DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund hält nicht viel von den Forderungen des Gewerbeverbandes. Zentralsekretär Luca Cirigliano sagt dazu: «Das einzige Ziel hinter der 50-Stunden Woche ist, die Arbeit billiger zu machen. Der Arbeiter wird ausgepresst wie eine Zitrone.» bild: shutterstock

«Arbeiter werden ausgepresst wie Zitronen» – Gewerkschafter warnen vor 50-Stunden-Woche

Der Schweizerische Gewerbeverband hält das aktuelle Arbeitsgesetz für verstaubt. Er fordert flexiblere Pausen- und Ruhezeiten und eine 50-Stunden-Woche für alle. Der Schweizerische Gewerkschaftsbund und die Unia nehmen Stellung zu den fünf wichtigsten Forderungen. 



Der Schweizerische Gewerbeverband (SGV) will die Arbeitszeiten flexibler regeln. Das heutige Arbeitsgesetz «atme den Geist der 50er Jahre und sei schlicht nicht mehr zeitgemäss», heisst es von SGV-Präsident und SVP-Nationalrat Jean-François Rime.

Um das «veraltete» Arbeitsgesetz zu modernisieren, präsentierte der SGV heute zahlreiche Forderungen. Wir haben die wichtigsten fünf herausgepickt und liessen Christine Michel, Fachsekretärin für Gesundheitsschutz der Unia und Luca Cirigliano vom Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB) dazu Stellung nehmen.

Die 50-Stunden-Woche

Darum geht's:

Heute ist die wöchentliche Höchstarbeitszeit auf 45 Stunden begrenzt. Das gilt für Büropersonal, industrielle Betriebe und Angestellte in Grossbetrieben des Detailhandels. Der SGV will das ändern. Er will die Höchstarbeitszeit für alle Arbeitnehmer auf 50 Stunden anheben. 

Das sagt der SGB:

«Die meisten Schweizer haben eine 45-Stunden-Woche. Übrigens bereits die längste Arbeitswoche in ganz Europa. Wird länger als diese 45 Stunden gearbeitet, muss der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer einen Zuschlag zahlen oder Kompensationszeit gewährleisten. Das einzige Ziel hinter der 50-Stunden-Woche ist, die Arbeit billiger zu machen und an der Freizeit des Arbeitnehmers zu schrauben. Der Arbeiter wird ausgepresst wie eine Zitrone.»

Luca Cirigliano, Zentralsekretär

Das Streichen der Mittagspause

Darum geht's:

Arbeitspausen sind im Arbeitsgesetz sehr genau geregelt. So ist beispielsweise immer in der Mitte eines Arbeitstages eine Pause anzusetzen. Diese Pausenregelungen sind dem SGV zu «starr» und «detailliert». Er fordert mehr Flexibilität und eine Streichung der betreffenden Zeilen aus dem Gesetz. 

Das sagt die Unia:

Arbeitspausen aus dem Gesetz zu streichen, ist alles andere als zeitgemäss. Gerade heute, wo oft auch von Zuhause aus gearbeitet wird, braucht es einen gesetzlichen Rahmen. Modernisierung ja, aber nicht auf dem Buckel der Arbeitnehmer.

Christine Michel, Fachsekretärin für Gesundheitsschutz

Die Auflösung der «industriellen Betriebe»

Darum geht's

Das Arbeitsgesetz unterscheidet zwischen «industriellen» und «nicht industriellen» Betrieben. In industriellen Betrieben werden materielle Güter hergestellt, verarbeitet oder umgewandelt. Eine Kaffeerösterei oder ein Textilhersteller sind industrielle Betriebe. Ein Dienstleistungsunternehmen wie beispielsweise ein Callcenter ist kein industrieller Betrieb. Der SGV hält diese Unterscheidung für überflüssig. Er will die Trennung abschaffen. Denn, so der SGV, hätten vor allem kleine industrielle Betriebe darunter zu leiden, weil sie viel schärfere Vorschriften beachten müssen.

Als Beispiel führt der SGV ein Kleinbetrieb mit sechs Personen an: «Diese Mikro-KMU müssen dann wie Grossorganisationen eine Betriebsordnung erlassen, die Plangenehmigungspflicht mit baurechtlichen Folgen erfüllen, die Arbeitszeit auf maximal 45 statt 50 Stunden pro Woche reduzieren, die jährliche Überzeit auf 170 Stunden begrenzen oder zwingend die Versicherung bei der SUVA abschliessen».

Das sagt die Unia: 

«Diese Regulierungen sind die Standards in industriellen Betrieben. Sie dienen dem Schutz des Arbeitnehmers. Diese Regelungen sollten für alle Betriebe übernommen werden, denn sie dienen auch der Prävention. Mit dieser Forderungen schneidet sich der SGV meiner Meinung nach ins eigene Fleisch.»

Christine Michel, Fachsekretärin für Gesundheitsschutz

Flexiblere Arbeitszeiten

Darum geht's

Dem SGV sind nicht nur fixe Pausen ein Dorn im Auge. Er kritisiert auch die gesetzlich vorgeschriebenen Ruhezeiten. So muss jedem Arbeitnehmer eine Ruhezeit zwischen zwei Arbeitstagen von mindestens elf aufeinander folgenden Stunden gewährleistet werden. Einmal in der Woche, so das Gesetz, darf die Ruhezeit auf acht Stunden gekürzt werden. Der SGV will diese Regelung von einmal pro Woche auf zweimal anheben. Zudem will er die zusätzliche Regelung streichen, wonach die Dauer von elf Stunden im Durchschnitt von zwei Wochen eingehalten werden muss. Seine Begründung: Betriebe, die saisonal stark gefordert sind, brauchen diese Flexibilisierung, damit die Angestellten zu stark ausgelasteten Zeiten mehr arbeiten können.  

Das sagt der SGB:

«Das ist ein Schlag ins Gesicht des Arbeitnehmers. Der Arbeitgeber muss mit einer solchen Lockerung des Gesetzes einfach niemanden zusätzlich einstellen in der Hochsaison, weil seine Mitarbeiter doppelt so viel leisten müssen. Er diktiert ihnen so, wann und sogar ob sie schlafen und Pause machen dürfen. Und die Angestellten arbeiten so möglichst lange und billig. Genau eine solche Flexibilisierung macht die Leute krank. Wir sind in der Schweiz bereits jetzt mit einer Burnout-Epidemie konfrontiert, weil sich die Leute je nach Branche fast zu Tode arbeiten. Der Mensch braucht geregelte minimale Pausen und Ruhezeiten – das ist schlicht und einfach ein wissenschaftlicher Fakt. Die Forderung des SGV ist in meinen Augen zynisch.»

Luca Cirigliano, Zentralsekretär

Mehr Nachtarbeit und Sonntagseinsätze

Darum geht's:

Zu den flexibleren Arbeitseinsätzen gehören in den Augen des SGV auch Sonntagseinsätze und Nachtarbeit. Denn die Einschränkungen für die Sonntagsarbeit seien, so Vorstandsmitglied Daniela Schneeberger und Präsidentin von Treuhandsuisse, für die Treuhandbranche «wenig praxistauglich». Zudem kritisiert der SGV, dass bereits Betriebe ab vier Personen eine Bewilligung für Nacht- und Sonntagsarbeit beantragen müssen. Er will die Zahl auf zehn erhöhen. 

Das sagt die Unia:

«Wer seine Angestellten nachts oder am Sonntag arbeiten lassen will, muss dies begründen und bewilligen lassen. Das ist essentiell und auch ein zentraler Punkt im Gesundheitsschutz. Hier muss man strikt bleiben. Die Dichte der Arbeitszeit ist zudem schon sehr hoch. Ruhe- und Freizeit muss vom Arbeitgeber eingehalten werden.»

Christine Michel, Fachsekretärin für Gesundheitsschutz

Fazit

SGB:

«Diese Forderungen in der Diskussion über Digitalisierung zu bringen ist eine Nebelpetarde. In der Essenz geht es dem SGV darum, Geld zu sparen – auf dem Buckel des Arbeitnehmers. Dieser bezahlt dann mit mit seiner Gesundheit. Ohne den heutigen gesetzlichen Rahmen kann sich der Arbeitnehmer nicht wehren.»

Luca Cirigliano, Zentralsekretär

«Gopferdamminomal!» – So habe ich als Kanadierin Deutsch gelernt

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel