Islam
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Schwedens Feministinnen mit Kopftuch in Teheran. Twitter

Die «feministische Regierung» Schwedens zu Besuch im Iran – und sie trägt Kopftuch

Schwedens Regierung nennt sich stolz «feministisch». Bei einem Staatsbesuch in Teheran tragen Schwedens Repräsentantinnnen allerdings Kopftuch. Wie passt das zusammen?



Die stellvertretende schwedische Ministerpräsidentin Isabella Lövin veröffentlichte vor Kurzem ein Foto auf Facebook und Twitter, mit dem sie offenbar Kritik an Donald Trump üben wollte. 

Auf dem Foto ist Lövin mit mehreren Frauen zu sehen, wie sie einen Vorschlag für das neue Klimagesetz Schwedens unterzeichnet. Das Foto erinnert stark an ein Foto von Trump, der ausschliesslich von männlichen Beratern umgeben ist.

Bild

Zufall oder Absicht? Bild: Facebook

Gegenüber dem schwedischen Portal «The Local» meint Lövin, dass das Foto die «feministische Regierung» Schwedens aufzeigen sollte. Die Interpretations des Fotos sei dem Betrachter dann selbst überlassen. 

Die «feministische Regierung» wurde bereits 2014 bei der Amtseinführung von Ministerpräsident Stefan Löfven
thematisiert. Seit dem läuft auch die Aussenpolitik Schwedens unter feministischer Flagge. Ein logischer Schritt für Sonderbotschafterin Ann Bernes. „Die Entscheidung zu einer feministischen Außenpolitik war eine Reaktion auf die Situation in der Welt, in der Mädchen und Frauen noch immer nicht dieselben Rechte haben wie Jungen und Männer“, sagt Bernes gegenüber der Presse.

Feministinnen mit Kopftuch

Wie der Journalist Jochen Bittner heute auf Twitter teilt, zeigt der schwedische Staatsbesuch in Teheran (Iran) allerdings ein anderes Bild. Die schwedischen Repräsentantinnnen tragen allesamt ein Kopftuch. Auf Twitter reagieren die Leute mit Bestürzung und sprechen von «Walk of Shame» oder «Verleugnung fundamentaler westlicher Werte».

Und du?

Wie findest du die Kopftücher der «feministischen Regierung» Schwedens?

Die Reaktionen auf die Kopftücher

(sem)

Eine Burka für alle Fälle

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

19 verbrannte Leichen in Mexiko gefunden

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russland-Expertin zu Nawalny-Verurteilung: «Er schwebt definitiv in Lebensgefahr»

Am vergangenen Sonntag wurde der Oppositionelle Alexei Nawalny nach der Landung am Moskauer Flughafen von russischen Sicherheitskräften verhaftet. Nawalny war im vergangenen Jahr mit dem Nervengiftstoff Nowitschok vergiftet worden, der bekannt dafür ist, vom russischen Geheimdienst gegen Oppositionelle verwendet zu werden. Anschliessend war er in der Berliner Charité behandelt worden.

Nun ist er in Moskau zu 30 Tagen Haft verurteilt worden, weil er gegen seine Bewährungsauflagen aus einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel