Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Warum die Luzerner Tatort-Kommissarin Notunterkünfte schliessen will



Man kennt sie als die toughe Ermittlerin von Luzern: Delia Mayer, Schweizer Tatort-Kommissarin steht normalerweise vor der Linse, um einen Mord aufzuklären und Verbrecher einzubuchten. Doch in ihrem neusten Video geht es um was ganz anderes:

Mayer steht unter der Dusche, geniesst den warmen Wasserstrahl, einen Moment der Ruhe und Intimität. Dieser wird abrupt von Schauspielkollege Michael Neuenschwander unterbrochen, der den Duschvorhang beiseite schiebt und sich mit Werkzeugen an der Badewanne zu Schaffen macht. Mayer wickelt sich verstört in ein Badetuch und steigt aus der Dusche. Dabei muss sie über den auf dem WC sitzenden Zürcher Rapper Skor steigen und sich an einer zähneputzenden Mutter mit Kind vorbeidrücken. Dann werden die Sätze eingeblendet: «Passiert nicht dir. Aber hier. In Zürcher Notunterkünften gibt es keine Privatsphäre.» 

Nebst dem kurzen Clip mit Mayer, Neuenschwander und Skor gibt es zwei weitere Videos, in denen die Schauspieler Sarah Spale («Wilder»), Gilles Tschudi und Mona Petri darauf aufmerksam machen, dass es in Notunterkünften keine Bewegungsfreiheit gibt oder Kinder nachts ausgeschafft werden. Ihre Forderung lautet: «Notunterkünfte müssen geschlossen werden.»

Hinter der Aktion steckt ein loser Zusammenschluss engagierter Privatpersonen, die sich für dieses Projekt zusammengefunden haben. In ihrem «dringenden Aufruf», der seit Donnerstagmorgen online ist, sammeln sie Unterschriften, um «den Handlungsdruck auf die zuständigen Politiker im Zürcher Regierungs- und Kantonsrat zu erhöhen», wie sie schreiben. In Notunterkünften würden Grundrechte verletzt, heisst es im Aufruf. 

«Ich tue das aus einer privaten Notwendigkeit. Gerade auch, weil ich weiss, dass ich als Schweizerin und als Schauspielerin in den Genuss von grossen Privilegien komme.»

Delia Mayer, Schauspielerin

Delia Mayer weiss um die Probleme der Menschen in Notunterkünften. Seit längerem engagiert sie sich persönlich in der Containersiedlung in Adliswil. In der Regel besucht sie die Bewohner einmal wöchentlich, unterstützt sie bei bürokratischen Anliegen, bringt Essen, das Grossverteiler spenden oder unterstützt und organisiert, wo es gerade nötig ist. «Ich tue das aus einer privaten Notwendigkeit. Gerade auch, weil ich weiss, dass ich als Schweizerin und als Künstlerin in den Genuss von grossen Privilegien komme.»

Und gerade weil eben die Schweiz eine Luxusinsel ist, findet es Mayer umso unerträglicher, dass hier Männer, Frauen und Kinder in solchen Unterkünften leben müssen. Teilweise unter der Erde, isoliert, allein und unter ständiger Kontrolle. Dies nur wenige Kilometer von urbanen Zentren entfernt, ohne dass die meisten Bürger davon Kenntnis haben.

«Auch wenn es sich um abgewiesene Asylsuchende handelt: Diese Menschen bleiben oftmals jahrelang in der Schweiz, haben Verwandte oder Familie hier und können nicht vor oder zurück. Sie verharren so in einer Zwischenwelt, die ich als nicht zumutbar empfinde. Hier geht es um die Wahrung von Grundrechten, für die wir einstehen müssen», sagt sie. Deshalb fordere sie eine menschenwürdige Unterbringung der Betroffenen in den Gemeinden und nicht in Kollektivunterkünften.

(sar)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 29.11.2018 18:36
    Highlight Highlight Mario Fehr heute zurecht in den news auf TeleZüri : es handle sich um ABGEWIESENE Asylbewerber die eigentlich nachhause gehen oder ausgeschafft werden müssten, denen man aber vorübergehend eine saubere Unterkunft bis zur Wegweisung zur Verfügung gestellt habe. Er hält - wie die meisten Normaldenker - diesen unrealistischen Vorstoss der Dame und den ihren für baren und unerfüllbaren nonsens.....

    Was würden sich denn diese Weltverbesserer vorstellen?
    Ein Wellness-Hotel für sie bauen, oder luxuriöse Einzelzimmer mit WC und Bad - oder was dürfte es denn sonst noch sein 🙄?!

  • Me, my shelf and I 29.11.2018 15:32
    Highlight Highlight Amen.
    Ich habe Freunde im Bunker, die ich ab und zu besuche. Echt nicht schön, vor allem da die Notunterkünfte bis zu 2 Mal täglich unangekündigt von der Polizei durchsucht werden.
  • Watsianer 29.11.2018 13:38
    Highlight Highlight Das ist ohne Unterstützung des Bundes lediglich Wunschdenken. Bereits jetzt gibt es unzählige Gemeinden, die die Kosten nicht mehr tragen können.

    Gerne darf man auch wieder vermehrt ungenutzte Militärunterkünfte anbieten. Es geht primär um den Schutz von Leben, die Grund- sowie Menschenrechte sind durchaus gewahrt. Was wir hier betreiben ist Irrsinn.
    • Eine_win_ig 29.11.2018 15:56
      Highlight Highlight Die ungenutzten Militärunterkünfte wurden ja teils abgelehnt, da sie nicht gut genug waren.

Wo sind die Flüchtlinge, Herr Gobbi?

Er wollte die Grenzen schliessen und warnte vor Ausländerkriminalität. Doch die Prognosen des Tessiner Sicherheitsdirektors Norman Gobbi bewahrheiteten sich bisher nicht. Ein Gespräch über den ausbleibenden Flüchtlingsansturm, Matteo Salvini und das Tessin.

Herr Gobbi, Sie sehen erholt aus, waren Sie in den Ferien?Norman Gobbi: Ich bin gebräunt, aber nicht unbedingt erholt. Ich war wandern im Maggia- und Leventina-Tal.

Sommerzeit ist nicht nur Ferienzeit. In den Monaten Juli und August steigen für gewöhnlich auch Flüchtlingszahlen, weil dann mehr Menschen die Fahrt über das Mittelmeer wagen. Nur: Dieses Jahr ist davon in der Schweiz nichts zu spüren. Warum? Das liegt an der italienischen Politik. Dort hat der Innenminister Matteo Salvini die …

Artikel lesen
Link zum Artikel