Raiffeisen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Guy Lachappelle an einer Medienkonferenz der Raiffeisenbank in Brugg am Samstag, November 2018. Die Raiffeisen-Delegierten haben am Samstag an ihrer Delegiertenversammlung in Brugg Guy Lachappelle zum neuen VR-Praesidenten  gewaehlt. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Guy Lachappelle will, dass die Verantwortlichen für den entstandenen Schaden aufkommen.  Bild: KEYSTONE

Raiffeisen will Vincenz und Co. zur Kasse bitten – und schafft Whistleblower-Stelle



Gestern wurde der Gehring-Bericht zur Aufarbeitung des Falls Pierin Vincenz veröffentlicht. Die Schlussfolgerung lautet: Es wurden keine Nachweise gefunden, die strafrechtlich belangt werden können.

Pierin Vincenz, CEO Raiffeissen orientiert an einer Medienkonferenz in Zuerich am Freitag, 28. Februar 2014 ueber das vergangene Geschaeftshjahr. Raiffeisen hat den Gewinn 2013 um fast 13 Prozent auf 717 Mio. Fr. gesteigert. Das bessere Ergebnis der nach UBS und Credit Suisse drittgroessten Schweizer Bankengruppe kam einerseits durch den Wegfall von ausserordentlichen Pensionskassenzahlungen, anderseits aber auch durch Ertragssteigerungen zustande. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Pierin Vincenz Bild: KEYSTONE

Das liegt daran, dass laufende Untersuchungen der Staatsanwaltschaft nicht einbezogen wurden, wie der «Tages-Anzeiger» berichtet. Dafür zeigt der Bericht, was bei der Raiffeisen Bank unter Vincenz alles falsch lief.

Keine Kontrolle

Vincenz hatte im Prinzip freie Hand. Niemand in der Geschäftsleitung wollte beim Ex-CEO in Ungnade fallen. Seine Entscheide wurden stillschweigend akzeptiert. Somit versagten jegliche Kontrollinstanzen.

Zum Beispiel im Fall einer Abgangsentschädigung von 850'000 Franken für ein ehemaliges Kadermitglied. Dafür wäre die Zustimmung des Verwaltungsrates notwendig gewesen. Um diesen zu umgehen, stellte Vincenz einfach einen dreijährigen Beratervertrag für den abtretenden Mitarbeiter aus – eine Leistung sei aber nie erfolgt. 

Niemand ist aus dem Schneider

Insgesamt entschand für die Raiffeisenbank ein Schaden von rund 300 Millionen Franken. Der neue Präsident Guy Lachappelle will, dass die Verantwortlichen zur Kasse gebeten werden: «Wir wollen so viel wie möglich davon wieder zurückholen».

Guy Lachappelle an einer Medienkonferenz der Raiffeisenbank in Brugg am Samstag, November 2018. Die Raiffeisen-Delegierten haben am Samstag an ihrer Delegiertenversammlung in Brugg Guy Lachappelle zum neuen VR-Praesidenten  gewaehlt. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Guy Lachappelle Bild: KEYSTONE

Das betrifft aber nicht nur Vincenz und sein damaliger Stellvertreter und Nachfolger Patrik Gisel – auch weitere involvierte Personen sollen für den Schaden aufkommen. «Ich werde auf alle Personen, die in der Verantwortung waren, zugehen», zitiert der «Blick». Das Finanzinstitut lässt zur Zeit Regressansprüche gegen Einzelpersonen prüfen.

Laut dem «Tages-Anzeiger» könnte es aber schwierig werden, die alte Führung zur Rechenschaft zu ziehen. So müsste genau nachgewiesen werden, dass ihr Handeln dirket Schaden verursacht hat. Eine weitere Möglichkeit wäre, den Schaden anhand des Berichts bei der Versicherung gelten zu machen.  

Warnungen ignoriert

Der Bericht hat deutlich aufgezeigt, dass es durchaus Warnungen vor den Machenschaften von Vincenz und Co.  gab – sie wurden aber ignoriert. Deshalb hat die Bank als erste Massnahme eine Whistleblower-Stelle geschaffen. Lachappelle will aufzeigen, dass diese Personen eine Vorbildfunktion hatten.

Mit den Abgängen von Gabriele Burn, Beat Hodel und Paulo Brügger sitzt nun niemand mehr aus der Ära Vincenz in der Führungsetage – damit setzt die Raiffeisen ein klares Zeichen. Die Stellen sollen bis im Sommer wieder besetzt werden. (vom)

Köpferollen bei Raiffeisen – die Rücktritte im Überblick:

Banken im Umbruch:

«Banken sehen immer stabil aus – bis sie es nicht mehr sind»

Link zum Artikel

Warum der Bankenstreit zwischen Deutschland und Italien eine neue Finanzkrise auslösen könnte

Link zum Artikel

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Link zum Artikel

Von der Goldschmiede in die Bank: Der grosse Haken der Vollgeld-Initiative 

Link zum Artikel

So war es damals mit dem Ersten Geldautomat der Schweiz:

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 23.01.2019 06:46
    Highlight Highlight Gut so. Genau hinschauen.
  • wolge 23.01.2019 06:26
    Highlight Highlight Es zeigt sich immer mehr, dass hierarchische Organisationen in Pyramiden Form der heutigen Zeit nicht mehr gewachsen sind.

    Solche Organisationsformen begünstigen Machtmissbrauch, Intransparenz und Silodenken. Viele Entscheidungen werden hier an der Spitze getroffen, statt dort wo das grösste Knowhow vorhanden ist.

    Ich empfehle das Buch Reinventing Organizations von Frederic Laloux. Während einer 2-jährigen Forschungsreise suchte Laloux Unternehmen die es anders machen und erst noch sehr erfolgreich sind.
  • guggussugus 23.01.2019 05:08
    Highlight Highlight so läuft es.. gehälter der ceo etc., (sei es bei der bank, wirtschaft usw.) werden damit gerechtfertig das sie eine hohe verantwortung tragen. welch ein hohn für jeden arbeitslosen/ausgesteuerten der durch misswirtschaft der "chefs" auf der strasse landet.
    gerecht wäre es ja, dass vincens & co. das "gestohlene" geld retour zahlen.
    nur was ist heute schon gerecht
    • Regentrockner 23.01.2019 09:57
      Highlight Highlight Es wurde offenbar viel Missbrauch betrieben und rücksichtslos gehandelt und somit Schaden angerichtet. Das gehört geahndet und ist wohl unbestritten.

      Nur etwas Aufklärung zum Thema Lohn: Dieser ist primär ein Ausdruck des Angebots, nur sehr indirekt der Verantwortung. Als Bus-Chauffeur habe ich viel mehr Verantwortung - über viele Menschenleben - werde aber doch schlecht bezahlt, weil es eben viele Chauffeure auf dem Markt gibt. Leute, die fähig und willen sind, den Job als Bankchef zu machen, gibt es nicht viele -> daher steigt der Preis, den ein Unternehmen dafür zahlen muss.
    • x4253 23.01.2019 10:15
      Highlight Highlight "Ich übernehme die volle Verantwortubg, und trete zurück (nachdem ich meinen Bonus, meine long term incentives und Abtrittsentschädigung von lächerlichen 50Mio kassiert habe)."

So sieht das neue 1000er-Nötli aus

Artikel lesen
Link zum Artikel