Klima
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07170324 A photo taken with a drone shows a giant postcard of approximately 2,500 square meters (50x50 meters) and made of contributions from over 125,000 individual postcards containing messages aiming to fight climate change and global warming, is pictured on the Aletsch glacier near the Jungfraujoch saddle (3,446 meters) by the Jungfrau peak (4,158 meters), Switzerland, 16 November 2018. Each individual postcard includes climate change promises and messages from children and youth originating from 35 countries worldwide and aims to establish the Guinness world record of the largest composed postcard with the most overall contributors. The 1.5 degrees Celcius written in the center of the postcard refers to a target of limiting global warming to 1.5 degrees Celsius.  EPA/VALENTIN FLAURAUD PICTURE TAKEN WITH A DRONE

Bild: EPA/KEYSTONE

100'000 Postkarten von Kindern weisen auf dem Aletschgletscher auf den Klimawandel hin



Auf dem Aletschgletscher ist am Freitag eine Riesen-Postkarte ausgelegt worden, nach Angaben des Bundes die grösste der Welt. Die Riesen-Postkarte soll auf den Klimawandel und die damit einhergehende Bedrohung der Gletscher aufmerksam machen.

Aus mehr als 100'000 kleineren Karten mit Klimaversprechen und Klimabotschaften von Kindern und Jugendlichen aus aller Welt setzt sich die Riesen-Postkarte zusammen. Das geht aus einer Mitteilung des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) hervor.

epa07170322 A giant postcard of approximately 2,500 square meters (50x50 meters) and made of contributions from over 125,000 individual postcards containing messages aiming to fight climate change and global warming, is pictured on the Aletsch glacier near the Jungfraujoch saddle (3,446 meters) by the Jungfrau peak (4,158 meters), Switzerland, 16 November 2018. Each individual postcard includes climate change promises and messages from children and youth originating from 35 countries worldwide and aims to establish the Guinness world record of the largest composed postcard with the most overall contributors.  EPA/VALENTIN FLAURAUD

Bild: EPA/KEYSTONE

«Wir sind die Zukunft – gebt uns eine Chance»

Mit grünen Karten bauten die Organisatoren die englischsprachigen Botschaften «STOP GLOBAL Warming # 1.5° C» und «WE ARE THE FUTURE – GIVE US A CHANCE» in die Postkarte ein. Mit der ersten Botschaft wird die Weltgemeinschaft dazu aufgerufen, die Erderwärmung auf höchstens 1,5 Grad Celsius zu beschränken.

Dieser Wert würde es erlauben, die negativen Auswirkungen des Klimawandels auf einem erträglichen Mass zu halten. Die zweite Botschaft bedeutet: «Wir sind die Zukunft – gebt uns eine Chance.»

A giant postcard of approximately 2500 square meters (50m by 50m)made of contributions from over 125'000 individual postcards containing messages aiming to fight climate change and global warming, is pictured on the Aletsch glacier near the Jungfraujoch saddle (3446m) by the Jungfrau peak (4158m), Switzerland, Friday, November 16, 2018. Each individual postcard includes climate change promises and messages from children and youth originating from 35 countries over the world and aims to establish the Guinness world record of the largest composed postcard with the most overall contributors. The 1.5 degrees Celcius written in the center of the postcard refers to a target of limiting global warming to 1.5°C. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Bild: KEYSTONE

Mobilisierung von Kindern

Hinter der Aktion steht die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit des Bundes (DEZA). Ihr zufolge kommt Kindern und Jugendlichen weltweit eine Schlüsselrolle zu im Kampf um das Ziel, die Erderwärmung auf plus 1,5 Grad zu begrenzen. Die DEZA hat deshalb in ihren Partnerländern die Mobilisierung von Kindern und Jugendlichen unterstützt.

Aus der Riesen-Postkarte, die am Freitag unweit des Jungfraujochs ausgelegt wurde, wird nun eine gedruckte Postkarte hergestellt. Einige dieser Exemplare sollen vom höchstgelegenen Postbüro Europas aus – dem Jungfraujoch – an die Teilnehmer der nächsten globalen Klimakonferenz in Polen gesendet werden. (whr/sda/dpa)

Die grössten Klimasünder

Aletschgletscher schmilzt nach Hitzesommer – Experten warnen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

86
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

13
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

54
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

7
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

4
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

86
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

13
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

54
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

7
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

4
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peter Vogelsanger 18.11.2018 13:10
    Highlight Highlight Ich weiss nicht. Irgendwie schräg, wenn das DEZA Kinder im Ausland, in ihren «Partnerländern», anstiftet, sich für den Klimawandel einzusetzen. Megaschräg. V.a. wenn man daran denkt, dass die meisten Schweizer Jugendlichen noch immer die Schule verlassen ohne über den Klimawandel aufgeklärt worden zu sein. Und wenn man daran denkt, was der Bund gegen den Klimawandel (nicht!) tut. Wie scheinheilig ist denn das? Mag sein, dass man nicht alles kritisch sehen soll, aber, sorry, ich begreif es einfach nicht.
  • chorax 16.11.2018 23:17
    Highlight Highlight Ich muss zugeben, eine schöne Propaganda!
  • banda69 16.11.2018 19:53
    Highlight Highlight Und das meint die SVP dazu.

    Ja die SVP, die tut was für das Schweizer Volk und dessen Zukunft.
    Benutzer Bild
    • chorax 17.11.2018 12:11
      Highlight Highlight Der Mann hat recht. Wärmer ist besser.
  • chorax 16.11.2018 19:18
    Highlight Highlight Ich muss zugeben: Eine schöne Propaganda!

Jeder dritte Schweizer würde (eigentlich) viel lieber weniger arbeiten. Und du?

Eine Sonderauswertung des Bundesamts für Statistik zeigt: Jeder dritte Arbeitnehmer wünscht sich ein geringeres Arbeitspensum. Das macht die Schweiz international zum Sonderfall.

In der Schweiz wird das Arbeitsethos hochgehalten. Volksinitiativen für eine kürzere Arbeitszeit wurden abgelehnt. Doch in einer Sonderauswertung des Bundesamts für Statistik zeigt sich auch: viele Arbeitnehmer in der Schweiz verbrächten doch liebend gern weniger Stunden im Laden, am Schreibtisch oder auf der Baustelle. Jeder Dritte möchte pro Woche ein paar Stunden weniger am Arbeitsplatz verbringen.

Mit diesem Wunsch steht die Schweiz unter Industriestaaten alleine da. In der internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel