Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Fabian Schaer celebrates with teammates after scoring his side's first goal during the Euro 2016 Group A soccer match between Albania and Switzerland, at the Bollaert stadium in Lens, France, Saturday, June 11, 2016. (AP Photo/Frank Augstein)

Schär nach seinem Tor gegen Albanien an der EM 2016. Bild: AP/AP

Schärs Neustart bei La Coruña – als einziger Schweizer in der Primera Division

Mit Fabian Schär mischt nach drei Jahren Unterbruch wieder ein Schweizer in Spaniens höchster Liga mit. Der 25-jährige Nationalverteidiger nimmt bei Deportivo La Coruña einen neuen Anlauf nach zwei unbefriedigenden Saisons bei Hoffenheim.



Auf dem Papier scheint Fabian Schärs Ausgangslage an der Atlantikküste im Nordwesten Spaniens nicht allzu komfortabel. Die drei Konkurrenten Schärs um die Plätze in der Innenverteidigung werden auf dem Transfermarkt höher gehandelt.

Der 25-jährige Ostschweizer mit gehobenen Qualitäten im Spielaufbau stand aber in den letzten beiden Testpartien, bei den Zu-Null-Siegen gegen West Bromwich (2:0) und Teneriffa (3:0), in der Startelf und er sagte gegenüber dem «St.Galler Tagblatt»: «Die Spanier gaben mir ein gutes Gefühl und bemühten sich am stärksten um mich. Es hat gepasst.»

Bild

Als «Schweizer Gardist» wird Schär den Fans in seiner neuen Heimat vorgestellt. bild: twitter

Zum Auftakt gleich gegen Real

Er habe sich bewusst gegen eine Rückkehr in die Schweiz entschieden, so Schär weiter. Will heissen: Der St.Galler mit engem Bezug zur Familie in der Schweiz will sich im Ausland durchbeissen und nimmt dafür private Abstriche in Kauf. «Von nun an erhält das Sportliche noch mehr Gewicht», kündigte er an, nachdem er in Hoffenheim unter Trainer Julian Nagelsmann meist auf der Tribüne gesessen war und es ihn an freien Tagen oft in die Heimat gezogen hatte.

Die wichtigsten Transfers und Gerüchte:

Deportivo La Coruñas Glanzzeiten mit dem Meistertitel 2000 und dem Einzug in die Halbfinals der Champions League 2004 liegen eine Weile zurück. Seit der Saison 2010/11 stieg der Klub zweimal ab; beide Male gelang «Superdepor» der sofortige Wiederaufstieg. Die letzte Saison beendeten die Galicier auf dem 16. Platz. Zum Auftakt der neuen Spielzeit gastiert am Sonntag Real Madrid im Estadio Municipal de Riazor. (ram/sda)

Unsere Lena spricht wie Fabian Schär: «Hört auf, den St.Galler Dialekt zu hassen!»

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2017

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Läuft bei Disney+

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4000 positiv Geteste in Genf, 3000 in Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tornado 17.08.2017 16:59
    Highlight Highlight Was bitte schön hat Rakitic für eine Nationalität? CH geboren, aufgewachsen und ist auch für die CH Nati spielberechtigt gewesen.
    • ManuelSeiz 18.08.2017 07:24
      Highlight Highlight Naja, hat sich ja dann für Kroatien entschieden. Leider durfte er den CH Pass trotzdem behalten...
  • Matthiah Süppi 17.08.2017 16:05
    Highlight Highlight Eins sage ich euch. Das Wetter in Gallicien ist ziemlich garstig und rau. Ich hoffe Schär hat nicht gedacht er komme jetzt an die Wärme in Spanien. Da ihm das Wetter aber cermutlich egal ist, finde ich es einen mutigen & richtigen Schritt.
    • Luca Brasi 17.08.2017 17:55
      Highlight Highlight Das Wetter kann ja sicher nicht schlechter als in Wil, Basel oder Hoffenheim sein, aber Andalusien ist es sicher nicht. Aber dafür hat er ja auch bei jedem Auswärtsspiel oft warmes Wetter (ausser in Nordspanien). ;)

Die Nati spendet fürs Pflegepersonal und singt für die Schweiz – ja, auch Petkovic!

Das Schweizer Nationalteam hat ein Zeichen der Solidarität gesetzt. Mit einer Spende an den Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen unterstützen die Fussballer den Kampf gegen des Coronavirus.

In einem in den sozialen Medien kursierenden Video macht die Schweizer Nationalmannschaft auf ihr Engagement aufmerksam. Die Spende soll «für die Anschaffung von dringend benötigtem Schutzmaterial» für Pflegende eingesetzt werden, wie der Schweizerische Fussballverband (SFV) auf Facebook schrieb.

Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel