International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Venezuelas Regierung wirft USA Sabotage der Präsidentenwahl vor

20.05.18, 01:36 20.05.18, 02:33


Einen Tag vor der Präsidentenwahl in Venezuela hat die Regierung von Staatschef Nicolas Maduro den USA vorgeworfen, mit neuen Sanktionen die Abstimmung sabotieren zu wollen. Diese seien eine «systematische Kampagne der Aggression», erklärte die Regierung in Caracas.

Die Strafmassnahmen von US-Präsident Donald Trump hätten keine rechtliche Grundlage, hiess es in der Stellungnahme vom Samstag. Es sei keine Überraschung, dass am Vorabend der Wahl, bei der das venezolanische Volk seine Demokratie gegen die imperialistischen Aggressionen verteidigen wolle, die USA einmal mehr versuchten, die Wahl zu sabotieren.

Die USA hatten am Freitag den Druck auf Venezuela erhöht. Sie brachten Maduro erstmals öffentlich in Zusammenhang mit Drogenhandel und warfen ihm vor, vom Drogenschmuggel zu profitieren. Die Regierung in Washington verhängte Sanktionen gegen die Nummer zwei in Maduros Sozialistischer Partei, Diosdado Cabello. Die USA hatten Maduro bereits mit Sanktionen wegen Verstosses gegen die Menschenrechte belegt und machen ihn verantwortlich für die Krise in Wirtschaft und Politik des ölreichen Landes.

Maduro dürfte bei der Wahl am Sonntag für sechs Jahre als Staatschef bestätigt werden, nachdem den zwei beliebtesten Gegenkandidaten die Teilnahme verboten wurde. Die Europäische Union, die USA und mehrere lateinamerikanische Staaten haben die Abstimmung kritisiert. Die Wahl findet unter starken Sicherheitsvorkehrungen statt. Teile der Opposition haben zum Boykott aufgerufen. (sda/reu)

Heftige Proteste gegen die Regierung in Venezuela

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hoppla! 20.05.2018 11:11
    Highlight Eine Gemeinsamkeit der USA und Venezuela: Beide haben völlige Nieten als Präsidenten.

    Und trotzdem, jeder der von der Politik des Busfahrers profitiert wählt in wieder. Da herrscht auch im Sozialismus der pure Egoismus.
    5 6 Melden
    • Pisti 20.05.2018 12:56
      Highlight Nein wer ihn nicht wählt, kriegt nichts zu Essen auf den Tisch.
      3 3 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 20.05.2018 10:00
    Highlight Tja was die Amis anderen vorwerfen, machen sie meist seit längerer Zeit und im grösseren Masse selber.
    8 6 Melden
  • rodolofo 20.05.2018 07:48
    Highlight Leider dürfte Maduro mit seinen Anschuldigungen recht haben.
    Bereits Stalin profitierte vom Angriff der Nazis auf Russland...
    Eine blutverschmierte Diktatoren-Hand verschmiert die andere...
    10 15 Melden
    • Limpleg 20.05.2018 10:11
      Highlight Ach komm hör auf, Maduro würde auch Gewinnen, gäbe es mehrere Kandidaten die nicht politisch im Gefängnis sitzen und 80% der Bevölkerung hinter sich hätten.

      Man kann von den USA halten was man will, aber die Sanktionen betrifft nur das Regieme u d das ist gut so!
      5 6 Melden
    • rodolofo 20.05.2018 15:56
      Highlight Die USA mit einem Präsidenten Obama war etwas Anderes als die USA mit einem Präsidenten Trump.
      Diese USA ist wieder klassisch Imperialistisch und Kolonialistisch einzuschätzen.
      Jede Opposition, die mit diesen USA gemeinsame Sache macht, ist zum Vornherein unglaubwürdig.
      Etwas besser würde es aussehen, wenn eine Unterstützung aus der Europäischen Union käme.
      Europa sollte jetzt die Führungsrolle in der "halb-freien Welt" übernehmen.
      Die USA haben sich bis auf weiteres aus dieser Welt verabschiedet...
      1 3 Melden

SP-Nationalrat wollte in der Türkei Prozess beobachten und musste Flucht ergreifen

Um sich ein Bild vor Ort zu machen, bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina die Osttürkei. Sein Versuch als Beobachter an einem Gerichtsprozess teilzunehmen, scheiterte.

Gemeinsam mit dem emeritierten Soziologie-Professor Ueli Mäder und dem Präsidenten des Schweizerischen Friedensrats Ruedi Tobler bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina anfangs Oktober die Osttürkei. Fünf Tage war die kleine Reisegruppe unterwegs. Zurückgekommen ist sie mit einem Strauss voller intensiver Erfahrungen. 

Die Mission sei gewesen, sich ein Bild der aktuellen Situation in der Türkei und speziell von derjenigen der ethnischen Minderheiten zu verschaffen. Seit seinem …

Artikel lesen