Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tut Nicolás Maduro Venezuela gut? Die Meinungen gehen weit auseinander. Bild: AP/AP

Kurz vor dem Kollaps? 4 Antworten zur Präsidentenwahl in Venezuela

20.05.18, 14:54 20.05.18, 17:47


Inmitten der politischen und wirtschaftlichen Krise hat in Venezuela die umstrittene Präsidentenwahl begonnen. Ein Sieg des sozialistischen Amtsinhabers Nicolás Maduro gilt als so gut wie sicher. Maduro wird vorgeworfen, die Demokratie in Venezuela Stück für Stück zu schwächen.

Nach monatelangen Protesten der Opposition im vergangenen Jahr, bei denen 125 Menschen getötet worden waren, hatte Maduro durch eine verfassunggebende Versammlung de facto das Parlament ausgehebelt, in dem die Opposition die Mehrheit hatte.

Wir beantworten die vier wichtigsten Fragen zur Wahl.

Wer ist Nicolás Maduro?

Maduro ist seit 2013 Staatspräsident von Venezuela. Zuvor war der Politiker der Vereinigten Sozialistischen Partei von 2006 bis zum 16. Januar 2013 Aussenminister und ab Oktober 2012 Vizepräsident. Sein Amtsvorgänger Hugo Chávez hatte ihn als Nachfolger aufgebaut. Als Vizepräsident hatte er für den erkrankten Chávez die Amtsgeschäfte bis zu den vorgezogenen Neuwahlen, die mit Chávez’ Tod am 5. März 2013 notwendig wurden, übernommen. 

Maduro während eines Wahlkampfauftrittes. Bild: AP/AP

Prominente Wahlkampfhilfe erhielt Maduro übrigens von dem früheren argentinischen Fussballstar Diego Maradona. Nach der Rede des Präsidenten schwenkte der Weltmeister von 1986 die venezolanische Flagge und tanzte zu den Klängen einer Musikgruppe.

Präsident Nicolás Maduro mit Chávez-Hemd – Argentiniens Ex-Fussball-Star Diego Maradona jubelt ihm zu. Bild: AP/AP

Warum ist Maduros Wiederwahl so sicher?

Zahlreiche Regierungsgegner sitzen im Gefängnis, wurden von der Wahl ausgeschlossen oder sind ins Ausland geflohen. Das wichtigste Oppositionsbündnis MUD fürchtete Wahlbetrug und boykottierte die Abstimmung. Maduro ist darüberhinaus der bekannteste Politiker seines Landes und hat im Wahlkampf das meiste Geld und am meisten Medienpräsenz. 

Maduros Gegner bei einer Demonstration. Bild: EPA/EFE

In Meinungsumfragen liegt Maduro zwar mit Zustimmungsraten um die 20 Prozent hinter seinem Herausforderer Henri Falcón, der 30 Prozent erreicht. Aber die erwartete niedrige Wahlbeteiligung spielt Maduro in die Hände; er dürfte sich gegen Falcón durchsetzen, obwohl 75 Prozent der Venezolaner die Amtsführung des Präsidenten ablehnen. Einem weiteren Kandidaten, dem evangelikalen Politiker Javier Bertucci, wurden 14 Prozent der Stimmen zugetraut.

In welcher Situation befindet sich Venezuela derzeit?

Venezuela steckt in der schwersten Krise seiner Geschichte. Wegen Devisenmangels kann das ölreichste Land der Welt kaum noch Lebensmittel und Medikamente einführen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet für das laufende Jahr mit einem Einbruch der Wirtschaftskraft um 15 Prozent und einer Inflationsrate von mehr als 13.000 Prozent. Angesichts der humanitären Krise haben bereits Millionen Venezolaner das Land verlassen.

Immer mehr Menschen können die steigenden Preise für Lebensmittel nicht mehr bezahlen, viele hungern. Die Infrastruktur des Landes ist komplett heruntergewirtschaftet. Es blühen Schmuggel und Tauschhandel. Immer wieder kommt es zu sozialen Unruhen.

Welche Bedeutung hat die Wahl?

Wahrscheinlich keine grosse. Maduro wird seinen Kurs fortsetzen, somit ändert sich für die Venezolaner nicht viel. Immer mehr Menschen gehen ausser Landes. Mehr als eine Million Bürger sollen sich inzwischen im Ausland aufhalten. Auch international wird die Wahl wenig Erneuerung bringen. Das Land ist diplomatisch wie wirtschaftlich isoliert. Zudem haben zahlreiche Länder der Region sowie die USA und die Europäische Union bereits angekündigt, die Wahl nicht anzuerkennen. Denn sie ist weder frei, noch demokratisch. 

(mit dpa/afp)

51 Bilder aus aller Welt von 51 Frauen in 51 Berufen

Venezuela setzt auf staatliche Kryptowährung

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MilfLover 20.05.2018 16:01
    Highlight Ich bin mir sicher, dass eine WC-Ente das Land besser regieren würde. Ich meine, wie ist das möglich, dass das ölreichste Land der Welt derart herunter gewirtschaftet wurde?
    10 1 Melden
  • steiffan 20.05.2018 15:31
    Highlight Hier die vorherrschende Meinung über die Wahlen auf den Strassen...
    Das Resultat ist bereits bekannt, jetzt braucht es nur noch die Wahlen.
    16 1 Melden
  • Goldjunge Krater, Team Selbstbestimmungsinitiative 20.05.2018 14:58
    Highlight Ein weiterers Land welches von Linken „regiert“ wird geht den Bach runter...
    30 30 Melden
    • Bombenjunge 20.05.2018 15:31
      Highlight Seien wir froh dass bei uns immer noch eine bürgerliche Mehrheit existiert. Die SP/Grünen würden uns in Rekordzeit in den Abgrund stürzen oder noch schlimmer in die EU. 😂
      8 20 Melden
    • tagomago 20.05.2018 15:46
      Highlight Diese Regierung ist eine Katastrophe. Hat jedoch nichts mit 'links' zu tun. Es gibt einige erfolgreiche 'linke' Regierungen.
      18 13 Melden
    • DaMedicus 20.05.2018 16:00
      Highlight @Goldjunge Krater: Sozialismus hat mit "links" per se so viel zu tun wie "rechts" per se mit Nationalsozialismus. Und was genau Maduros Definition von Sozialismus beinhaltet, ist ohnehin nochmals eine ganz andere Frage.
      7 5 Melden
    • loquito 20.05.2018 16:28
      Highlight Da gibts aber mehr Länder, welche von Rechts zerstört wurden...
      4 10 Melden
    • rauchzeichen 20.05.2018 19:48
      Highlight wie weise du sein musst. so differenziert und ausführlich erläuterst du die situation in venezuela. die linken... na dann ist ja alles klar. 🤦🏻‍♂️
      2 1 Melden

Namensstreit zwischen Griechenland und Mazedonien gelöst – und alle sind unzufrieden

Der Kompromiss zur Beilegung des Namensstreits zwischen Mazedonien und Griechenland hat in beiden Ländern Kritik hervorgerufen. Mazedoniens nationalistischer Präsident Gjorge Ivanov brach aus Protest ein Treffen mit dem Ministerpräsidenten und dem Aussenminister seines Landes nach drei Minuten ab und stürmte aus dem Raum.

Ivanov habe nicht über den künftigen Staatsnamen Nord-Mazedonien sprechen wollen, erklärte die Regierung am Mittwoch in Skopje. Die Oppositionspartei VMRO-DPMNE, der der …

Artikel lesen