Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Venezuela's President Nicolas Maduro showed his ID after voting during presidential elections in Caracas, Venezuela, Sunday, May 20, 2018. Amidst hyperinflation and shortages of food and medicine Maduro is seeking a second six-year term in an election that a growing chorus of foreign governments refuse to recognize after key opponents were barred from running. (AP Photo/Ariana Cubillos)

Tut Nicolás Maduro Venezuela gut? Die Meinungen gehen weit auseinander. Bild: AP/AP

Kurz vor dem Kollaps? 4 Antworten zur Präsidentenwahl in Venezuela

20.05.18, 14:54 20.05.18, 17:47


Inmitten der politischen und wirtschaftlichen Krise hat in Venezuela die umstrittene Präsidentenwahl begonnen. Ein Sieg des sozialistischen Amtsinhabers Nicolás Maduro gilt als so gut wie sicher. Maduro wird vorgeworfen, die Demokratie in Venezuela Stück für Stück zu schwächen.

Nach monatelangen Protesten der Opposition im vergangenen Jahr, bei denen 125 Menschen getötet worden waren, hatte Maduro durch eine verfassunggebende Versammlung de facto das Parlament ausgehebelt, in dem die Opposition die Mehrheit hatte.

Wir beantworten die vier wichtigsten Fragen zur Wahl.

Wer ist Nicolás Maduro?

Maduro ist seit 2013 Staatspräsident von Venezuela. Zuvor war der Politiker der Vereinigten Sozialistischen Partei von 2006 bis zum 16. Januar 2013 Aussenminister und ab Oktober 2012 Vizepräsident. Sein Amtsvorgänger Hugo Chávez hatte ihn als Nachfolger aufgebaut. Als Vizepräsident hatte er für den erkrankten Chávez die Amtsgeschäfte bis zu den vorgezogenen Neuwahlen, die mit Chávez’ Tod am 5. März 2013 notwendig wurden, übernommen. 

FILE - In this May 4, 2018 file photo, Venezuela's President Nicolas Maduro holds a baby as first lady Cilia Flores applauds during a campaign rally, in Caracas, Venezuela. Maduro, who presents himself as the political heir of Chavez, promises to unveil plans after his re-election for rescuing Venezuela from its crisis, which he blames on U.S. “imperialists” and their conservative lackeys in Latin America. (AP Photo/Ariana Cubillos, File)

Maduro während eines Wahlkampfauftrittes. Bild: AP/AP

Prominente Wahlkampfhilfe erhielt Maduro übrigens von dem früheren argentinischen Fussballstar Diego Maradona. Nach der Rede des Präsidenten schwenkte der Weltmeister von 1986 die venezolanische Flagge und tanzte zu den Klängen einer Musikgruppe.

Venezuela's President Nicolas Maduro, left, holds hands with his his wife, first lady Cilia Flores, as they stand with Argentina's former soccer player Diego Maradona on stage during Maduro's closing reelection campaign rally in Caracas, Venezuela, Thursday, May 17, 2018. Maduro is seeking a new six-year mandate on May 20, and despite crippling hyperinflation and widespread shortages of food and medicine, is widely expected to win a contest that opponents denounce as a fraud and have been condemned by much of the international community. (AP Photo/Ariana Cubillos)

Präsident Nicolás Maduro mit Chávez-Hemd – Argentiniens Ex-Fussball-Star Diego Maradona jubelt ihm zu. Bild: AP/AP

Warum ist Maduros Wiederwahl so sicher?

Zahlreiche Regierungsgegner sitzen im Gefängnis, wurden von der Wahl ausgeschlossen oder sind ins Ausland geflohen. Das wichtigste Oppositionsbündnis MUD fürchtete Wahlbetrug und boykottierte die Abstimmung. Maduro ist darüberhinaus der bekannteste Politiker seines Landes und hat im Wahlkampf das meiste Geld und am meisten Medienpräsenz. 

epa06742507 Opposition demonstrators participate in a march to the headquarters of the Organization of American States (OAS), against the presidential elections of May 20, in Caracas, Venezuela, 16 May 2018. The opposition Voluntad Popular party called a rally in front of the Organization of American States (OAS) to ask for actions to prevent next Sunday's elections.  EPA/Cristian Hernandez

Maduros Gegner bei einer Demonstration. Bild: EPA/EFE

In Meinungsumfragen liegt Maduro zwar mit Zustimmungsraten um die 20 Prozent hinter seinem Herausforderer Henri Falcón, der 30 Prozent erreicht. Aber die erwartete niedrige Wahlbeteiligung spielt Maduro in die Hände; er dürfte sich gegen Falcón durchsetzen, obwohl 75 Prozent der Venezolaner die Amtsführung des Präsidenten ablehnen. Einem weiteren Kandidaten, dem evangelikalen Politiker Javier Bertucci, wurden 14 Prozent der Stimmen zugetraut.

In welcher Situation befindet sich Venezuela derzeit?

Venezuela steckt in der schwersten Krise seiner Geschichte. Wegen Devisenmangels kann das ölreichste Land der Welt kaum noch Lebensmittel und Medikamente einführen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet für das laufende Jahr mit einem Einbruch der Wirtschaftskraft um 15 Prozent und einer Inflationsrate von mehr als 13.000 Prozent. Angesichts der humanitären Krise haben bereits Millionen Venezolaner das Land verlassen.

Immer mehr Menschen können die steigenden Preise für Lebensmittel nicht mehr bezahlen, viele hungern. Die Infrastruktur des Landes ist komplett heruntergewirtschaftet. Es blühen Schmuggel und Tauschhandel. Immer wieder kommt es zu sozialen Unruhen.

Welche Bedeutung hat die Wahl?

Wahrscheinlich keine grosse. Maduro wird seinen Kurs fortsetzen, somit ändert sich für die Venezolaner nicht viel. Immer mehr Menschen gehen ausser Landes. Mehr als eine Million Bürger sollen sich inzwischen im Ausland aufhalten. Auch international wird die Wahl wenig Erneuerung bringen. Das Land ist diplomatisch wie wirtschaftlich isoliert. Zudem haben zahlreiche Länder der Region sowie die USA und die Europäische Union bereits angekündigt, die Wahl nicht anzuerkennen. Denn sie ist weder frei, noch demokratisch. 

(mit dpa/afp)

51 Bilder aus aller Welt von 51 Frauen in 51 Berufen

Venezuela setzt auf staatliche Kryptowährung

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MilfLover 20.05.2018 16:01
    Highlight Ich bin mir sicher, dass eine WC-Ente das Land besser regieren würde. Ich meine, wie ist das möglich, dass das ölreichste Land der Welt derart herunter gewirtschaftet wurde?
    10 1 Melden
  • steiffan 20.05.2018 15:31
    Highlight Hier die vorherrschende Meinung über die Wahlen auf den Strassen...
    Das Resultat ist bereits bekannt, jetzt braucht es nur noch die Wahlen.
    16 1 Melden
  • Goldjunge Krater, Team Selbstbestimmungsinitiative 20.05.2018 14:58
    Highlight Ein weiterers Land welches von Linken „regiert“ wird geht den Bach runter...
    30 30 Melden
    • tagomago 20.05.2018 15:46
      Highlight Diese Regierung ist eine Katastrophe. Hat jedoch nichts mit 'links' zu tun. Es gibt einige erfolgreiche 'linke' Regierungen.
      18 13 Melden
    • DaMedicus 20.05.2018 16:00
      Highlight @Goldjunge Krater: Sozialismus hat mit "links" per se so viel zu tun wie "rechts" per se mit Nationalsozialismus. Und was genau Maduros Definition von Sozialismus beinhaltet, ist ohnehin nochmals eine ganz andere Frage.
      7 5 Melden
    • loquito 20.05.2018 16:28
      Highlight Da gibts aber mehr Länder, welche von Rechts zerstört wurden...
      4 10 Melden
    • rauchzeichen 20.05.2018 19:48
      Highlight wie weise du sein musst. so differenziert und ausführlich erläuterst du die situation in venezuela. die linken... na dann ist ja alles klar. 🤦🏻‍♂️
      2 1 Melden

Gewalt überschattet zweite Runde der Präsidentschaftswahl in Mali

Ungeachtet des verstärkten Einsatzes von Sicherheitskräften ist die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen in Mali von Gewalt überschattet worden. Angreifer stürmten am Sonntagnachmittag ein Wahllokal im Norden des Landes und erschossen den dortigen Wahlleiter.

Beobachtern zufolge blieben mehr als hundert Wahllokale aus Sicherheitsgründen geschlossen. Am Samstag vereitelten die Behörden des westafrikanischen Landes nach eigenen Angaben Anschläge in der Hauptstadt Bamako. Bereits die erste …

Artikel lesen