Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So sehen die Zeitungen ohne SDA aus



Die Redaktorinnen und Redaktoren der Schweizerischen Depeschenagentur (SDA) sind seit heute Dienstag, 6.30 Uhr in einen unbefristeten Streik getreten. Das Personal bringt damit zum Ausdruck, dass es nicht bereit ist, den massiven Abbau von 35 der 180 Stellen zu akzeptieren.

Auf die hiesigen Zeitungen hat der Streik der SDA einen grossen Einfluss. Die folgenden Bilder zeigen, wie Tages-Anzeiger, 20 Minuten, NZZ und watson aussehen würden – ohne die Meldungen der SDA. 

Tages-Anzeiger

Bild

bild: watson

20 Minuten

Bild

bild: watson

Neue Zürcher Zeitung

Bild

bild: watson

watson

Bild

bild: watson

(ohe)

Forscher sollen Abgase an Menschen getestet haben

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gnagi 30.01.2018 13:32
    Highlight Highlight Wie viele Stellen könnten erhalten werden mit einem Verwaltungsrat weniger? Gibt es da Zahlen? Meistens würde die Qualität nicht leiden wenn in der Führungsetage ausgemistet würde anstelle der arbeitenden Mitarbeitern (ich weiss, es gibt auch vernünftige VRs und Chefs, aber im Vergleich Leistung/Lohnhöhe sind die Angestellten doch meistens positiver in der Bilanz)
  • Wald Gänger 30.01.2018 12:56
    Highlight Highlight Ich bin zwar auf der Seite der streikenden SDA'ler, aber es ist ehrlich gesagt kein Ruhmesblatt für alte Traditionsblätter, wenn sie am Ende nur noch gerade ein oder zwei eigene Geschichten hätten ohne die SDA.
    Da soll doch nochmal jemand erzählen, dass die Zeitungen NICHT alle das Gleiche schreiben würden.
  • Eric Lang 30.01.2018 12:20
    Highlight Highlight Und ich Dummchen dachte, die SRG sei die einzig wahre Quelle für unsere News.
    Na ja, mindestens erzählen uns dies die NoBillag Gegner.
    • SemperFi 30.01.2018 15:11
      Highlight Highlight Sie sind wirklich ein Dummerchen. Alle Nachrichten stehen bereits im Internet. Da braucht es weder SRG noch SDA. Das erzählen uns wenigstens die No-Billag-Befürworter.
  • c_meier 30.01.2018 11:47
    Highlight Highlight SDA gehört ja den Schweizer Verlagen...

    Dieser Satz im WOZ-Artikel gibt mir daher zu denken: "Als SDA-Besitzer segneten die Medienunternehmen, die im Verwaltungsrat der SDA sitzen, das neue Tarifmodell ab – als Kunden finden sie es nun aber zu teuer und wollen nicht zahlen."

    eine Strategie ist da nicht zu erkennen, eher wie bei der Swissair ein Grounding auf Raten... zwar nicht aktiv aber mit Fusion, Forderungen nach Einsparungen, Abbau der Reduktion, Belegschaft macht Streik, usw...
  • ARoq 30.01.2018 11:35
    Highlight Highlight Nachrichten sind überbewertet und machen unglücklich.
  • Rabbi Jussuf 30.01.2018 11:01
    Highlight Highlight Also auf einige der SDA Meldungen könnte man getrost verzichten. Das wäre kein Verlust.
  • Wilhelm Dingo 30.01.2018 09:45
    Highlight Highlight Die SDA gehört den Medienhäusern TA Media, NZZ...keine Wunder also soll auch dort gespart werden. Guter Bericht: https://www.woz.ch/-8479
    • Wilhelm Dingo 30.01.2018 12:10
      Highlight Highlight @Azrag: Klar. Denkst Du, Watson und die AZ Medien sind heilig? Watson gehört zum gleichen Kuchen.
  • Markus Kappeler 30.01.2018 09:38
    Highlight Highlight Am Streik der SDA Mitarbeiter sieht man gut, dass Medien kein service Public erbringen. Dem Land geht es schliesslich auch ohne SDA Leistungen sehr gut. Wenn aber Mitarbeiter des echten service Public, z.B. Mitarbeiter des Stromwerks, des ÖV`s, des Gesundheitswesens oder Polizei streiken, wäre das fatal für das Land.
    • mein Lieber 30.01.2018 10:24
      Highlight Highlight Richtig erkannt Herr Kappeler, Service Public ist dort wo es die Menschen trifft wenn er nicht mehr da ist. Eine SDA gehört da auf keinen Fall dazu.
    • Satan (live from hell) 30.01.2018 10:34
      Highlight Highlight Wenn sie erst seit heute morgen um 6.30 begonnen haben zu streiken, merkst du die Auswirkungen noch nicht. Wart's ab, wenn du nur ein bisschen in Zeitungen blätterst oder sonst News konsumierst, wirst du es schon noch merken.
      Auch bei denen die du aufgezählt hast, wären die Auswirkungen erst mit Verspätung bemerkbar, ausser vielleicht beim ÖV.
      Ausserdem lassen sich diese Dinge gar nicht vergleichen, aber hauptsache wieder einmal über etwas rummotzen, gell.
    • Beggride 30.01.2018 10:51
      Highlight Highlight Weil man die anderen Services public bei Streiks schneller direkt zu spüren bekommt, ist sie weniger wichtig.
      Sorry aber diese Schlussfolgerung kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Aber ja, klar stimmen Sie Ja. Sie werden bestimmt in den ersten Wochen auch gar nichts merken...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 30.01.2018 09:33
    Highlight Highlight Ich muss jetzt für mich dummer Mensch fragen. Sehen die Zeitungen wirklich so aus heute?
    • #tschanforpresident 30.01.2018 09:55
      Highlight Highlight Heute nicht, aber eventuell morgen?
    • BaDWolF 30.01.2018 10:01
      Highlight Highlight Zitat: "Die folgenden Bilder zeigen, wie Tages-Anzeiger, 20 Minuten, NZZ und watson aussehen WÜRDEN – ohne die Meldungen der SDA."
    • goschi 30.01.2018 10:19
      Highlight Highlight Leider nein
    Weitere Antworten anzeigen

Stress auf dem Zürichsee – warum pöbelnde Schiffs-Gäste noch das kleinste Problem sind

Die Kursschiffe auf dem Zürichsee sind immer wieder mit Passagieren und Schwimmern konfrontiert, welche die Gefahr von grossen Schiffen unterschätzen. Besonderer Brennpunkt: Wolllishofen.

Auf dem See eine Schifffahrt zu unternehmen, ist Entschleunigung pur. Der Blick zum Wasser lässt auch die gestresstesten Mitreisenden zur Ruhe kommen. Könnte man meinen.

In der vergangenen Woche war das aber nicht der Fall, wie Passagiere berichteten. An einem Montag überbordete das schlechte Benehmen einiger Jugendlicher. Sie fuhren mit dem Schiff von Wollishofen mit. Sofort begannen sie Passagiere und auch das Personal anzupöbeln. Dieses bereitete dann aber dem Spuk ein schnelles Ende, wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel