DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 12
Grosseinsatz der Polizei nach Raub in Zürich
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Uhrengeschäft im Zürcher Niederdorf überfallen – Grossfahndung läuft auf Hochtouren

13.07.2016, 12:2413.07.2016, 15:47

Ein Mann hat am Mittwoch in der Zürcher Altstadt ein Uhrengeschäft überfallen: Er schlug kurz vor Mittag den Geschäftsinhaber nieder und machte sich mit ein paar Luxusuhren aus dem Staub. Die Polizei hat eine Fahndung eingeleitet.

Grosskontrolle am Zürcher Hirschengraben nach Überfall.<br data-editable="remove">
Grosskontrolle am Zürcher Hirschengraben nach Überfall.
bild: userinput

Kurz vor 11.30 Uhr betrat ein Unbekannter das Uhrengeschäft am Rindermarkt. Der Täter schlug den Geschäftsinhaber ohne Vorwarnung nieder und erbeutete Luxusuhren der Marke Rolex im Wert von mehreren zehntausend Franken. Danach flüchtete er zu Fuss in Richtung Froschaugasse.

Eine Mitarbeiterin der Spurensicherung vor dem überfallenen Uhrengeschäft im Zürcher Niederdorf.<br data-editable="remove">
Eine Mitarbeiterin der Spurensicherung vor dem überfallenen Uhrengeschäft im Zürcher Niederdorf.
Bild: KEYSTONE

Die Stadtpolizei Zürich leitete umgehend eine Fahndung ein und kontrollierte in der Folge in der ganzen Stadt an mehreren Orten Personen und Fahrzeuge. Obwohl der Ladenbesitzer niedergeschlagen wurde, blieb er glücklicherweise unverletzt.

Uhrenatelier zum zweiten Mal überfallen

Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zum Überfall auf das Uhrenatelier im Zürcher Niederdorf, am Rindermarkt 21, zwischen Stüssihofstatt und Neumarkt, machen können. Das Signalement des Unbekannten: Ca. 40 Jahre alt, ca. 175 cm gross, helle Hautfarbe, Glatze, trug beige Hose und blaues Hemd. 

Das Uhrenatelier am Rindermarkt 21 in Zürich war bereits im Februar 2006 überfallen worden. Der Geschäftsinhaber erlitt schwere Kopfverletzungen, konnte aber noch die Polizei alarmieren. Doch der Täter war mit rund 100 wertvollen Uhren im Gesamtwert von rund 400'000 Franken verschwunden. (whr)

Aktuelle Polizeibilder: Auto einer 25-Jährigen überschlägt sich auf der A13

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Teurerer Impfstoff, Triage und Covid-Wut – das schreiben die Sonntagszeitungen
Die Diskussionen über die Einführung von 2G und einer Impfpflicht, die massiv höheren Preise für Impfstoffe und die Forderung der Anti-Raucher-Lobby nach einer Verdoppelung der Zigaretten-Preise: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

SP-Co-Präsident Cédric Wermuth zieht gar ein 2G-Obligatorium in Betracht. Bund und Kantone müssten die Impfkampagne nochmals deutlich verstärken, sagte Wermuth gegenüber der «SonntagsZeitung». Er glaube aber nicht, dass dies reichen werde. Deshalb müssten jetzt Tabus gebrochen werden. Es müsse nun rasch eine offene Diskussion über Massnahmen wie 2G oder eine Impfpflicht geführt werden. SP-Nationalrat Fabian Molina macht seinerseits Druck bei der Impfpflicht. Am Montag muss der Bundesrat im Parlament Fragen dazu beantworten. Molina will wissen, welche Überlegungen die Landesregierung zu einem Impf-Obligatorium angestellt hat und welchen Handlungsspielraum der Bundesrat hat.

Zur Story