DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uhrengeschäft im Zürcher Niederdorf überfallen – Grossfahndung läuft auf Hochtouren



Ein Mann hat am Mittwoch in der Zürcher Altstadt ein Uhrengeschäft überfallen: Er schlug kurz vor Mittag den Geschäftsinhaber nieder und machte sich mit ein paar Luxusuhren aus dem Staub. Die Polizei hat eine Fahndung eingeleitet.

Bild

Grosskontrolle am Zürcher Hirschengraben nach Überfall.
bild: userinput

Kurz vor 11.30 Uhr betrat ein Unbekannter das Uhrengeschäft am Rindermarkt. Der Täter schlug den Geschäftsinhaber ohne Vorwarnung nieder und erbeutete Luxusuhren der Marke Rolex im Wert von mehreren zehntausend Franken. Danach flüchtete er zu Fuss in Richtung Froschaugasse.

Eine Mitarbeiterin der Stadtpolizei Zuerich vor einem Uhrengeschaeft in Zuerich am Mittwoch, 13. Juli 2016. Nach einer Mitteilung der Stadtpolizei Zuerich wurde im Zuercher Kreis 1 das Uhrenatelier Rindermarkt ueberfallen. Kurz vor 11.30 Uhr habe der Taeter den Laden betreten und den Geschaeftsinhaber ohne Vorwarnung niedergeschlagen. Der Mann erbeutete Luxusuhren der Marke Rolex im Wert von mehreren Zehntausend Franken und fluechtete danach zu Fuss. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Eine Mitarbeiterin der Spurensicherung vor dem überfallenen Uhrengeschäft im Zürcher Niederdorf.
Bild: KEYSTONE

Die Stadtpolizei Zürich leitete umgehend eine Fahndung ein und kontrollierte in der Folge in der ganzen Stadt an mehreren Orten Personen und Fahrzeuge. Obwohl der Ladenbesitzer niedergeschlagen wurde, blieb er glücklicherweise unverletzt.

Uhrenatelier zum zweiten Mal überfallen

Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zum Überfall auf das Uhrenatelier im Zürcher Niederdorf, am Rindermarkt 21, zwischen Stüssihofstatt und Neumarkt, machen können. Das Signalement des Unbekannten: Ca. 40 Jahre alt, ca. 175 cm gross, helle Hautfarbe, Glatze, trug beige Hose und blaues Hemd. 

Das Uhrenatelier am Rindermarkt 21 in Zürich war bereits im Februar 2006 überfallen worden. Der Geschäftsinhaber erlitt schwere Kopfverletzungen, konnte aber noch die Polizei alarmieren. Doch der Täter war mit rund 100 wertvollen Uhren im Gesamtwert von rund 400'000 Franken verschwunden. (whr)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Harry und Meghan packen aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Auto einer 25-Jährigen überschlägt sich auf der A13

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Studieren ohne Matura und Sponsoren-Gebäude – das sind die Pläne des Uni-Zürich-Rektors

Der Rektor der Universität Zürich, Michael Schaepman, plant laut einem Interview mit der NZZ am Sonntag eine Bildungsrevolution.

Er möchte seine Hochschule für alle öffnen und Lehrgänge anbieten, ohne dafür ein Matura-Zeugnis als Zulassung zu verlangen. «Heute fehlt ein Konzept für lebenslanges Lernen», sagte er gegenüber dem Blatt. Lehrgänge sollen künftig auch von Quereinsteigern und Berufstätigen belegt werden können, erklärte er. Die Universität biete tausende Vorlesungen an …

Artikel lesen
Link zum Artikel