Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
App Store Apple

Der App Store soll bezahlte Werbeeinblendungen erhalten.
Bild: Shutterstock

Apple kassiert weniger für Apps – und führt Werbung ein 😳

Wenige Tage vor der Entwicklerkonferenz WWDC hat der iPhone-Hersteller massive Änderungen für den App Store angekündigt. Google zieht nach.



Apple will attraktiver für App-Entwickler und Inhalte-Anbieter werden und überlässt ihnen einen höheren Anteil an den Abo-Einnahmen. Aktuell behält Apple grundsätzlich 30 Prozent ein. Künftig sollen es nach dem ersten Jahr nur noch 15 Prozent sein.

Beim Verkauf von Apps bleibe die Verteilung wie bisher, sagte Marketing-Chef Phil Schiller dem Technologieblog The Verge am Mittwoch. Die Änderung könnte mehr Anbieter dazu bewegen, vom einmaligen Verkauf auf ein Abo-Modell umzusteigen.

Android zieht nach

Google will laut einem Medienbericht nachziehen. Der Internet-Konzern wolle bei Abo-Einnahmen ebenfalls 85 statt 70 Prozent den Entwicklern überlassen – und zwar nicht erst nach Ablauf des ersten Jahres, sondern von Anfang an, schrieb der Technologieblog Recode in der Nacht zum Donnerstag.

Apples App Store gilt als lukrativer für Software-Entwickler und Inhalte-Anbieter als Googles Android, weil iPhone-Nutzer eher dazu bereit seien, Geld auszugeben. Zugleich aber hat Android einen Marktanteil von über 80 Prozent am Smartphone-Markt und die iPhones rund 15 Prozent. Das macht Android als Plattform wiederum ebenfalls attraktiv.

Werbe-Einblendungen kommen im Herbst, aber...

Bei einer Suche in Apples App Store soll künftig auch bezahlte Werbung für Apps in der Ergebnis-Liste auftauchen, sagte Schiller weiter. Das heisst, Entwickler können ihre Produkte gegen Geld promoten – also in den Such-Ergebnissen an prominenter Stelle einblenden lassen. 

Bild

Screenshot von der US-Apple-Website: Die App-Werbung soll im Herbst mit iOS 10 eingeführt werden.
bild: appleinsider

Apples Marketing-Chef begründete den Entscheid unter anderem damit, dass so auch kleinere Softwarefirmen die Chance hätten, an prominenter Stelle auf ihre Produkte hinzuweisen. Zur Preispolitik gibt's noch keine Details.

Die Werbe-Einblendungen sollen im Herbst mit iOS 10 Einzug halten. Vorläufig aber wohl nur im amerikanischen App Store. Das «Search Ads»-Betaprogramm startet «diesen Sommer». Weitere Informationen gibt Apple in diesem Beitrag.

Offen bleibt die Frage, wie Apple die in den letzten Jahren stark kritisierte Suchfunktion für den App Store anderweitig verbessern wird. Bei über 1,5 Millionen Apps im Angebot ist es für die grosse Mehrheit der Anbieter schwierig, Aufmerksamkeit zu erzielen.

Die erfolgreichsten App-Kategorien (nach Umsatz) im App Store von Apple

Bild

Zum Schluss eine gute Nachricht: Der Konzern habe das Verfahren bei der Zulassung neuer Apps beschleunigt, lässt Schiller verlauten. Die Hälfte der Anträge werde innerhalb von 24 Stunden geprüft und 90 Prozent nach 48 Stunden.

Früher dauerte es auch mal eine Woche, bis eine bei Apple eingereichte Anwendung es in den App Store schaffte.

(dsc/sda/dpa)

Apple: Spannende Hintergrund-Storys

So arbeiten die heimlichen Bodyguards von Apple-Chef Tim Cook und Co.

Link zum Artikel

Exklusive Einblicke: Video zeigt das geheime Design-Labor von Apple

Link zum Artikel

Der Apple-Chef kündigt das «grösste, kühnste und ehrgeizigste Projekt» an. Spoiler: Es ist kein iPhone

Link zum Artikel

Vom iPhone zum iCar. Darum nimmt Apple die Autoindustrie ins Visier und knüpft sich Erzfeind Google vor

Link zum Artikel

Apple ist bemüht, in Asien für bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen

Link zum Artikel

Apple gegen Samsung – oder: Wenn Mitarbeiter Geschäftspapiere aufessen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple verkauft nun alle iPhones ohne Ladegerät und Kopfhörer. Die Reaktionen sind köstlich

Apple hat das iPhone 12 vorgestellt und es erinnert frappant an die iPhones 4 und 5. Die neuen Modelle kosten 779 bis 1589 Franken. Netzteil und Ohrhörer müssen neu separat gekauft werden – auch bei älteren Modellen. Die Reaktionen.

Apple verkauft ab sofort alle iPhone-Modelle ohne Netzteil und Ohrhörer in der Verpackung, also auch ältere Modelle wie das iPhone 11, XR oder SE. Auf der Webseite schreibt der Konzern: «Als Teil unserer Bemühungen, unsere Umweltziele zu erreichen, kommt das iPhone ohne Netzteil und EarPods. Verwende bitte ein vorhandenes Apple Netzteil und vorhandene Kopfhörer oder kaufe dieses Zubehör separat.»Apple sagt, das schone die Umwelt, weil Apple-User bereits zwei Milliarden alte Netzteile …

Artikel lesen
Link zum Artikel