DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - Arsenal v Leicester City - Barclays Premier League - Emirates Stadium - 14/2/16
Arsenal fans
Action Images via Reuters / Tony O'Brien
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Kommen wir bald in den «Genuss» einer europaweiten Superliga?
Bild: Tony O'Brien/REUTERS

Kommentar

Eine «European Super League»? Damit wäre der Klub-Fussball vollends dem Untergang geweiht

In England werden Gespräche über eine «Super League», in der die europäischen «Top-Klubs» automatisch gegeneinander antreten, wieder aufgenommen. Klingt nach Spektakel, ist aber in Wahrheit nur ein weiterer Schritt in Richtung totale Kontrolle der finanzstarken Fussball-Mäzene.



Dienstagabend, London: Eine Handvoll verschmitzt grinsender Hugo-Boss-Träger mit weissen Haaren verlässt das Nobel-Hotel Dorchester. Sie haben gerade im stillen Kämmerchen über die Zukunft des europäischen Fussballs debattiert. Und den falschen Entscheid getroffen.

Es sind die Klubbosse der «Big 5» der englischen Premier League. Wie die britische «Sun» berichtet, haben sich die fünf Bonzen zum Kaffeetratsch getroffen und dabei die Planung einer europaweiten «Super League» für Top-Klubs vorangetrieben. Eine Schnapsidee sondergleichen, getrieben von Machtgier und Geldhunger.

Die «European Super League»

Noch ist wenig über das Konzept der «European Super League» bekannt. Sie soll ein Konkurrenzwettbewerb zur Champions League darstellen. Teilnahmeberechtigt ist ein fixer Pool an Teams aus den grossen europäischen Ligen.
Wie die Teilnehmer bestimmt würden, ist noch nicht definiert. Klar ist, dass es sich um die «Top-Klubs» des europäischen Fussballs handeln würde.

Die Besten müssen gegen die Besten spielen

Doch der Reihe nach: Bereits vor der Jahrtausendwende ist die Idee erstmals angedacht worden, im Juli 2009 meinte Real-Madrid-Präsident Florentino Perez gegenüber dem «Daily Telegraph»: «Wir brauchen eine ‹European Super League›, damit sichergestellt ist, dass die Besten immer gegen die Besten spielen – etwas, dass in der Champions League nicht gegeben ist.»

MADRID, SPAIN - JANUARY 04:  Real Madrid CF president Florentino Perez gives a speech as he comunicates the dismissal of Rafael benitez and announces Zinedine Zidane as new Real Madrid head coach at Santiago Bernabeu Stadium on January 4, 2016 in Madrid, Spain.  (Photo by Gonzalo Arroyo Moreno/Getty Images)

Auch Real-Boss Florentino Perez würde das neue Klub-Format begrüssen.
Bild: Getty Images Europe

Und tatsächlich: Mit Dynamo Kiew und KAA Gent haben sich heuer zwei Fussballzwerge bis in die Achtelfinals der Champions League gekämpft, zudem ist auch der PSV Eindhoven – ehemals gross, heute maximal mittel-prächtig – noch im Rennen.

Vor dem Fernseher sitzen dienstags und mittwochs dagegen Klubs wie Manchester United oder Chelsea, die gemäss Papierform zu den Besten der Welt gehören. Und genau da liegt der Hund begraben.

Wer die K.o.-Runde der Champions League nicht erreicht, gehört nicht zu den Besten. Punkt.

Kein Wettbewerbsgedanke mehr

Fussball ist immer auch eine Momentaufnahme: Kräfteverhältnisse können sich verschieben, die «Schlechteren» zu den «Besseren» werden. Eine «Super League» würde diese Verhältnisse festigen und damit völlig dem Wettbewerbsgedanken entgegenlaufen. Dabei macht genau dieser den Fussball aus.

LEICESTER, ENGLAND - MARCH 01:  Andy King (C) of Leicester City celebrates scoring his team's second goal with his team mates Danny Simpson (L) and Riyad Mahrez (R) during the Barclays Premier League match between Leicester City and West Bromwich Albion at The King Power Stadium on March 1, 2016 in Leicester, England.  (Photo by Laurence Griffiths/Getty Images)

Ein Dorn im Auge der englischen Gross-Klubs: Das aufmüpfige Leicester City. 
Bild: Getty Images Europe

In der Premier League geben in dieser Saison Leicester City und Tottenham den Ton an, die Grossklubs müssen wieder einmal um die europäische Bühne zittern. Mit der automatischen Qualifikation für die «European Super League» wäre dieses Problem ein für alle Mal vom Tisch, die Grossen könnten weiter fleissig Moneten scheffeln und sich vom Rest absetzen.

Die Champions League würde ohne Europas Top-Teams natürlich nicht mehr funktionieren und vom Erdboden verschwinden. Damit wären die Millionen aus dem europäischen Geschäft einzig für die bereits jetzt finanzstarken Klubs reserviert.

Eine unheimliche Vorstellung.

Wie Fussballer das Feld wirklich sehen

1 / 11
Wie Fussballer das Feld wirklich sehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel