Vegan Vegetarisch
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mosa Meat Kultiviertes Fleisch Burger aus dem Labor

Bild: Mosa Meat

Abweisende Vegetarier, skeptische Metzger – das Laborfleisch hat fast keine Freunde

17.07.18, 20:26 17.07.18, 22:27


Die Nachricht machte am Dienstagmorgen schnell die Runde. Die Coop Tochter Bell Food Group investiert in kultiviertes Rindfleisch. Mit rund 2.3 Millionen Franken beteiligt sich der Schweizer Fleischproduzent am holländischen Start-up Mosa Meat, das bereits seit Jahren am Fleisch tüftelt, das kein Leben auf dem Gewissen hat. Am Fleisch, das die ganze Branche auf den Kopf stellen könnte.

So wird das Laborfleisch hergestellt

Video: YouTube/Mosa Meat

Der Schweizer Fleisch-Fachverband SFF winkt ab. «Wir sehen mittelfristig keine Bedrohung für die Fleischindustrie», schreibt Mediensprecherin Alexandra Bechter watson. Und langfristige Entwicklungen seien zum jetzigen Zeitpunkt nur sehr schwierig abzuschätzen. «Die Produktion in kleinen Mengen im Labor ist eines, das Produkt aber massentauglich zu machen, ist noch ein sehr langer und ungewisser Weg.»

An eine komplette Verdrängung der klassischen Fleischindustrie mag man in der Branche bislang nicht denken. Es gibt zu viele offene Fragen: Schmeckt Fleisch aus dem Labor jemals so gut, wie das Fleisch von einem toten Tier? Kann das Laborfleisch preislich mithalten? Und: Wollen Menschen überhaupt Laborfleisch essen?

Die fehlenden Antworten haben das Migros-Unternehmen Micarna und grossen Konkurrenten der Bell Food Group bislang davon abgehalten, in künstliches Fleisch zu investieren. Dies sei allerdings keine definitive Absage, betont Sprecherin Deborah Rutz.

«Es ist eine echte Alternative für jene Konsumenten, die heute aus ethischen oder ökologischen Gründen ganz oder teilweise auf Fleisch verzichten.»

Fabian Vetsch, Sprecher Bell Food AG

«Insbesondere im Bereich von Start Ups gibt es verschiedene solche Ansätze, welche auch von der Micarna regelmässig angeschaut und bewertet werden.» Genauer ins Detail geht sie aus  aus strategischen Gründen nicht. Was sie aber sagt: «Derzeit haben wir keine konkrete Absichten in den Bereich einzusteigen.»

Micarna zögert noch, Bell hat den Schritt jetzt gewagt. Deren Sprecher Fabian Vetsch spricht von einer interessanten Technologie mit Zukunftspotenzial. Denn: «Es ist eine echte Alternative für jene Konsumenten, die heute aus ethischen oder ökologischen Gründen ganz oder teilweise auf Fleisch verzichten.» Somit wird klar, welche Zielgruppe Bell im Kopf hat – Vegetarier und Veganer.

«Swissveg begrüsst alle Anstrengungen, die dazu führen können, dass weniger Tiere für die menschliche Ernährung ausgebeutet werden müssen.»

Renato Pichler, Geschäftsführer Swissveg

Doch die führenden Interessensvertreter äussern sich kritisch: «Heutzutage gibt es eigentlich bereits genügend schmackhafte Alternativen und gesunde Proteinquellen auf pflanzlicher Basis, so dass kein Fleisch, egal ob aus dem Labor oder dem Schlachthof, konsumiert werden müsste», schreibt Raphael Neuburger, Präsident der Veganen Gesellschaft Schweiz. Darum sei Fleisch aus dem Labor für vegan lebende wohl weniger ein Thema.

Ähnlich argumentiert der Geschäftsführer von Swissveg (Interessensvertretung Veganer und Vegetarier), Renato Pichler. Er sehe keinen Grund für etwas viel Geld auszugeben, das aufgrund von vorhandenen pflanzlichen Alternativen nicht nötig sei. Dennoch sieht er die Entwicklung positiv: «Swissveg begrüsst alle Anstrengungen, die dazu führen können, dass weniger Tiere für die menschliche Ernährung ausgebeutet werden müssen.»

Für Pichler ist klar, warum heute viele Fleischproduzenten auch in Alternativen investieren: «Sie müssen bei sinkendem Gewinn neue Märkte erschliessen.»

Tatsächlich spürt die Fleischbranche, dass immer mehr Schweizer auf Fleisch verzichten oder zumindest bewusster konsumieren. Die Branche werde die gesellschaftliche Bewegung stark spüren, sagte einst der Präsident des Verbands in einem Interview mit der Zeitschrift «Schweizer Bauer». «Das wird langsam zum Religionsersatz. Es kommt eine Grundstimmung auf: Man kann die Welt verbessern, indem man weniger Fleisch isst. Das kann recht gefährlich werden.»

Dies zeigt sich auch in Zahlen. Der Fleischkonsum pro Kopf hat 2017 einen neuen Tiefpunkt erreicht. Ein Schweizer im Jahr 1987 ass noch 13 Kilogramm mehr Würste und Steaks als heute. Am Dienstag zeigte sich die Mediensprecherin Schweizer Fleisch-Fachverband SFF aber optimistisch, dass dieser Trend gestoppt werden kann: «Aktuelle Zahlen zeigen, dass aufgrund des grillfreundlichen Wetters in den letzten Monaten die Konsumzahlen wieder leicht gestiegen sind.»

6 Obst- und Gemüsefakten, mit denen du sogar Veganer beeindrucken kannst

«Food Expert» Baroni versucht Wurst zu machen

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

51
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
51Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paddiesli 18.07.2018 21:24
    Highlight Veganer und Metzger - die äusseren Enden einer Ansicht. Als Extreme beide nicht repräsentativ. Ich fühle mich irgendwo dazwischen.
    1 0 Melden
  • swisskiss 18.07.2018 10:57
    Highlight Ahh, jetzt braucht es noch Freunde um ein Produkt zu verkaufen. Seit Kunstkäse und Kunstschinken war ich überzeugt, dass lediglich der Preis auschlaggebend ist, das ein gewisses Kundensegment JEDEN Mist kauft. Interessanter Ansatz.
    1 0 Melden
  • Leichterbär 18.07.2018 07:07
    Highlight Voll dafür👍Her damit. Will probieren
    8 0 Melden
  • Str ant (Darkling) 18.07.2018 03:18
    Highlight Impossible Burger und oder Gezüchtetes Fleisch sollen die traditionelle "Fleischindustrie" ablösen.

    Es ist eine disruptive Industrielle Revolution was wohl heissen wird in den nächsten wird die Lobby die Messer metzen!
    6 2 Melden
  • Vanessa_2107 18.07.2018 00:46
    Highlight Wäre sofort dabei.
    9 1 Melden
  • Der Tom 17.07.2018 23:37
    Highlight Das Laborfleisch wird einfach extrem viel günstiger sein. Das wird die traditionellen Hersteller sehr schnell verschwinden lassen.
    8 8 Melden
  • Skip Bo 17.07.2018 23:23
    Highlight Was sind die Ausgangsstoffe der Nährlösung? Wie werden die produziert (GVO)? Wie sieht es mit der Nachhaltigkeit (Resourcenbedarf) aus? Da sind noch einige Antworten fällig bis das Produkt definitiv beurteilt werden kann.
    15 1 Melden
  • satyros 17.07.2018 23:03
    Highlight So sehr ich Vegetarier und Veganer für ihren Lebensstil bewundere, zeigen die Aussagen für mich aber auch eines: Zumindest diese Interessenvertreter haben nicht begriffen, wieso Menschen Fleisch essen. Weil es schlicht lecker ist und es trotz den grössten Bemühungen keine Ersatzprodukte gibt, die auch nur annähernd so schmecken wie Fleisch. Für mich wäre dieses Laborfleisch durchaus eine Alternative, wenn es geschmacklich vom Original nicht zu unterscheiden und bezahlbar (im Bereich Biofleisch) ist.
    15 3 Melden
  • Platon 17.07.2018 22:52
    Highlight "Das wird langsam zum Religionsersatz." Was bitte soll denn diese Aussage? Ist der starke CO2-Ausstoss etwa ein Hirngespinst? Muss man erst noch beweisen, dass Tiere Schmerz fühlen? Die Fleischbranche hat wohl überhaupt nicht verstanden, um was es geht, aber wie sollen sie auch. Vielleicht hat das Laborfleisch jetzt noch keine Freunde, doch wenn es einmal da ist, gibt es rein logisch gesehen gar keinen Grund mehr für echtes Fleisch. Oder geht man dann etwa in ein Restaurant und kann zwischen getötetem und nichtgetötetem Fleisch auswählen? Wer würde da noch auf Tötung bestehen?
    96 26 Melden
    • Bene883 18.07.2018 02:37
      Highlight Ich verstehe seine Meinung. Es geht nicht nur um Fleisch/-los sondern auch um alle anderen Esstrends. Jede 2. woche kommt ein neuer superfood und alle rennen draulos. Mal avocado -> ach nee avocado schlecht für die umwelt. Quinoa -> schlecht für die umwelt. Acai, etc. Etc. Etc. Die einzigen die leiden sind die Produzenten, die sind dem hype immer hinterher (Fleischproduzenten, Bauern). Resultat: überall Monokulturen (Palmöl, Kakao, Avocados) weil mit einem Produkt 5 Jahre viel verdient werden kann.
      9 3 Melden
    • Gurkentruppenchefin 18.07.2018 07:49
      Highlight Welche Verfahren und Zusätze waren nötig für die Zellteilung? Enthält Laborfleisch b12? Können sie mir das logisch beantworten?
      3 1 Melden
    • Platon 18.07.2018 07:50
      Highlight @Bene
      Ich verstehe, was du meinst. Nur haben besagte Foodtrends nicht zwingend etwas mit Veganismus zu tun. Und man kann es anscheinend nicht genug wiederholen: 90% des weltweit produzierten Sojas wird für die Fleischproduktion verwendet. Bei Getreide und Mais geht auch viel für die Fleischproduktion drauf. Ein Veganer mir seinem Avocado-Quinoa-Salat ist dagegen immernoch Peanuts. Kommt hinzu, dass Fleischesser ja schlüssendlich alles esse, auch mal Avocado etc.
      6 0 Melden
    • Bosshard Matthias 18.07.2018 13:48
      Highlight Ich definitiv, Sie dürfen das Laborfleisch Essen und Ihre Religion leben ich meine!
      Mein Motto lieber weniger aber gutes Fleisch und der Preis ist mir dabei Egal. Zu verurteilen sind die Massentierhaltungen mit Schlachtungen, sicher nicht die vom Bauer resp Farmer. Unser Bauer in der Verwandtschaft schiesst das Wild noch auf der Weide da gibt es keine schmerzen, die fallen auf der Stelle um und noch was solange so viel herumgeflogen wird für die Ferien und Städte Trips am Wochenende ist mir der Co2 sch... Egal!
      3 2 Melden
    • Platon 18.07.2018 18:34
      Highlight @Gurkentruppenchefin
      Das kann ich natürlich nicht logisch beantworten. Mein Argument basiert auf der Prämisse, wenn das Laborfleisch in seinen Eigenschaften echtem Fleisch sehr nahe kommt, auch mit Vitamin B12, dann liegt logisch gesehen der einzige Vorteil bzw. Nachteil in echtem Fleisch, dass es sehr aufwändig mit viel CO2 produziert und getötet wurde. Da gibt es schlicht und ergreifend keinen Grund mehr für echtes Fleisch. Und ich glaube die Tierrechtsbewegung würde einen entscheidenden Schritt nach vorn machen. Das ist alles nur logisch. Die Tierrechtler müssten also die gössten Fans sein.
      2 0 Melden
  • Matthiah Süppi 17.07.2018 22:45
    Highlight Also ich bin ein Freund davon.
    98 7 Melden
  • pun 17.07.2018 22:28
    Highlight Haha, so geil. Bei Seiten betriebsblind bis an Haag abe. :-D

    Der Fleischverband dürfte ruhig anerkennen, dass Fleisch von Lebewesen tatsächlich der Klimakiller schlechthin und die Massentierhaltung grausam ist und deshalb Laborfleisch sobald günstig und geschmacklich top eine wichtige Alternative wird und die Vegis sollten anerkennen, dass wenn die heutigen Alternativen wirklich bereits so gut wären wie sie tun, schon viel mehr Karnivoren mindestens teilweise umsteigen würden.

    Finde gut, investiert mal ein grosser Produzent und Vertrieb.
    74 9 Melden
    • Til 18.07.2018 06:02
      Highlight Der Klimakiller schlechthin ist nach wie vor die Verbrennung fossiler Energieträger.
      4 11 Melden
  • metall 17.07.2018 22:24
    Highlight abwarten!
    7 9 Melden
  • Mario Conconi 17.07.2018 22:03
    Highlight Ich würde es ausprobieren! Wenn es mich Geschmacklich überzeugt warum nicht als Ergänzung nutzen.
    Immer dieses mimimi bevor überhaupt etwas passiert ist.
    92 7 Melden
  • Warum? 17.07.2018 22:01
    Highlight Man kann die Welt verbessern, indem man weniger Fleisch isst. Das kann recht gefährlich werden. - Gefährlich für den Verband.

    Knapp die Hälfte des weltweit angebauten Getreides landet in den Mägen von Schweinen, Hühnern oder Rindern. Nach Angaben der FAO werden etwa 80 Prozent des Agrarlandes für Viehhaltung verwendet.

    99 Prozent des amerikanischen Fleisches aus Massentierhaltung. (Oft auch mit antibiotika)

    Der Welt-Krebsforschungsfond empfiehlt , nicht mehr als 300 Gramm rotes Fleisch pro Woche zu essen.

    Gerne könnt ihr meine Zahlen verbessern.
    41 8 Melden
    • chnobli1896 17.07.2018 23:03
      Highlight 97% vom weltweit angebauten Soja sollen für Nutztier-Futter gebraucht werden
      9 0 Melden
    • DieRoseInDerHose 17.07.2018 23:32
      Highlight Stimmt!

      Dazu kommt auch noch die ganze Regenwaldabholzung für Weideland und Sojaproduktion (75% von Soja weltweit wird als Nutztierfutter verwendet).

      Auch der Treibhauseffekt kann bekämpft werden durch weniger Fleischkonsum. Das durch Nutztiere produzierte Methan macht immerhin knapp 40% des durch Menschen entstandenen Methanes aus.

      Es bietet sich mit diesem Labor-Fleisch also eine echte Alternative zur Zerstörung unseres Planeten. Schade, geht es der Fleischlobby nur ums Geld.
      11 2 Melden
    • najaundso 18.07.2018 00:03
      Highlight 80% stimmt aber das heisst nicht das auf den 80% auch Pflanzen angebaut werden können, es handelt sich um grasland und nicht um kultivierbares land.
      0 2 Melden
  • fabsli 17.07.2018 21:59
    Highlight Der Fleischkonsum wird weiter sinken. Und das ist auch gut so. Da kann die Mediensprecherin des SFF noch lange optimistisch sein.
    37 9 Melden
    • Skip Bo 17.07.2018 23:29
      Highlight Ihr Optimismus ist dem Bevölkerungswachstum geschuldet. Auch wenn der pro Kopf Verbrauch sinkt wird der Gesamtverbrauch zunehmen.
      6 0 Melden
  • ThomasHiller 17.07.2018 21:43
    Highlight Wenn's auf Dauer mit dem Verbrauch geringerer Ressourcen einhergeht und die Umwelt weniger belastet, ist das eine gute Alternative.

    Ob's für Vegetarier/Veganer interessant ist, spielt doch mengenmäßig eher eine untergeordnete Rolle.
    38 1 Melden
  • Lord_Mort 17.07.2018 21:42
    Highlight Wenn man allein die Nutzfläche und den Wasserverbrauch anschaut, sieht man wie viel eingespart werden könnte. Das Problem ist vor allem die Menge an Fleisch, die konsumiert wird und jene Menge, die durch das Bevölkerungswachstum noch dazu kommen wird. Würden wir freiwillig weniger Fleisch essen, müssten wir uns gar nicht erst mit solchen Alternativen beschäftigen. Dazu kämen noch die Gesundheitskosten, welche durch übermässigen Fleischkonsum verursacht werden. Bewusster Fleisch zu essen hätte also mehrere Vorteile für uns alle.
    37 7 Melden
    • Skip Bo 17.07.2018 23:37
      Highlight Es gibt Produktionsformen welche einen Bruchteil der angegebenen Mengen an Getreide oder Wasser verbrauchen, z. B. Weidefleisch. Dafür ist aber der Flächenbedarf höher. Weideflächen sind Kohlenstoffsenken, d.h. die Wurzelmasse fixiert Kohlenstoff bzw. entzieht der Luft CO2.
      5 0 Melden
  • schoscho 17.07.2018 21:35
    Highlight I'm in! Ich werde Konsument der ersten Stunde sein, so lange keine Nachteile bekannt werden. Los, forscht weiter!
    37 3 Melden
  • Stirling 17.07.2018 21:31
    Highlight Der Mensch ist erst intelligent geworden, als er zur Jagd und zum Fischen ging und das Fleisch der erlegten Tiere ass.
    Ich bin gespannt auf die zukünftigen, vollständig veganen Erwachsenen.
    14 38 Melden
    • ARoq 17.07.2018 23:41
      Highlight Und heute ist der Mensch so intelligent, dass er bessere Alternativen finden kann.
      15 2 Melden
    • Warum? 17.07.2018 23:54
      Highlight Mein Freund, dies war vor Millionen Jahren so - nun wo wir nicht mehr so primitve Artgenossen sind, känn man sich sehr gut ausgewogen Ernähren mit wenig oder auch ohne Fleisch. Und bitte Vegan und Vegetarisch nicht verwechseln.
      9 2 Melden
    • Neruda 18.07.2018 00:01
      Highlight Wann hast du denn das letzte Mal auf die Jagt müssen für dein Fleisch?
      Massentierhaltung ist so weit weg von Jäger und Sammler wie die vegane Ernährung. Sage ich als Fleischfresser.
      10 2 Melden
    • Herr Ole 18.07.2018 00:20
      Highlight Klar, denn dadurch hat er die Intelligenz der gegessenen Tiere zu seiner eigenen hinzugefügt, oder was?

      Schimpansen jagen imfall auch. Und Löwen und im weiteren Sinn auch fleischfressende Pflanzen. Würdest du die alle als intelligent bezeichnen?
      6 3 Melden
    • Qwertzuiopü 18.07.2018 00:43
      Highlight Unsere Vorfahren haben sich vegan ernährt und waren deshalb dumm? Momol du, so wars bestimmt ...
      5 4 Melden
    • Beat Galli 18.07.2018 02:43
      Highlight Ob dies wircklich „Intelligent“ war, was aus uns geworden ist, sei dahingestellt und muss von dritten noch bestätigt werden.
      5 1 Melden
  • kleiner_Schurke 17.07.2018 21:25
    Highlight Wo kann ich das kaufen?
    15 2 Melden
    • Skip Bo 17.07.2018 23:43
      Highlight Mosa Meat, ca. 300'000 Fr. pro Burger, Beilagen gratis.
      3 0 Melden
  • Katzenseekatze 17.07.2018 21:24
    Highlight Noch mehr Künstliches. Nein Danke.
    4 38 Melden
    • G.Oreb 18.07.2018 02:01
      Highlight Weisst du überhaupt was künstlich bedeutet? Praktisch alles was du nutzt, ist künstlich hergestellt. Es mag zwar aus natürlichen Zutaten bestehen, aber sobald es irgendwie verändert wird, wurde es künstlich hergestellt. Du lebst vom Garten, trägst nur unbearbeitete Baumwolle, deine Milch kommt unbehandelt von der Kuh, deinen PC/dein Smartphone mit dem du den Kommentar geschrieben hast ist so in der Natur gewachsen. Aber hauptsache mal aufregen.
      12 1 Melden
  • Regenmaker 17.07.2018 21:16
    Highlight Für mich war der steigende CO2- und Methangehalt in unserer Luft einer der Hauptgründe warum ich auf Fleisch und Milchprodukte so gut wie verzichte. Mal von Massentierhaltung (von Importfleisch), zunehmender Antibiotikaresistenz, und das extrem zunehmende sterben der Artenvielfalt abgesehen... 🙈
    21 3 Melden
    • Str ant (Darkling) 18.07.2018 03:22
      Highlight @regenmaker wirst du Impposible Burger oder gezüchtetes Fleisch ohne diese Belastung versuchen?
      0 0 Melden
    • Til 18.07.2018 06:09
      Highlight Der Verzicht auf fossile Brennstoffe würde den Klima mehr helfen.
      1 2 Melden
    • G.Oreb 19.07.2018 02:51
      Highlight Das würde ein komplettes Flugverbot, Heizungsverbot für ein Grossteil der vorüberwiegend armen Bevölkerung, Stillegung eines Grossteils der globalen Stromproduktion, ein Fahrverbot für die meisten Autos und die Einstellung des Schiffverkehrs und das erliegen des Welthandels mitsich ziehen . Wieso nicht einfach mal die kleinen Schritte begrüssen, anstatt diese zu verteufeln im Wahn, die komplette Welt wie wir sie kennen per sofort stillzulegen?
      1 0 Melden
    • G.Oreb 19.07.2018 11:32
      Highlight ^Mein Kommentar war @Til
      0 0 Melden
  • Tornadillo 17.07.2018 21:16
    Highlight Es geht doch nicht darum Vegetarier auf den Geschmak zu bringen. Sondern der grossen zahl von Fleischessern eine sehr viel nachhaltigere und ethischere Alternative zu bieten.
    Sobald Fleisch und Kunstfleisch im Regal nebeneinanderliegen, werde ich nur noch zum Kunstfleich greifen.
    36 3 Melden
    • Watchdog2 18.07.2018 19:13
      Highlight ...schon mal Quorn probiert?
      0 0 Melden
  • infomann 17.07.2018 21:15
    Highlight Das dieses Fleisch noch fast keine Freunde ist doch logisch.
    Der Bauer, der Metzger, die Futtermittel Industrie und und leben ohne dieses Fleisch besser.
    Der Schw
    14 2 Melden
    • Skip Bo 17.07.2018 23:53
      Highlight Dieses Fleisch kann noch nicht gekauft werden, es ist noch immer in der Laborphase. So gesehen kann es noch gar keine Freunde haben.
      Dieses Fleisch ist unter Umständen eine gute Alternative für die Bauern und Metzger. Für die Nährlösung braucht es pflanzliche oder tierische Rohstoffe (Aminosäuren, Kohlenhydrate) welche von den Bauern produziert werden müssen. Die Metzger werden das Produkt verarbeiten, verwursten und veredeln.
      2 0 Melden
  • Albi Gabriel 17.07.2018 21:08
    Highlight Sobald es billiger als echtes Fleisch sein wird, wird es auch genügend Leute mit Geiz-ist-geil Mentalität geben, die sich sowas antun werden.
    9 17 Melden
  • Nelson Muntz 17.07.2018 20:41
    Highlight Lieber Qualität statt Quantität! Beim Fleisch erst recht!
    11 3 Melden

Marvin Schulze – oder warum Autisten die besseren Mitarbeiter sind

Menschen mit Autismus sind oft äusserst intelligent und analytisch – aber arbeitslos. Der deutsche IT-Dienstleister Auticon lässt Software von Asperger-Autisten testen und entwickeln. Seit dem Frühjahr hat das Unternehmen auch eine Filiale in Zürich. Ein Besuch bei einer Firma mit Pioniergeist. 

Marvin Schulze spricht druckreif. Präzise, grammatikalisch korrekt, fliessend. Sprache liegt ihm. In seiner Freizeit entwickelt er eine neue Sprache, die er «Axoru» getauft hat. Es handelt sich um einen Mix mehrerer Sprachen, nur eben, laut Schulze, besser durchdacht, effizienter. Effizienz treibt den 28-jährigen Deutschen auch in seinem Job an. «Denn ich bin faul und automatisiere Abläufe lieber, anstatt die Arbeit von Hand zu machen», sagt er. 

In einem Sitzungszimmer des Impact Hubs …

Artikel lesen