Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fastkollision zwischen Tiger und Segelflugzeug im Aargau



Bei der Vorführung der Patrouille Suisse am Flugtag in Schupfart AG ist es im Sommer zu einer Fastkollision eines Jets mit einem Segelflugzeug gekommen. Dies geht aus einem Vorbericht der Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST hervor.

Der schwere Vorfall (Airprox) ereignete sich am 30. Juni 2018 um 12.33 Uhr in einer Höhe von 1400 Metern über Meer über der aargauischen Ortschaft Zeiningen, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Vorbericht hervorgeht. Ein 50-jähriger deutscher Segelflugpilot war vom Flugplatz Winzeln-Schramberg im Schwarzwald aus für einen Rundflug gestartet.

Kunstflugvorführung

In einer Entfernung von 90 Kilometern Luftlinie vom Startort des Segelflugzeuges kam es über Schweizer Gebiet zu einer Fastkollision mit einem Tiger der Patrouille Suisse. Wie nahe sich die beiden Flugzeuge kamen, geht es dem Vorbericht noch nicht hervor. Der Jet befand sich bei einer Kunstflugvorführung im Verband.

Der Vorbericht enthalte eine kurze und provisorische Orientierung über den Hergang des schweren Vorfalls ohne Anspruch auf Vollständigkeit und ohne Schlussfolgerungen, heisst es darin. Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle eröffnete eine Untersuchung. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Die 4 schlimmsten Flugzeugabstürze und ihre Ursachen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ton 22.01.2019 17:40
    Highlight Highlight Das Risiko für solche Vorfälle hat sich über die Jahrzehnte stark reduziert. Früher gab es noch hunderte Venom, Vampire, Hunter und deren Trainingsflugzeuge. Im Gegensatz zu damals ist der generelle Luftraum (Golf/Echo) fast schon als leer zu bezeichnen.
    Es wäre wünschenswert, wenn die neue Kampfjetgeneration eine Art TCAS (Kollisionswarnsystem) hätte, ich glaube das hat die alte Tiger nicht. Segelflugzeuge im Streckenflug haben fast immer einen Transponder und wären damit fürs TCAS sichtbar.
    • Joe Smith 22.01.2019 19:41
      Highlight Highlight Ohne dem Unfallbericht vorgreifen zu wollen: Der Vorfall ereignete sich in einer temporären Sperrzone. Der Segelflieger hat schlicht vor dem Flug das Notam nicht gelesen. Hier der Link zur Verfügung des BAZLs: https://www.admin.ch/opc/de/federal-gazette/2018/3685.pdf
    • Joe Smith 22.01.2019 19:43
      Highlight Highlight Ergänzung: Nein, die meisten Segelflieger haben im Streckenflug keinen Transponder. Die meisten haben aber ein FLARM – das IST eine Art ACAS.
  • Statler 22.01.2019 15:22
    Highlight Highlight «Der schweren Vorfalls (Airprox) ereignete sich...»

    *hüstel*
    • qolume 22.01.2019 17:11
      Highlight Highlight Deutsch für Du ;-)
    • ceterum censeo 22.01.2019 17:45
      Highlight Highlight Leichtsprech 🤠
    • WStern 22.01.2019 20:49
      Highlight Highlight @Statler: Danke für den Hinweis!

Drei Männer rauben Masseuse aus und fesseln sie – diese kann selbst Alarm schlagen

Hinterhältiger Überfall am Mittwochabend: Drei Unbekannte überfallen eine Frau an ihrem Wohnort in Murgenthal AG und rauben sie aus.

In einem Haus an der Hauptstrasse in Murgenthal bietet eine 47-jährige Schweizerin ihre Dienste als Masseuse an – am Mittwochabend wurde sie überfallen, gefesselt und ausgeraubt.

Kurz nach 20 Uhr tauchte ein Mann an der Haustür auf, der sich zuvor telefonisch angemeldet hatte. Doch kaum im Haus, packte er die Frau, wie die Kantonspolizei mitteilt. Sogleich folgten ihm zwei Komplizen. Diese waren, anders als der erste, maskiert.

Die Täter bedrohten die 47-Jährige und forderten Geld. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel