Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07165535 Switzerland's Christian Fassnacht reacts during the International Friendly soccer match between Switzerland and Qatar in Lugano, Switzerland, 14 November 2018.  EPA/ENNIO LEANZA

Christian Fassnacht ist nach der Niederlage gegen Katar fassungslos.  Bild: EPA/KEYSTONE

«Wir waren einfach schlecht»: Schweizer Nati mit «Betriebsblamage» gegen Katar

Die Schweiz verliert das Testspiel gegen Katar 0:1 – warum Nationaltrainer Petkovic trotzdem nicht böse ist.

ETIENNE WUILLEMIN / az



Die Schweiz verliert 0:1 gegen Katar. Ein Debakel? Peinlich? Oder doch nur eine ärgerliche, aber unbedeutende Niederlage?

Ja, was soll man davon halten? Nationaltrainer Vladimir Petkovic findet: «Katar hat den Sieg nicht gestohlen. Manchmal kommt so ein Abend vor. Das sollte zwar nicht sein. Aber wir sind alle auch Menschen. Darum bin ich auch nicht so böse auf das Team.» Verteidiger Fabian Schär meint: «Wir waren einfach schlecht. So gewinnst du einfach keine Spiele. Das einzig Gute ist, dass es nur ein Testspiel war.»

Switzerland's Fabian Schaer reacts during an international friendly soccer match between Switzerland and Qatar at the Cornaredo stadium in Lugano, Switzerland, on Wednesday, November 14, 2018. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Fabian Schär Bild: KEYSTONE

Eine Mischung aus Verständnis und Selbstkritik also. Warum? Verständlich, weil solche Spiele im tiefen Herbst eigentlich niemand braucht. Schweiz gegen Katar findet nur statt, da ein Testspiel zu diesem Zeitpunkt von der Uefa vorgeschrieben ist. So sehr das für Katar (Nummer 96 der Weltrangliste) ein Highlight ist, so sehr ist es für die Schweiz (Nr. 8) eine Pflichtaufgabe. Und da fehlt dann der letzte Wille, richtig in die Zweikämpfe zu steigen, nach einem Ballverlust nachzusetzen – oder mit letzter Konsequenz Tempo zu machen.

Und trotzdem ist Selbstkritik angebracht. Weil es trotz den Umständen nicht sein kann, dass die Schweiz gegen einen bescheidenen Gegner wie Katar in Nöte gerät, ja sogar verliert. Ein bisschen stolz darf auch erwartet werden, wenn man das rote Schweizer Shirt bei einem Test trägt.

Switzerland's head coach Vladimir Petkovic during a media conference in preparation for the match against Qatar, on Tuesday, 13 November, 2018, near the Cornaredo stadium in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Vladimir Petkovic Bild: TI-PRESS

Ob es eher eine Blamage oder ein Betriebsunfall war, wird Petkovic noch gefragt. «Etwas zwischen drin, vielleicht eine Betriebsblamage», sagt er. Den Humor hat er nicht verloren. Denn er weiss, das Schweizer Highlight folgt erst noch, am Sonntag gegen Belgien, wenn es um den Gruppensieg der Nations League geht. Dann wird eine ganz andere Schweiz auf dem Platz stehen. «Vielleicht haben wir tatsächlich ein bisschen zu sehr in Richtung Sonntag geschaut», sagt Petkovic noch, «und deshalb bin ich auch überzeugt, dass dies nun kein Rückschlag ist.»

Man kann ihn verstehen. Schliesslich hat der Trainer mit seiner Aufstellung auch die Richtung vorgegeben. Es spielt die zweite Garde. Womit man aber auch sagen kann: Genau jene, die sich eigentlich aufdrängen müssten in so einem Spiel, haben versagt. Von Freuler, über Zakaria zu Fassnacht oder Gavranovic – jeder ist schlecht. Aber auch von allen anderen muss mehr kommen. Für Loris Benito und Leo Lacroix ist es das erste Länderspiel, es wird keine schöne Erinnerung bleiben.

Gefährlich wird die Schweiz nur zweimal. Ein Kopfball von Lang landet am Pfosten. Ein Schuss von Fassnacht an der Latte. Aber sonst? Der Ball wird hin und her geschoben, ein echter Plan fehlt. Die Bereitschaft, sich zum Sieg zu leiden ebenfalls. Über 90 Minuten gesehen hat Katar die besseren Möglichkeiten, steht mehrfach kurz vor der Führung. Nur der starke Mvogo verhindert sie. Bis zur 86. Minute. Dann vollendet Akram Afif einen Konter nach dem Ballverlust von Lacroix und Sow. Die Szene hat etwas von Slapstick.

epa06406319 Qatar's Spanish coach Felix Sanchez looks during the Gulf Cup of Nations soccer match between Iraq and Qatar at Al Kuwait sports club Stadium, Kuwait City, Kuwait, 26 December 2017.  EPA/NOUFAL IBRAHIM

Felix Sanchez freut sich über den Sieg. Bild: EPA/EPA

Felix Sanchez, Katars Trainer, sagt hinterher mit Recht: «Wir standen kompakt, waren gut organisiert, es war nicht einfach für die Schweiz.» Und dann ergänzte er: «Ich bin richtig stolz auf diese Leistung. Meine Jungs feiern zurecht in der Garderobe. Es war für uns die Möglichkeit, zu zeigen, dass wir mithalten können mit Spielern, die zu den Besten der Welt gehören, viele Erfahrungen in der Champions League gemacht haben. Das ist toll.» Die Frage, ob denn Katar so gut, oder die Schweiz so schlecht war, goutierte Sanchez nicht wirklich. Wohl wissend, dass das Resultat schon auch mit der Bühne zusammenhing. Das ist auch der Grund, warum Petkovic das Spiel nicht gross analysieren wird. «Es hat jeder verstanden, was gefehlt hat.»

Zum Schluss ein Blick zurück. Das 0:1 gegen Katar ist auf dem Papier das schlimmste Resultat der Nati seit dem 1:2 in der WM-Qualifikation gegen Luxemburg im September 2008, kurz nachdem Ottmar Hitzfeld das Team als Trainer übernahm. Einmal gab es noch ein 0:0 auf Malta, im Februar 2011. Seither aber blieb die Schweiz von solchen Peinlichkeiten verschont.

Nun, die Niederlage gegen Katar ist die vierte in den letzten sechs Spielen. Eine Korrektur ist dringend nötig. Am besten schon gegen Belgien. (aargauerzeitung.ch)

Die Rekordspieler der Schweizer Nati:

Fussballtalente:

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Frauen dürfen asiatischen Champions-League-Final besuchen:

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ajax 15.11.2018 09:41
    Highlight Highlight Gratulation übrigens an das Kinderchörli, welches die Nationalhymnen gesungen hat.
    Ihr wart mit Abstand die Besten am gestrigen Abend :)
  • Glenn Quagmire 15.11.2018 09:19
    Highlight Highlight 1. Es war ein Testspiel auf einem furchtbaren Acker mit einer B-Mannschaft

    2. Keiner der Ersatzspieler konnte sich wirklich aufdrängen, die Breite fehlt ganz klar.

    3. Gewinnt gegen Belgien mit 2 Toren Unterschied und keiner erinnert sich an das Spiel von gestern.
  • Zeit_Genosse 15.11.2018 09:09
    Highlight Highlight Für Belgien geschont. Wenn es aufgeht, ok.
  • Aha Effekt 15.11.2018 08:58
    Highlight Highlight Darum liebe ich Watson. Ihr seid kein Blick und keine 20min ihr hetzt einfach nicht. Super geschriebener Artikel.
    Einfach nur fachlich nichts emotional.

    #thumbsup
  • rodolofo 15.11.2018 07:43
    Highlight Highlight Wie viel hat Katar für diesen Sieg bezahlt?
    Macht doch nichts!
    Gegen Belgien dann wieder "Volle Pulle", und Harry Hasler aus Schwamendingen ist wieder mit Euch zufrieden.
  • Naraffer 15.11.2018 07:12
    Highlight Highlight Und wieder hat es der Coach nicht geschafft, die Mannschaft bis in die Haarspitzen zu motivieren.
    • Olmabrotwurst vs. Schüblig 15.11.2018 09:08
      Highlight Highlight Eins muss man Petkovic lassen er zieht die Jungen nach, das wollte ein Berahmi zum Beispiel nicht akzeptieren, denn er hätte eine gute Vorbildfunktion gehabt.
  • Scooby doo 15.11.2018 07:04
    Highlight Highlight Böse zungen würden jetzt behaupten dass geld im Spiel war......
    Aber vielleicht war es einfach ein Fussballabend zum vergessen,der spielerischen Leistung entsprechend,da die nati gegen schlechtere teams immer wieder ihre Probleme aufweisen.
  • Rumbel the Sumbel 15.11.2018 06:39
    Highlight Highlight Geht das jetzt unter ein ‚Schritt Vorwärtsgang‘ machen? Oder ‚wir wollen weiterkommen‘? Alles eine Frage der Einstellung. Mal schauen, was gegen Belgien läuft.
  • Gordon Blue 15.11.2018 06:33
    Highlight Highlight Schlechte Wortspiele mit "verkatart" in 3,2,1...
    • Natürlich 15.11.2018 07:26
      Highlight Highlight Hier😉
      Benutzer Bild
    • Natürlich 15.11.2018 07:26
      Highlight Highlight Oder so😄
      Benutzer Bild
    • Devante 15.11.2018 08:31
      Highlight Highlight Qatastrophe!!! Die neuen jungen Buben aus Bern haben zudem bewiesen, dass sie ausserhalb der Kunstrasen-Romantik nicht wirklich internationales Format haben
  • HerrLich 15.11.2018 06:01
    Highlight Highlight Kann man so sagen, ja!
  • recto 15.11.2018 05:26
    Highlight Highlight Jetzt weiss ich Fussball-Laie wenigstens, dass in Katar Fussball gespielt wird 🙈

Maradona leitet sein erstes Training bei Gimnasia – und 26'000 Fans im Stadion flippen aus

Diego Armando Maradona ist in Argentinien auch mit 58 Jahren noch ein Volksheld. Tausende Fans empfangen die Fussball-Legende zum ersten offenen Training des Erstligisten Gimnasia y Esgrima.

Die Fans im Stadion von Gimnasia y Esgrima feierten, als ob sie den Meistertitel gewonnen hätten. Dabei muss der argentinische Erstligist viele Punkte gewinnen, um nur schon den Abstieg zu verhindern. Der Jubel auf der mit 26'000 Menschen voll besetzten Tribüne galt am Sonntag dem neuen Coach, Diego Maradona. Der Ex-Weltmeister stellte sich als Hoffnungsträger mit einem offenen Training des Teams in La Plata vor, 60 Kilometer südlich von Buenos Aires.

Und Maradona wäre nicht Maradona, wenn er …

Artikel lesen
Link zum Artikel