DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehrfamilienhaus in Flammen: Mann stirbt bei Brand in Grosshöchstetten BE

27.02.2019, 10:1027.02.2019, 15:13

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Grosshöchstetten BE ist am Dienstagabend ein 52-jähriger Mann ums Leben gekommen. Weitere Bewohner des Hauses konnten sich ins Freie retten.

Wie die regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei am Mittwoch mitteilten, gaben diese Personen der Feuerwehr bei deren Eintreffen an, es werde jemand vermisst. Zu diesem Zeitpunkt standen die oberen Stockwerke des Hauses aber in Flammen und es gab starken Rauch.

Nachdem die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle gebracht und schliesslich gelöscht hatte, fanden die Rettungskräfte im Bereich der obersten Wohnung den leblosen Mann und bargen ihn. Beim Verstorbenen handelt es sich um den Bewohner der Wohnung.

Sechs Bewohner des Hauses wurden vor Ort medizinisch kontrolliert. Eine Person wurde leicht verletzt. Das Mehrfamilienhaus ist derzeit nicht mehr bewohnbar. Die Polizei hat Ermittlungen zur Klärung der Brandursache eingeleitet. (aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: 21 verbotene Waffen entdeckt

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
SBB wollen Verbindungen zwischen Zürich und Bern streichen

Der Fahrplanentwurf 2023 der SBB sieht einen Ausbau beim Freizeitverkehr vor. Im Gegenzug sollen laut Mitteilung einzelne Verbindungen auf Pendlerstrecken weggespart werden, etwa auf der Linie Bern–Zürich.

Zur Story