DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Florentino Perez kämpft weiter für seine Super League. bild: screenshot cadena ser

Real-Boss Perez will nicht aufgeben: «Bislang hat niemand die Super League verlassen»



Obwohl zehn der zwölf beteiligten Klubs ihren Rückzug aus der umstrittenen Super League bekannt gegeben haben, möchte Initiator Florentino Perez die Idee noch nicht ad acta legen. Für den Präsidenten von Real Madrid ist die paneuropäische Superliga noch nicht gescheitert: «Da liegen sie komplett falsch», sagte der 74-jährige Bauunternehmer in einem Radio-Interview mit «Cadena Ser», das um einen Tag verschoben wurde und am Mittwochabend stattfand. Das Projekt sei lediglich auf «Stand-by».

Perez betonte, dass noch keiner der zwölf Gründungsvereine aus Spanien, Italien und England aus dem Projekt ausgestiegen sei. «Bislang hat niemand die Super League verlassen, weil niemand die Strafe dafür gezahlt hat», so der Real-Boss, der damit andeutete, dass die Mitglieder der Liga vertragliche Verpflichtungen eingegangen sind, denen sie nun nicht nachkommen. Wie hoch diese Strafe ist, wollte er nicht öffentlich machen.

abspielen

Das komplette Interview mit Florentino Perez. Video: YouTube/El Larguero

Perez erwähnte auch, dass die Einheit der zwölf Klubs nicht so gross war, wie am Anfang kommuniziert wurde. «Es gab jemanden aus dem englischen Kreis, der kein grosses Interesse hatte. Die anderen wurden damit infiziert. Ein Klub war nie so wirklich überzeugt. Aber es wurde eine verbindliche Vereinbarung unterschrieben.»

Er sei traurig und enttäuscht über die breite Ablehnung des Projekts, so Perez, der aber auch zugab, dass Änderungen am Projekt vorgenommen werden müssten. So schlug er gestern beispielsweise vor, dass sich vier Teams aus jedem Land qualifizieren könnten. «Wir arbeiten weiter an der Super League», gab sich Perez kämpferisch. «Es wird etwas herauskommen, von dem die Welt denkt, dass es das Beste ist.»

epa09147810 Chelsea fans stage a demonstration against the European Super league before the English Premier League soccer match between Chelsea FC and Brighton & Hove Albion FC in London, Britain, 20 April 2021. In the early hours of 19 April 2021 twelve European soccer clubs, AC Milan, Arsenal FC, Atletico de Madrid, Chelsea FC, FC Barcelona, FC Internazionale Milano, Juventus FC, Liverpool FC, Manchester City, Manchester United, Real Madrid CF and Tottenham Hotspur have announced the creation of a Super League which would rival the excisting UEFA club competitions and has been strongly condemned by the UEFA.  EPA/NEIL HALL

Vor allem in England protestierten die Fans lautstark gegen die Super League. Bild: keystone

Besonders hart ging der Real-Boss mit UEFA-Präsident Aleksander Ceferin ins Gericht: «Ich habe nie eine so hohe Aggression vom Präsidenten der UEFA gesehen. Es schien orchestriert und hat uns alle überrascht. Bedrohungen und Beleidigungen, als hätten wir jemanden getötet. Als hätten wir den Fussball getötet. Ich bin seit 20 Jahren im Fussball und ich habe noch nie Drohungen wie diese gesehen.»

Dabei hätten er und die elf anderen Klubbosse lediglich daran gearbeitet, wie man den Fussball retten kann. «Die zwölf Klubs, die wir gestern noch waren, haben letzte Saison zusammen 650 Millionen Euro verloren. Diese Saison ist es zwei- oder dreimal so viel», erklärte Perez. «Die Champions League funktioniert eindeutig nicht. Das Format ist alt und erst ab den Viertelfinals interessant. Mit der Super League hätten wir viel mehr Geld einnehmen können.» (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Europas Rekordmeister

1 / 28
Europas Rekordmeister im Fussball
quelle: keystone / rodrigo jimenez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel