DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt grassiert das mysteriöse Easyjet-Plakat auch in Zürich

11.01.2019, 15:4911.01.2019, 17:37
User input
Der User schickt’s, wir bringen’s.

Da will jemand der Billig-Airline Easyjet tüchtig eins auswischen. Nach Bern sind die gefakten und mit etlichen Rechtschreibefehlern gespickten Werbeplakate von Easyjet auch in Zürich aufgetaucht. Dies am Helvetiaplatz und im HB. 

Wie in der Bundesstadt haben Aktivisten auch in Zürich verglaste Plakatkästen aufgebrochen und die Fake-Plakate platziert. «Es braucht jedoch schon viel Dreistigkeit, einen solchen Fall von Vandalismus in einem belebten Teil der Stadt zu vollziehen», sagte eine Sprecherin der Plakatgesellschaft Clear Channel zur NZZ

Bei der Plakatgesellschaft APG waren in Bern sieben Plakate überklebt worden. Wie viele Plakate insgesamt betroffen sind, ist wie die Urheberschaft ,nicht bekannt. 

Weisst du welche Gruppe hinter der Aktion steckt? Dann schreibe uns ein Mail: redaktion@watson.ch

Das sagt Easyjet zum Fake
«Wir haben diese gefälschte Werbekampagne zur Kenntnis genommen, die umgehend entfernt wurde. Easyjet ist eine verantwortungsbewusste Fluggesellschaft, die Nachhaltigkeit ernst nimmt und in neueste Technologien sowie einen effizienten Betrieb investiert.»

(amü)

Der CO2-Fussabdruck von Herr und Frau Schweizer ist massiv

Video: srf

Das sind die sichersten Airlines der Welt

1 / 16
Das sind die sichersten Airlines der Welt
quelle: epa/dpa / arne dedert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stadt Zürich setzt bei Sozialhilfe auf Freiwilligkeit statt Zwang

Seit drei Jahren hat das Stadtzürcher Sozialdepartement eine neue Strategie im Umgang mit Sozialhilfebeziehenden: Es übt keinen Druck mehr aus, sondern setzt auf Freiwilligkeit. Dabei akzeptieren die Behörden, dass es manche nicht zurück in den Arbeitsmarkt schaffen.

Zwang und Sanktionen gibt es in der Stadt Zürich seit drei Jahren nur noch für jene Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger, die trotz guter Arbeitsmarktchancen zu wenig Engagement an den Tag legen. In den vergangenen drei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel