DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tour de France, 5. Etappe
1. Greg van Avermaet (Bel)
2. Thomas de Gendt (Bel)
3. Rafal Majka (Pol)
Van Avermaet feiert in Le Lioran einen eindrücklichen Solosieg.
Van Avermaet feiert in Le Lioran einen eindrücklichen Solosieg.
Bild: eurosport

Van Avermaet schlüpft nach Solosieg ins Maillot Jaune – Contador büsst Zeit auf Favoriten ein

06.07.2016, 17:1406.07.2016, 17:51

Die 5. Etappe der Tour de France wurde zur grossen Beute des Belgiers Greg van Avermaet. Der Klassiker-Spezialist siegte nach 216 Kilometern von Limoges nach Le Lioran im Zentralmassiv solo und er übernahm gleichzeitig das Leadertrikot. Bereits im Vorjahr hatte der 31-Jährige eine Tour-Etappe gewonnen.

Van Avermaet gehörte einer Spitzengruppe an, die sich noch in der Ebene gebildet hatte. Als es gegen Ende des Teilstücks in die Berge ging, forcierte der BMC-Profi so, dass ein Fluchtgefährte nach dem anderen den Anschluss verlor. Als letzter Konkurrent konnte ihm Landsmann Thomas de Gendt 17 Kilometer vor dem Ziel nicht mehr folgen.

Van Avermaet vor seinen Fluchtgefährten Grivko und de Gendt.<br data-editable="remove">
Van Avermaet vor seinen Fluchtgefährten Grivko und de Gendt.
Bild: KIM LUDBROOK/EPA/KEYSTONE

Sagan nicht mehr in Gelb

Rund 30 Kilometer vor dem Ziel drückte im Feld die Mannschaft Movistar von Mitfavorit Nairo Quintana aufs Tempo. Vincenzo Nibali, ein ehemaliger Tour-Gesamtsieger, verlor dabei den Anschluss. Damit ist nun klar, dass der Italiener im Team Astana für den designierten Nachfolger arbeiten muss, den jungen Landsmann Fabio Aru.

Am letzten Hügel büsste mit Alberto Contador ein weiterer einstiger Tour-Sieger einige Sekunden ein. Der Spanier galt als erster Herausforderer des Top-Duos Chris Froome/Nairo Quintana. Auch Mathias Frank, der Vorjahres-Achte und aussichtsreichste Schweizer, musste kurz vor dem Ziel abreissen lassen.

Der bisherige Gesamtführende Peter Sagan konnte das hohe Tempo am Berg ebenfalls nicht mitgehen. Der Weltmeister musste sein Maillot Jaune abgeben, er wird morgen wieder im Regenbogentrikot am Start sein. Van Avermaet hat mehr als fünf Minuten Vorsprung, seine nächsten Verfolger sind der Franzose Julien Alaphilippe (+5:11 Min.) und der Spanier Alejandro Valverde (+5:13). Froome, Quintana, Aru und die Franzosen Warren Barguil und Pierre Rolland liegen weitere vier Sekunden zurück. (ram)

Die schönsten Orte, welche die Tour de France 2016 besucht

Unvergessene Radsport-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Schweizer Sieger des Bike-Rennens durch die Wüste: «So ein Abenteuer erlebte ich noch nie»

Konny Looser ist Mountainbike-Profi und fuhr schon Rennen an sehr speziellen Orten. Doch das, was er beim Titan Desert in Marokko erlebte, übertrifft wohl alles. So siegte der Schweizer beim Rennen am Rand der Sahara.

Es ist eine Frage, die man wohl nicht beantworten kann: Welches ist das härteste Mehrtages-Mountainbike-Rennen der Welt? Für die einen ist es das Cape Epic in Südafrika (das jetzt gerade erstmals im Oktober stattfindet), für die anderen die Ruta de los Conquistadores in Costa Rica. Weit oben in dieser Liste dürfte da auch das Titan Desert stehen.

Das Rennen über rund 600 Kilometer findet im Süden Marokkos am Rande der Wüste während sechs Tagen statt. Übernachtet wird in Berberzelten irgendwo …

Artikel lesen
Link zum Artikel