Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bulgarische Journalistin recherchierte über Korruption – jetzt ist sie tot



In der bulgarischen Donaustadt Russe ist eine Moderatorin des lokalen Fernsehsender TVN vergewaltigt und ermordet worden. Die Polizei prüft sowohl berufliche als auch persönliche Gründe für den Mord an Wiktorija Marinowa.

epa07077515 An undated handout photo made available by TVN on 07 October 2018 shows late 30-year-old's journalist Viktoria Marinova at a local television station, TVN in the town of Ruse, Bulgaria. The body of Viktoria Marinova was found in a park in the northern city of Ruse, near the River Danube on 06 October 2018. .  EPA/TVN RUSE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Investigativjournalistin Wiktorija Marinowa wurde ermordet.  Bild: EPA/TVN RUSE

Das sagte der Bezirksstaatsanwalt von Russe, Georgi Georgiew, am Sonntag nach einem Bericht des bulgarischen Staatsfernsehens BNT.

Korruption im gigantischen Ausmass

An der jüngsten Ausgabe der von Marinowa moderierten Sendung «Detektor» nahmen Investigativjournalisten aus Bulgarien und Rumänien teil, die über einen angeblichen Betrug mit EU-Fördergeldern recherchierten.

Die Leiche der 30-Jährigen war dem TV-Bericht zufolge am Samstag in einem Park am Donauufer von Russe entdeckt worden. Der unbekannte Täter habe die Frau geschlagen, vergewaltigt und dann erwürgt, berichteten Medien in Sofia. Für Marinovas Arbeitskollegen ist klar, dass ihr Tod mit ihrer Arbeit in Zusammenhang steht.

Innenminister Mladen Marinow bestätigte die Vergewaltigung der Moderatorin. Die besten Kriminalisten seien zur Aufklärung des Mordes nach Russe geschickt worden, versicherte Regierungschef Boiko Borissow. (sda/dpa)

Melania Trump in Afrika

Schweizer knack Euromillion

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • walsi 08.10.2018 05:50
    Highlight Highlight Wurde sie vergewaltigt weil sie eine attraktive junge Frau war oder weil sie Journalisten war? Es ist durchaus möglich, dass sie wegen ihren Berichten zum Opfer wurde, es ist aber auch gut möglich, dass das Einte mit dem Anderen nichts zu tun hat.
    • _kokolorix 08.10.2018 07:12
      Highlight Highlight So weit wie das hergeholt ist willst du bestimmt nicht laufen. Der osteuropäische Korruptionssumpf ist extrem gewalttätig und wird von den Regierungen aktiv gefördert. Die 'besten Ermittler des Landes' werden alle Spuren verwischen und entweder einen Sündenbock präsentieren, oder die Sache versandet. Putin hat vorgemacht wie man so was organisiert, neuerdings sogar im westlichen Ausland
    • Freedom Fighter 08.10.2018 09:08
      Highlight Highlight Slowakei, Saudis, Bulgarien... in allen drei Fällen Investigativ-Journalisten. Um jetzt mal nur die prominentesten zu nennen. Die Dunkelziffer möchte ich gar nicht wissen. Für mich ergibt sich ein deutliches Bild.
      Aber bitte, wer will, darf gerne Zweifel hegen und es zu einer eventuellen Vergewaltigung und Ermordung aufgrund guten Aussehens banalisieren. Jedem seine Meinung.
      Ich für meinen Teil erkenne darin einen weiteren Versuch, freie Medien an ihrer legitimen und sehr wichtigen Arbeit zu hindern und einzuschüchtern.
  • Linus Luchs 07.10.2018 21:49
    Highlight Highlight Berichte aus aller Welt über verhaftete oder ermordete Journalistinnen und Journalisten nehmen seit zwei, drei Jahren massiv zu. Dies ist ein Indikator dafür, wie rechtsstaatliche Demokratien immer mehr unter Druck geraten. Freie und kritische Medien sind quasi natürliche Gegner aller totalitären und korrupten Regimes. Auch Trump hat die Medien schon als Feinde bezeichnet. Nationalistische und faschistoide Bewegungen schimpfen bei jeder Gelegenheit über die "Mainstream-Medien". Uns muss klar sein, die Attacken auf die Medien sind Attacken auf unsere freie Gesellschaft.
  • dertypvonnebenan 07.10.2018 21:24
    Highlight Highlight Was wird nur aus unserer Gesellschaft.

Ueli Maurer tat, was er immer tut

Bundespräsident Ueli Mauer wird ein «Europa-Eklat» vorgeworfen. Er habe seinen Bundesratskollegen Ignazio Cassis oder überhaupt das ganze Regierungskollegium desavouiert, als er dem Diplomatenkorps verkündete, das Rahmenabkommen mit der EU drohe «zu versanden». Die Aufregung scheint fehl am am Platz. Denn Maurer provoziert gerne.

Bundespräsident Ueli Maurer dominiert die Schlagzeilen. Von einem «Eklat» ist die Rede. Von einer «Provokation» gegenüber Aussenminister Ignazio Cassis. Vom «Hintertreiben» des Rahmenabkommens. Das tönt nach Regierungskrise. Doch was ist passiert? Gemäss Medienberichten soll Maurer vor den vereinigten Schweizer Botschaftern gesagt haben, dass das Rahmenabkommen mit der EU «versande.» Ein Journalist war nicht dabei, dennoch fand die Einschätzung den Weg in die Medien. Weshalb, fragt man sich da.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel