DE | FR
Brasilien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former Brazilian President Luiz Inacio Lula da Silva, center, is greeted by supporters as he arrives to the Federal Justice building in Curitiba, Brazil, Wednesday, May 10, 2017. Silva is to appear Wednesday before Judge Sergio Moro, who is overseeing the so-called

Lula da Silva am Mittwoch in Curitiba. Bild: Denis Ferreira Netto/AP/KEYSTONE

Grosse Ankündigung: Lula da Silva möchte wieder Präsident Brasiliens werden



Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva will im kommenden Jahr wieder als Präsidentschaftskandidat antreten. Das sagte der 71-Jährige zu tausenden Anhängern, nachdem er in einem Kreuzverhör alle Korruptionsvorwürfe abgestritten hatte.

«Ich bereite mich darauf vor, wieder Kandidat in diesem Land zu sein, nie hatte ich mehr Lust dazu», sagte Lula den Menschen vor dem Gericht im südbrasilianischen Curitiba. Vor genau einem Jahr, am 12. Mai 2016, war seine Nachfolgerin Dilma Rousseff unter fragwürdigen Umständen vom Amt suspendiert und damit das von Lula im Jahr 2000 begonnene linke Regierungsprojekt beendet worden. Er sinnt daher auf ein Comeback.

Auch Rousseff war in Curitiba dabei, um Lula zu unterstützen. Seit Monaten gibt es aber immer neue Vorwürfe und Ermittlungsverfahren gegen Lula. So soll er bei einer Immobilie an der Küste von einem Baukonzern begünstigt worden sein – zudem wird ihm eine Art Rädelsführerschaft im Korruptionsskandal um Auftragsvergaben des halbstaatlichen Ölkonzerns Petrobras vorgeworfen. Aber auch neun Minister der Regierung des neuen konservativen Präsidenten Michel Temer stehen in dem «Lava Jato»-Skandal im Visier der Ermittler.

Erstmals ausgesagt

Lula musste am Mittwoch erstmals vor dem gefürchteten Chef-Richter Sergio Moro aussagen – fünf Stunden lang. «Ich dachte, dass meine Ankläger Schriftstücke, Zahlungsbelege, irgendeinen Beweis vorlegen würden. Aber sie hatten nichts», sagte Lula danach. «Ich möchte nicht auf Basis von Interpretationen verurteilt werden.»

Nach einer Umfrage liegt Lula unter den möglichen Präsidentschaftskandidaten derzeit in Führung, gefolgt von dem ultrarechten Politiker Jaír Bolsonaro. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nawalny ist nicht alleine – diese Frauen kämpfen mit ihm

Der russische Oppositionspolitiker Alexei Nawalny wurde in Moskau zu mehreren Jahren Straflager verurteilt. Sein Kampf geht aber weiter. Mit Nawalny kämpfen auch diese 5 Frauen.

Kennengelernt haben sich Alexei Nawalny und Yulia Nawalnaya 1998 während Strandferien in der Türkei, seit dem Jahr 2000 sind sie verheiratet. Nachdem ihr Ehemann letzten August Opfer einer Nervengift-Attacke geworden war, rückte die 44-Jährige plötzlich vermehrt ins Rampenlicht. Sie war diejenige, die sich dafür eingesetzt hatte, dass Nawalny von einem russischen in ein deutsches Spital verlegt wurde. Denn nur dort sei es möglich, die tatsächliche Ursache seiner plötzlichen Krankheit zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel