on January 12. Five of them came from Adelboden. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Zum Abschiedsgottesdienst fanden sich mehrere tausend Personen ein. Bild: KEYSTONE

Über dem Chor wurde dazu ein Foto der sechs jungen Männer projiziert. Es zeigte sie lebensfroh auf ihrer Reise zu den Polarlichtern, die am 12. Januar so tragisch endete.

Die «Jungs» seien lebensfroh und abenteuerlustig gewesen. Die Lapplandreise habe ihnen Kraft gegeben, sagte Prediger Jürg Hostettler. Er sprach von gelebter Jüngerschaft, die die Freunde gepflegt hätten. Die jungen Männern, mit ihren zum Teil wilden Hobbies, Macken und Ecken zeugten von einem farbigen, lebendigen und mutigen Christentum in einer Zeit, wo der christliche Glaube oft als grau und traurig beschrieben werde.

Gute Momente im Leid

In all dem Leid habe es auch gute Momente gegeben, führte Hostettler aus und sprach vom Zusammenstehen mit den Angehörigen der Opfer und von der kirchenübergreifenden Zusammenarbeit, die im Hinblick auf die Trauerfeier zustande kam.

Nach der Trauerfeier wurde im Saal ein Apero gereicht. So gebe es noch Raum und Zeit, um gemeinsam zu plaudern, sich zu erinnern oder zu beten, sagte Hostettler.

Die jungen Männer kamen in der Nacht des 12. Januar bei einem Autounfall in Nordschweden, in der Nähe von Kiruna, ums Leben. Die Gruppe war in einem Kleinbus unterwegs, der in einer Kurve mit einem entgegenkommenden Lastwagen frontal zusammenstiess. Von den sieben Personen im Kleinbus kamen sechs ums Leben, eine überlebte verletzt. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kundgebung in Genf gegen Rassismus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tessiner Terrorschutz: Jetzt kommen Granitpoller vor das Bundeshaus

Das Bundeshaus wird besser vor Terroranschlägen geschützt. Spezielle Granitpoller mit Stahlkern sollen mögliche Anschläge mit Fahrzeugen vom Bundesplatz her verhindern.

Die Bauarbeiten begannen am Montag und dauern voraussichtlich bis Anfang Oktober, teilten die Parlamentsdienste mit. Die Schutzmassnahmen seien vom Bundesamt für Polizei (Fedpol) angeregt worden. Zusammen mit der Stadt Bern sei die Wahl auf Granit aus dem Tessin gefallen und auch die Platzierung sei in enger Zusammenarbeit mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel