Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erhebliche Konzentration von Mikro-Plastikpartikeln in Trinkwasser-Flaschen



In Trinkwasserflaschen führender Abfüller findet sich eine zum Teil erhebliche Konzentration von Mikro-Plastikpartikeln. Das hat eine US-Studie nachgewiesen. Die Plastikteilchen gelangen offenbar beim Abfüllprozess ins Wasser, wie es in der am Mittwoch veröffentlichten Studie der State University of New York heisst.

Wissenschaftler testeten 250 Flaschen in den USA, Brasilien, China, Indien, Indonesien, Kenia, Mexiko, Thailand und dem Libanon. Darunter waren Produkte namhafter Marken wie Evian, Nestlé Pure Life, San Pellegrino, Aqua, Aquafina und Desani sowie Gerolsteiner, Epura, Bisleri, Minalba und Wahaha.

Demnach wurden in 93 Prozent der Proben Plastikrückstände wie Polypropylen, Nylon und Polyethylenterephthalat (PET) gefunden. Die Konzentration reichte demnach von null bis über 10'000 Partikel in einer einzigen Flasche.

Durchschnittlich wurden 10,4 Mikro-Plastikteilchen (0,10 Millimeter) pro Liter nachgewiesen. Noch kleinere Partikel fanden sich in noch grösseren Mengen von durchschnittlich 325 pro Liter.

Die Gesundheitsrisiken seien zwar unklar, sie stünden aber möglicherweise in Zusammenhang mit einem erhöhten Risiko bei bestimmten Krebserkrankungen, der Verstärkung der Symptomatik bei ADHS und Autismus sowie einer geringeren Spermienproduktion. Die Studie wurde von Orb Media, einem gemeinnützigen Medienverbund, veröffentlicht.

65 Prozent der gefundenen Partikel seien «Fragmente und keine Fasern» gewesen, sagte Mikroplastik-Experte Sherri Mason von der State University of New York. Das lasse den Schluss zu, dass sie offenbar aus dem industriellen Abfüllprozess stammten – von den Flaschen selbst oder deren Verschlüssen. (sda/afp)

>>> Hier geht es zur Studie

Die Schweiz benötigt täglich 67 Tonnen Papier für Pappbecher

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Statler 15.03.2018 23:58
    Highlight Highlight «Life in plastic - it's fantastic...» not...
  • Arneis 15.03.2018 15:54
    Highlight Highlight Was soll diese fatalistische Einstellung, es beträffe uns nicht. Was ist mit all den anderen PET-Getränken?
  • River 15.03.2018 13:50
    Highlight Highlight Irgendwie logisch, dass das so ist. Nicht?
  • AustinOsmanSpare 15.03.2018 13:45
    Highlight Highlight 65, sind keine Fasern also 6 plastiksplitterli pro Flasche. Klar, die Welt geht unter ...
  • Wilhelm Dingo 15.03.2018 13:29
    Highlight Highlight In der Schweiz ist das Problem gelöst, trinkt Hahnenwasser Plastikflaschen sind völlig überflüssig!
    • Flötist 15.03.2018 14:59
      Highlight Highlight Leider liegst du da falsch. Es gelangen immer mehr Teilchen ins Grundwasser.
    • Healthy Cereal 15.03.2018 15:02
      Highlight Highlight Hehe... überflüssig
    • Le_Urmel 15.03.2018 15:34
      Highlight Highlight Also in Deutschland haben sie gerade nachgewiesen, dass die Mikroplastikteile in Flüssen zu finden sind. Da stellt sich die Frage ob sie nicht auch schon im Trinkwasser sind
    Weitere Antworten anzeigen
  • meine senf 15.03.2018 13:14
    Highlight Highlight Es gibt wohl keine grösseren Marketing-Opfer als die Flaschenwasserkäufer. Selbst irgendwelche Luxus-Markenkleider haben mehr praktischen Nutzen.
    • Ylene 15.03.2018 14:46
      Highlight Highlight Ja, das trifft auf Konsumenten hier in der CH zu. An vielen anderen Orten bleibt den Leuten ja nichts anderes übrig, als Trinkwasser in Flaschen zu kaufen. In verschiedenen Ländern wird die Versorgung der Bevölkerung mit Trinkwasser durch den Staat nicht gewährleistet, was sich bspw. Nestlé durch fragwürdige Deals mit den entsprechenden Regierungen zunutze macht. Schaut mal den Dokfilm 'Bottled Life'. https://www.srf.ch/sendungen/myschool/bottled-life
    • Pierre Beauregard 15.03.2018 14:52
      Highlight Highlight In der Schweiz einverstanden, in Ländern, wo abgefülltes Wasser die einzige Quelle für sauberes Wasser ist sicher nicht.
      Ein bisschen differenzieren schadet nicht.
    • Gipfeligeist 15.03.2018 19:07
      Highlight Highlight Nur haben Flaschenwasserkäufer in der Regel keine andere Wahl. Ausser verdursten; Ha nimm das Kapitalismus!

Spür mich, ich war mal dein Kind: Darum ist es wichtig, über Fehlgeburten zu sprechen

Wenn eine Frau ihr Kind vor der 12. Schwangerschaftswoche verliert, gilt das als Krankheit. Die Versicherung bezahlt nicht alles. Dass sich Frauen wegen einer Fehlgeburt schämen und schweigen, hat System, sagt unsere Autorin. Sie hat es selbst erlebt.

An einem Donnerstagvormittag sass ich im Warteraum des Basler Unispitals und blutete ohne Unterlass. Eine riesige Binde lag in meiner Unterhose und sog sich voll. Ich spürte das warme, dickflüssige Blut, das nicht schnell genug einsickerte. Es bildete sich ein nasser Schleimklumpen, der eine Auseinandersetzung forderte: Spür mich, ich bin deine Fehlgeburt.

Als ich schwanger wurde, war ich nicht überrascht. Ich kannte meinen Zyklus gut, mein Freund und ich verhüteten seit anderthalb Jahren mit …

Artikel lesen
Link to Article