Europa
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this image taken from TV on Tuesday July 4, 2017 EU Commission President Jean-Claude Juncker speaks in the European Parliament in Strasbourg France. Juncker called the legislature “totally ridiculous” during a spat over the meager attendance at Tuesday’s plenary session. (EBS Via AP)

Jean-Claude Juncker wettert gegen das Europaparlament. Bild: AP/EBS

«Das Europaparlament ist lächerlich»: Juncker stinksauer vor leeren Rängen



Am Dienstagmorgen ist es in Strassburg zu einem Eklat gekommen. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker äusserte sich abfällig über das Europaparlament. «Das Europaparlament ist lächerlich, sehr lächerlich», sagte Juncker.

Eigentlich hätte im Parlament über die Ergebnisse der endenden EU-Präsidentschaft Maltas debattiert werden sollen, doch von den rund 750 Abgeordneten waren nur rund deren 30 anwesend.

Bild

Leere Ränge in Strassburg am Dienstagmorgen. screenshot: youtibe/euractiv

Das geringe Interesse der Abgeordneten brachte Juncker in Rage, er weigerte sich daraufhin, wie geplant seine Rede zur Bilanz der maltesischen Präsidentschaft zu halten.

abspielen

Juncker schimpft und malträtiert das Mikrofon ... Video: streamable

«Wenn Merkel oder Macron im Saal gewesen wären, hätten wir hier volles Haus», schimpfte Juncker. «Ich werde nie wieder an so einer Art von Sitzung teilnehmen.» Das Parlament sei «unseriös».

abspielen

... und legt trotz Warnung nach. Video: streamable

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani reagierte auf die Vorwürfe des Luxemburgers empört und mit entschlossener Stimme: «Ich bitte Sie darum, eine andere Sprache zu verwenden. Wir sind nicht lächerlich.» Es sei nicht an der Komission, das Parlament zu kontrollieren, sondern umgekehrt, wies Tajani Juncker zurecht. (cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Verschütteter Bergmann nach zwei Wochen geborgen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Video: Angelina Graf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum es auch mit Biden zwischen den USA und China frostig bleibt

Nach dem Ende der Ära Trump hofft China auf bessere Beziehungen mit den USA. Doch das Verhältnis bleibt belastet. Die Europäer wollen in diesem Konflikt neutral bleiben.

Zum Abschied gab es Ohrfeigen aus Peking: Kaum war der Machtwechsel in Washington vollzogen, verhängte China Sanktionen gegen 28 Mitglieder der alten Trump-Regierung. Unter anderem waren Ex-Sicherheitsberater John Bolton und Aussenminister Mike Pompeo betroffen. Er hatte an seinem letzten Arbeitstag China des «Genozids» beschuldigt.

Pompeo bezog sich auf das Vorgehen gegen die muslimischen Uiguren in der Provinz Xinjiang. Hunderttausende wurden in Lager gesperrt, die als «Berufsbildungszentren» …

Artikel lesen
Link zum Artikel