DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zerschlagener Kinderporno-Ring: 42 Verhaftungen in der Schweiz

07.05.2017, 07:1208.05.2017, 06:45
Die Operation «Pacifier» macht dem Schrecken im Internet ein Ende.
Die Operation «Pacifier» macht dem Schrecken im Internet ein Ende.Bild: EPA/US IMMIGRATION AND CUSTOMS ENFOR

Der am Freitag bekannt gewordene weltweite Schlag gegen die Kinderporno-Szene betrifft auch die Schweiz. Laut dem Bundesamt für Polizei (Fedpol) führten Hinweise der USA hierzulande zu 42 Verhaftungen und Strafverfahren. Die Verdachtsmeldungen nehmen stark zu.

Verschiedene Nachrichtenagenturen hatten am Freitag von der Operation «Pacifier» – was so viel heisst wie «Nuggi» – mit fast 900 Verhaftungen auf der ganzen Welt berichtet. Gemäss verschiedenen Sonntagszeitungen wurden nach zahlreichen Hinweisen der US-amerikanischen Bundespolizei FBI auch die Schweizer Strafverfolgungsbehörden aktiv.

Insgesamt meldeten die USA 46 Verdachtsfälle nach Bern, sagte Fedpol-Sprecherin Cathy Maret auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Sie bestätigte damit Informationen der «SonntagsZeitung». Demnach kam es in der Folge in der Schweiz zu 42 Verhaftungen und Strafverfahren – involviert waren nebst dem Fedpol 14 städtische und kantonale Polizeikorps.

Mutmasslicher Serientäter überführt

Grösstenteils betreffen die Strafverfahren Konsumenten von Kinderpornografie. Laut Maret sind bei der Operation aber auch schwerere Sexualverbrechen aufgedeckt worden.

Beispielsweise gelang es, einen Vergewaltigungsfall, der sich vor zehn Jahren ereignet hatte, aufzuklären. Derzeit befinde sich der vom FBI enttarnte Pädophile in Schweizer Untersuchungshaft. Insgesamt werden ihm zwölf Sexualdelikte zur Last gelegt.

3000 Hinweise pro Jahr

Im Kampf gegen die Verbreitung pädophiler Internetinhalte ist die Zahl der Verdachtsmeldungen in der Schweiz generell stark gestiegen, wie Maret der SDA weiter sagte. Die bestätigte damit Meldungen in der «Zentralschweiz am Sonntag» und «Ostschweiz am Sonntag».

Die Zunahme sei auf die zahlreichen Hinweise des FBI zurückzuführen. Europol habe vergangenes Jahr rund 3000 Tipps aus den USA zu Schweizern bezüglich mutmasslicher Kinderpornografie erhalten, sagte Maret. Die Behörde leite das Material danach an die Schweiz weiter. Das Fedpol sichte die Hinweise und schicke diese darauf an die kantonalen Justizbehörden.

Schmutziges Geschäft im Darknet

Hinter den Hinweisen aus den USA stecken offenbar die amerikanischen Internetprovider, die jeglichen Datenverkehr auf verbotene Pornografie filtern. Bei verdächtigen Inhalten schlagen deren Systeme sofort Alarm, und die Anbieter erstatten Meldung.

Die Polizeioperation «Pacifier» gegen das riesige Netzwerk mit über 150'000 Nutzern lief seit zwei Jahren. Ziel war die Internetplattform Play Pen – übersetzt Laufstall – im geheimsten Teil des Internets, dem Darknet. Aus Italien stammte der entscheidende Hinweis auf die Computeradresse des Betreibers.

30 Jahre Haft für Gründer

So konnte das FBI den Administrator von Play Pen ausforschen. Er wurde Mitte Februar 2015 festgenommen. Von diesem Moment an übernahm das FBI die Kontrolle über Play Pen.

Die drei Hauptverantwortlichen von Play Pen wurden Anfang dieser Woche in den USA zu Gefängnisstrafen von bis zu 30 Jahren verurteilt, darunter der 58 Jahre alte Schöpfer der Website aus Florida. Es sei die erfolgreichste Aktion gewesen, die jemals vom FBI gegen Kriminelle geführt worden war, die die Anonymisierungs-Software Tor verwendeten.

«Andere machen weiter»

Play Pen ist nach Angaben von Europol eine der weltweit grössten Kinderporno-Plattformen. Über diese konnten Nutzer Zugang zu grossen Beständen von Kinderpornos bekommen. 370 von den rund 900 mutmasslichen Tätern seien in Europa festgenommen worden. 296 sexuell missbrauchte Kinder seien identifiziert oder gerettet worden.

«Play Pen ist geschlossen, aber andere machen weiter», sagte FBI-Special-Agent Dan Alfin. «Wir setzen unsere Bemühungen fort, so gut wir nur können», betonte er. 

«Es ist ein Katz-und-Maus-Spiel, mit der Einschränkung, dass es kein Spiel ist.»
FBI-Special-Agent Dan Alfin

Weltweiter Kinderporno-Ring

Es ist der grösste Fall in einer Reihe von jüngst bekannt gewordenen Ermittlungserfolgen gegen die Kinderporno-Szene. Erst vor zwei Wochen hatten Europol und Interpol gemeinsam die Festnahme von 38 Personen gemeldet.

Sie hatten über den Messenger-Dienst WhatsApp kinderpornografische Bilder ausgetauscht. In den Monaten zuvor waren Fälle in Norwegen und Spanien bekanntgeworden.

(sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
teufelchen7
07.05.2017 16:08registriert November 2015
äh... ich verstehe die blitzer hier nicht... kinderpornografie ist ein grosses verbrechen! auch das konsumieren!! für irgendwelche triebe sollte kein wesen, geschweige den kinder leiden müssen!!!
774
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zeit_Genosse
07.05.2017 14:01registriert Februar 2014
Unfassbar ist, dass es eine fast unendliche Nachfrage für den Konsum von KiPo gibt die eine Industrie anheizt und viel Leid verursacht. Jeder Konsument ist damit (Mit-)Täter.
8021
Melden
Zum Kommentar
avatar
Imfall
07.05.2017 15:00registriert März 2016
trauriges sc*****pack
8534
Melden
Zum Kommentar
13
Super-GAU für russische Hackerbande – Leak könnte unbekannte Schweizer Opfer betreffen
Die Ransomware-Bande «Conti» zeichnet für einige der verheerendsten Hackerangriffe der jüngeren Geschichte verantwortlich. Nun ist sie wegen des Ukraine-Kriegs von einem massiven Leak betroffen – dies könnte auch für Schweizer Unternehmen Folgen haben.

Die berüchtigte Ransomware-Bande Conti, zu deren bekannten Opfern einige Schweizer Unternehmen und zuletzt die Universität von Neuenburg zählten, ist selber von einem massiven Daten-Leak betroffen. Ein Sicherheitsforscher hat interne Chats der kriminellen Vereinigung an Journalisten und IT-Sicherheitsexperten weitergegeben.

Zur Story