USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Omarosa weiss angeblich was, was Trump nicht weiss

Omarosa Manigault Newman will scheinbar wissen, wer der anonyme Verfasser des in der «New York Times» erschienenen Gastbeitrags ist. 



Am Dienstag war Omarosa Manigault Newman bei Yahoo Finance zu Gast. Die ehemalige Angestellte des Weissen Hauses wirbt nach wie vor um Leser für ihr Buch «Unhinged» (auf Deutsch etwa: «Gestört» oder «Aus den Angeln gehoben»). Darin bezeichnet sie US-Präsident Donald Trump als «Rassisten, Fanatiker und Frauenfeind».

This image released by NBC Today shows reality TV personality and former White House staffer Omarosa Manigault Newman during an interview on the

Omarosa Manigault Newman bei einem Auftritt bei «NBC Today» am 13. August 2018. Bild: AP/NBC Today

Zur Sprache kam auch der anonyme Beitrag, der letzte Woche in der «New York Times» erschien. Darin rechnet der Verfasser mit Trump und dessen Politik ab. Beim Unbekannten soll es sich um ein hochrangiges Regierungsmitglied handeln.

Manigault Newman meint nun zu wissen, wer dieses Regierungsmitglied sein könnte – zumindest gab sie dies selbstbewusst gegenüber Yahoo Finance bekannt. Sie ist sich sicher, dass die Person aus dem Umfeld von Vize-Präsident Mike Pence stammt, wie Huffpost schreibt.

«Ich nahm mir etwas Zeit und ging zurück und schaute alle meine Emails durch, besonders Emails aus dem Büro des Vizepräsidenten, denn das erste Mal, als ich den Essay las, schien er mir irgendwie vertraut. Nachdem ich mir Memos und Korrespondenzen aus dem Büro des Vizepräsidenten angesehen habe, bin ich ziemlich überzeugt, dass er (der Essay) aus dieser Richtung kommt. Nicht nur wegen des Begriffs ‹Lodestar› (dt.: Leitstern), sondern auch wegen des Stils und des Tonfalls.»

Omarosa Manigault Newman

Für sie komme hauptsächlich eine Person in Frage: Nick Ayers. Er ist seit Juli 2017 als Stabschef von Pence tätig und gilt als dessen vertrauenswürdigster Berater. In der Sendung «The View» ging sie weiter auf ihre Vermutung ein.

«Alle diese Jungs arbeiten in diesen Gruppen zusammen und könnten sich als eine Art Helden sehen, die versuchen, das Land vor Donald Trump zu retten, aber für mich ist Nick Ayers derjenige, der am meisten davon profitieren könnte, indem er dies schreibt.»

Omarosa Manigault Newman

abspielen

Ein Ausschnitt aus der Sendung «The View».  Video: YouTube/The View

Mike Pence wehrt sich

Pence seinerseits bestreitet jegliche Vorwürfe, dass zwischen ihm oder einem Mitglied seines Büros irgendein Zusammenhang mit dem anonymen Essay oder der «New York Times» besteht. In einem Interview mit dem TV-Sender CBS fand der Vize-Präsident klare Worte. 

«Lassen Sie es mich ganz deutlich sagen. Ich bin mir zu 100 Prozent sicher, dass niemand aus dem Team des Vize-Präsidenten an diesem anonymen Leitartikel beteiligt war. Ich kenne meine Leute.»

Vize-präsident Miks spence

Ob Manigault Newman mit ihrer Vermutung richtig liegt, wird sich vielleicht zeigen – sofern der Autor in die Öffentlichkeit tritt. Ansonsten bleibt ihre Annahme reine Spekulation. (vom)

Obama teilt gegen Trump und die Republikaner aus:

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Infantino bei Donald Trump:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pafeld 13.09.2018 15:55
    Highlight Highlight Was passiert, wenn bei einem Impeachment der Präsident fliegt und sein Vize wegen Indiskretionen auch gleich mitgehen muss? Ich frag nur, weil ich mir ernsthaft Hoffnungen mache, dass wir Pence mit Trump gleich mit loswerden.
  • Obfi001 13.09.2018 10:02
    Highlight Highlight Ach was Oma Rosa! Ist ein alter Hut! Niemand spricht mehr über „unhinged“ auch Stormy Daniels kündet ihr Buch an, dann noch schnell ne kleine Lüge auftischen um die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken! Leider Nein - you are fired - again and again and again.
  • religionkills 13.09.2018 09:42
    Highlight Highlight Bashers gonna bash, haters gonna hate
  • äti 13.09.2018 09:26
    Highlight Highlight Trumps Methode reloaded. Gefällt mir, macht doch Spass.
  • DocShi 13.09.2018 08:55
    Highlight Highlight Es lebe das Denuzantentum. Hauptsache mal wieder sich selbst zum Thema gemacht.

    Also mal differenzierter:
    Angenommen, es wäre dieser Mann. Der würde achtkantig fliegen. Und somit (sofern denn alles so stimmt) wieder ein vernünftiger Mensch aus dieser Regierung weniger.
    Ganz schlau von Frau Newman.
    • RatioRegat 13.09.2018 10:08
      Highlight Highlight Wenn Pence ebenfalls gehen müsste wäre es gar nicht so schlecht. Denn niemand will, dass Pence im Falle eines impeachments Präsident wird.
  • Alice36 13.09.2018 08:18
    Highlight Highlight Ich weiss auch was das „dumb Trump“ nicht weiss, ist gar nicht schwer😄
  • Binnennomade 13.09.2018 06:31
    Highlight Highlight Die schlachtet ihre Aufmerksamkeit voll aus, tut ihrer Sache aber überhaupt keinen Dienst.
    • swisskiss 13.09.2018 07:26
      Highlight Highlight Binnennomade: Da muss man definieren, was "ihre Sache" ist.

      Als TV Reality Gewächs aus Trumps "the Apprentice" Show, war und ist Omarosas "Sache" sich selbst in den Mittelpunkt zu stellen und zu vermarkten.

      Omarosa war in Trumps Administration, mit 179k Gehalt und vagem Aufgabenbereich die weibliche Quotenschwarze, die als "useful idiot" das Bild des "weissen" Kabinetts geschönt hat.

      Omarosas Sache war und ist immer die Aufmerksamkeit, die weit weg jeglicher Ideologie oder politischem Standpunkt, immer nur dazu diente sich selbst zu vermarkten. Medientrash in seiner reinsten Form.
    • Vanessa_2107 13.09.2018 08:05
      Highlight Highlight @Binnen... was meinst du mit "tut ihrer Sache aber überhaupt keinen Dienst"?
    • Frank Farmer 13.09.2018 08:58
      Highlight Highlight Stimme vollkommen zu. Wüsste Sie es tatsächlich und auch di Gründe würde Sie es nicht so an die grosse Glocke hängen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pana 13.09.2018 06:26
    Highlight Highlight Ich dachte die Sache sei bereits geklärt worden, und der Schuldige ist ein Watson User/Würstchen?

Pete wer??? Er ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Er ist 37 Jahre jung, mit einem Mann verheiratet und hat einen nicht ganz einfachen Namen: Pete Buttigieg will US-Präsident werden. Der vermeintliche Aussenseiter ist derzeit der «heisseste» Bewerber bei den Demokraten.

Muss man sich diesen Namen wirklich merken? Schon beim Lesen bereitet er Mühe, vom Reden ganz zu schweigen. But-i-tschitsch – so ungefähr wird der Nachname von Pete Buttigieg ausgesprochen. Ende Januar hatte der 37-jährige Bürgermeister der Stadt South Bend im Bundesstaat Indiana sein Interesse an einer Kandidatur für die US-Präsidentschaft angekündigt.

Besonders ernst nahm man ihn nicht. Was sollte ein junger Provinzpolitiker im ohnehin überfüllten, mit bekannten Gesichtern bestückten …

Artikel lesen
Link zum Artikel