Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Zuercher Severin Blindenbacher beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und den ZSC Lions, am Sonntag, 7. Februar 2016, in der Resega Halle von Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Blindenbacher bleibt noch länger ein Anführer des Löwenrudels.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

ZSC Lions verlängern mit Blindenbacher, Schäppi und Herzog



Die ZSC Lions haben die Verträge mit drei Leistungsträgern vorzeitig verlängert. Verteidiger Severin Blindenbacher (33) unterschrieb bis Ende April 2020, die Stürmer Reto Schäppi (25) und Fabrice Herzog (21) bis Ende April 2019.

Blindenbacher spielt seit der Saison 2005 bei den Zürchern mit einem zweijährigen Abstecher nach Schweden und den USA (2009 bis 2011). Er verzeichnete in der vergangenen Saison 27 Skorerpunkte (4 Tore, 23 Assists).

Eigengewächs Schäppi gehört seit 2010 der ersten Mannschaft an und absolvierte in der letzten Saison jedes Meisterschaftsspiel (4 Tore, 9 Assists). Herzog (11 Tore und 13 Assists) stiess vor einem Jahr vom EV Zug zu den Stadtzürchern. (ram/sda)

Die Topskorer der 12 NLA-Klubs in der Regular Season 2015/16

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lueg 29.04.2016 13:49
    Highlight Highlight Nun da dies sich hinter dem Horizont von KZ abspielt muss ich das wohl übernehmen.
    Nach der Jahrhundertverpflichtung der schwedischen Trainer setzten die Lions, mit den vorzeitigen Vertragsverlängerung klare Zeichen wo sie hin wollen. Mit dem aktuellen Kader und dem neuen System vom schnellen Powerhockey haben die Lion alles für eine Dynastie. Kalter Schweiss treibt es den Gegner auf die Stirn oder frei nach Gotthelf "Wo die Angst im Leibe steckt, da ist auch Gefahr allenthalben" wenn sie dran denken, das Zürcher noch 3 Ausländer holen können und die Rückkehr von Keninis vor der Türe steht.

    • MARC AUREL 29.04.2016 14:18
      Highlight Highlight WELCH ARROGANZ...
    • Lueg 29.04.2016 15:02
      Highlight Highlight @Marc Aurel....
      Biste während dem Lesen des Artikels "ufs Hüsli gange"....
  • Darkside 29.04.2016 12:54
    Highlight Highlight Find ich gut, aber Schäppi muss sich noch verbessern.

Was für eine Klatsche! Lausanne fertigt die Tigers ab und steht im Halbfinal

» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Lausanne erreicht mit einem 8:1-Kantersieg über die SCL Tigers im siebten und letzten Viertelfinalspiel die Playoff-Halbfinals. Damit kommt es ab Dienstag zu den Paarungen Bern gegen Biel sowie Zug gegen Lausanne.

Cory Emmerton war der einzige Doppeltorschütze für Lausanne beim ungefährdeten Kantersieg. Der Kanadier erzielte das 3:0 und 6:0 für das Team von Ville Peltonen. Ein Wermutstropfen bedeutete für Lausanne indes das …

Artikel lesen
Link zum Artikel