DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz: Ernst & Young suspendiert Schweizer Kadermitglied

14.12.2018, 14:2514.12.2018, 15:09

Die oberste Europa-Chefin hat per sofort einen der höchsten Partner von Ernst & Young Schweiz und engen Vertrauten von Marcel Stalder, dem CEO des Schweizer Ablegers der Beratungsfirma, suspendiert, wie Inside Paradeplatz am Freitag meldet.

Der Partner, dem sexuelle Belästigung vorgeworfen wird, scheidet per sofort aus allen Funktionen aus. Europa-Chefin Julie Teigland schreibt in einer E-Mail an alle MitarbeiterInnen von EY Switzerland, man habe auf Medienberichte reagiert und einen Fall von früher nochmals genau angeschaut. Nun gebe es eine unabhängige Untersuchung durch Aussenstehende.

Das suspendierte Kadermitglied soll vor zwei Jahren eine Untergebene mit SMS und mündlich belästigt haben, so die Vorwürfe der Frau. Inside Paradeplatz hatte als erstes Medium über die Vorfälle berichtet.

Weitere Details hat der Tages-Anzeiger am Mittwoch veröffentlicht. Der Mann soll seiner Untergebenen SMS geschickt haben und Anspielungen auf ihre «Assets», er meinte Brüste, gemacht haben. Am gleichen Tag lancierte eine Schweizer Whistleblower-Plattform eine Plakataktion vor dem EY-Sitz beim Prime Tower.

(whr)

#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein

1 / 21
#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein
quelle: invision/invision / joel ryan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

#RespectAriana – so fasst man keine Frau an!

Video: watson/Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hochansteckendes Vogelgrippevirus im Kanton Zürich nachgewiesen

Für den Tod von Geflügel in einem Zürcher Hobby-Betrieb ist eine hochansteckende Variante der Vogelgrippe verantwortlich. Bund und Kantone ergreifen nun gesamtschweizerische Schutzmassnahmen, um eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Zur Story