Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehrere tausend Personen am Trauer-Gottesdienst in Frutigen



Personen gedenken der Opfer beim Abschiedsgottesdienst fuer sechs in Schweden verunglueckte Schweizer, am Mittwoch, 30. Januar 2019, in der Widihalle in Frutigen. Bei einem schweren Unfall mit einem Kleinbus und einem Lastwagen in der Naehe der schwedischen Stadt Kiruna starben am 12. Januar sechs Schweizer Staatsangehoerige. Fuenf von ihnen stammten aus Adelboden. (KEYSTONE/Peter Schneider)

People remember the victims at a farewell service for six Swiss people killed in an accident in Sweden, on Wednesday, January 30, 2019, in the Widihalle in Frutigen, Switzerland. Six Swiss citizens died in an accident with a minibus and a truck near the Swedish city of Kiruna on January 12. Five of them came from Adelboden. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Personen gedenken der Opfer beim Abschiedsgottesdienst in Frutigen. Bild: KEYSTONE

An einer emotionalen Trauerfeier haben mehrere tausend Personen am Mittwoch in Frutigen Abschied von den sechs Todesopfern eines Autounglücks in Nordschweden genommen. Die sechs Todesopfer stammten mehrheitlich aus Adelboden.

Die Tragödie von Mitte Januar erschütterte das Berner Oberländer Dorf zutiefst. Wegen der vielen Trauergäste musste die Abdankung in die Frutiger Wydi-Halle verlegt werden, denn in Adelboden stand keine so grosse Lokalität zur Verfügung.

In der liebe- und würdevollen Abdankungsfeier erinnerten sich Angehörige und Bekannte der Verstorbenen an die sechs jungen Männer. Immer zu zweit traten sie ans Mikrofon und erzählten aus dem Leben der Verstorbenen, allesamt lebensfrohe, junge Männer, die gerne in der Natur waren, Humor hatten und zum Glauben gefunden hatten. Die Verstorbenen waren in freikirchlichen Kreisen engagiert.

«Bis bald...»

In all den Erinnerungen von Freunden und Angehörigen schwang die Hoffnung und auch das Vertrauen mit, dass die Verstorbenen nun bei Gott seien und es im Himmel ein Wiedersehen geben werde. «Bis glyy», verabschiedete sich jemand von einem Angehörigen und Freund.

Der Berner Regierungsrat Pierre-Alain Schnegg, selbst Mitglied der Gemeinde für Christus (ehemals Brüdergemeinde), wandte sich an die Trauergemeinde. «Möge Gott der Allmächtige unser Tröster und unsere Zuflucht sein», sprach der Magistrat der Trauergemeinde Mut zu.

Auf Adlers Flügeln

Vor dem Saal waren auf Stelen Fotos der sechs Todesopfer zu sehen, beleuchtet von vielen Kerzen. Ein grosses Holzkreuz überstrahlte die Szene. Im Innern des Saals intonierte der Allianz-Chor Adelboden das Lied «Getragen auf Adlers Flügeln bis hinein in die Ewigkeit»

Grosse Anteilnahme beim Abschiedsgottesdienst fuer sechs in Schweden verunglueckte Schweizer, am Mittwoch, 30. Januar 2019, in der Widihalle in Frutigen. Bei einem schweren Unfall mit einem Kleinbus und einem Lastwagen in der Naehe der schwedischen Stadt Kiruna starben am 12. Januar sechs Schweizer Staatsangehoerige. Fuenf von ihnen stammten aus Adelboden. (KEYSTONE/Peter Schneider)

People attend a farewell service for six Swiss people killed in an accident in Sweden, on Wednesday, January 30, 2019, in the Widihalle in Frutigen, Switzerland. Six Swiss citizens died in an accident with a minibus and a truck near the Swedish city of Kiruna on January 12. Five of them came from Adelboden. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Zum Abschiedsgottesdienst fanden sich mehrere tausend Personen ein. Bild: KEYSTONE

Über dem Chor wurde dazu ein Foto der sechs jungen Männer projiziert. Es zeigte sie lebensfroh auf ihrer Reise zu den Polarlichtern, die am 12. Januar so tragisch endete.

Die «Jungs» seien lebensfroh und abenteuerlustig gewesen. Die Lapplandreise habe ihnen Kraft gegeben, sagte Prediger Jürg Hostettler. Er sprach von gelebter Jüngerschaft, die die Freunde gepflegt hätten. Die jungen Männern, mit ihren zum Teil wilden Hobbies, Macken und Ecken zeugten von einem farbigen, lebendigen und mutigen Christentum in einer Zeit, wo der christliche Glaube oft als grau und traurig beschrieben werde.

Gute Momente im Leid

In all dem Leid habe es auch gute Momente gegeben, führte Hostettler aus und sprach vom Zusammenstehen mit den Angehörigen der Opfer und von der kirchenübergreifenden Zusammenarbeit, die im Hinblick auf die Trauerfeier zustande kam.

Nach der Trauerfeier wurde im Saal ein Apero gereicht. So gebe es noch Raum und Zeit, um gemeinsam zu plaudern, sich zu erinnern oder zu beten, sagte Hostettler.

Die jungen Männer kamen in der Nacht des 12. Januar bei einem Autounfall in Nordschweden, in der Nähe von Kiruna, ums Leben. Die Gruppe war in einem Kleinbus unterwegs, der in einer Kurve mit einem entgegenkommenden Lastwagen frontal zusammenstiess. Von den sieben Personen im Kleinbus kamen sechs ums Leben, eine überlebte verletzt. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Enthüllt: So wurde Philip Morris zum Schweizer Pavillon-Sponsor für die Expo in Dubai

Der Mailaustausch zwischen Aussendepartement und Tabakkonzern zeigt: Der Sponsoring-Deal war weiter fortgeschritten als dargestellt.

Als FDP-Bundesrat Ignazio Cassis diesen Sommer nach tagelanger Dauerkritik den Spon­soring-Deal mit dem Tabak­konzern Philip Morris stoppt, lässt er über seinen Generalsekretär eine unmissverständliche Botschaft verbreiten: «Wir haben nie entschieden, mit Philip ­Morris zusammenzuarbeiten. Wir haben einzig eine Absichtserklärung unterschrieben und explorative Gespräche geführt.»

Das Credo aus dem Aussendepartement (EDA) lautet bis heute: Alles halb so wild, das Sponsoring des Schweizer Pavillons …

Artikel lesen
Link zum Artikel