Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schriftzug

Bild: KEYSTONE

Für Investoren herrschen garstige Zeiten

Mit der Häufung von Kurseinbrüchen verlieren die Renditejäger eines ihrer letzten Grossreviere.

12.10.18, 06:26 12.10.18, 08:49

DanIel Zulauf / CH Media



Der Boom an den globalen Aktienbörsen steht im zehnten Jahr und noch immer wollen viele Beobachter nicht glauben, dass die Hausse bald zu Ende gehen könnte. «Keine Panik», lautete gestern unter Bankanalysten das dominierende Credo, als die Kurse im Sog der Wall Street an den europäischen Börsen heftig ins Rutschen gerieten. Selbst der dritte grössere Kurseinbruch im laufenden Jahr scheint den Investmentstrategen die Zuversicht nicht zu nehmen.

Etwas mehr Vorsicht als in früheren Zeiten ist dennoch auszumachen – mit gutem Grund: Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat diese Woche zum ersten Mal seit drei Jahren seine Wachstumsprognose für die Weltwirtschaft nach unten korrigiert. Die Anpassung um minus 0.2 Prozent sieht zwar eher kosmetisch aus, zumal das Wachstum im kommenden Jahr mit den erwarteten 3.7 Prozent immerhin gleich hoch bleiben soll wie im laufenden Jahr und im Jahr davor. Doch die IWF-Ökonomen betonen die Risiken ihrer eigenen Prognose deutlicher. Der Handelsstreit zwischen den USA und China ist in vollem Gang – mit offenem Ausgang.

bild: zvg

Eine Verschärfung des Konflikts würde die Wachstumsperspektiven stark beeinträchtigen, glauben nicht nur die IWF-Ökonomen. Längerfristig seien die konjunkturellen Risiken umso grösser, als viele Länder kaum Möglichkeiten besässen, im Bedarfsfall mit geldpolitischen oder fiskalischen Massnahmen Gegensteuer zu geben. Das Verschuldungsniveau ist in den meisten alten Industrieländern so hoch, dass Geld für steuerliche Anreize oder staatliche Konjunkturprogramme zur Ankurbelung der Wirtschaft fehlt. Auch den Notenbanken sind vielerorts die Hände gebunden. In Europa und in Japan bewegen sich die Leitzinsen am Nullpunkt oder gar darunter. Impulse aus dieser Ecke sind deshalb nicht zu erwarten, falls sie abermals nötig werden.

Das sind die Gründe, die Vorsicht nähren, aber für verbreiteten Pessimismus sind sie offensichtlich nicht stark genug: «Bei allen Gefahren für die Weltwirtschaft gehen wir weiterhin von einer wirtschaftlichen Expansion aus, die ausreichend stark ist, um die Finanzmärkte zu stützen», kommentierte gestern Karsten Junis, Chefökonom der BaPrivatbank J. Safra Sarasin, stellvertretend für viele seiner Berufskolllegen.

Monopolähnliche Marktposition

Doch in der kurzen Sicht lassen sich die Börsen den Takt nicht zwingend von der Konjunktur vorgeben. Eine zentrale Rolle spielen Bewertungsfragen. Je höher der Preis einer Aktie, desto höher ist das Rückschlagrisiko. Mit dem Kursanstieg einiger weniger Technologieaktien ist dieser Aspekt an der Wall Street in den Vordergrund gerückt. Der Marktwert der FAANG-Aktien, eine Bezeichnung, die für die Highflyer der vergangenen Jahre (Facebook, Amazon, Apple, Netflix und Google bzw. Alphabet) steht, hat unter Einschluss von Microsoft einen Anteil von 15 Prozent an der Gesamtkapitalisierung des US-Aktienmarktes erreicht. Das Gewicht der FAANG-Titel ist mehr als doppelt so hoch wie vor fünf Jahren.

Für den Zürcher Vermögensverwalter Alex Hinder ist das eine «ungesunde Entwicklung». Die Kursaufschläge dieser Aktien basieren auf der Erwartung der Anleger, dass diese Firmen mit ihren monopolähnlichen Marktpositionen über Jahre hinaus hohe Gewinnwachstumsraten ausweisen. Solche Projektionen haben sich in der Vergangenheit immer wieder als überzogen erwiesen, gibt Hinder zu bedenken.

Er verweist auf die frühen 1970er-Jahre, als sich die Investoren um die sogenannten «Nifty Fifty»-Aktien wie IBM oder Xerox rissen. Auch die Technologieblase der Jahrtausendwende wies das gleiche Muster auf. Sowohl nach dem Nifty-Fifty-Boom als auch nach dem letzten Technologieboom gingen die Börsen längere Zeit auf Tauchstation. An eine Flaute wie damals mag Hinder mit Blick auf die sehr guten konjunkturellen Perspektiven nicht glauben. Aber die Erfahrung lehrt ihn, dass für die Investoren garstige Zeiten angebrochen sein könnten.

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • manhunt 12.10.2018 14:05
    Highlight solange das kapital gewinn generiert, und nicht arbeit oder innovation, wird sich nix ändern. der karren wird ein weiteres mal gegen die wand fahren. die profite der verursacher werden in trocken tüchern sein, derweil wir normalsterbliche die zeche bezahlen werden. wie gehabt...
    2 0 Melden
  • Sennemaa 12.10.2018 09:26
    Highlight Endloses Wachstum auf einem Planeten mit begrenzten Ressourcen finde ich nach wie vor noch Blödsinn und wird unter dem Strich irgendwann nicht mehr funktionieren.
    12 2 Melden
    • Sisiphos 12.10.2018 11:45
      Highlight Zumal diese Ressourcen dabei sind zur Neige zu gehen.
      6 1 Melden
  • Hades69 12.10.2018 09:02
    Highlight Die armen Geier. Nennt man wohl Boomerang Effekt.
    6 1 Melden
  • Sharkdiver 12.10.2018 08:30
    Highlight Nach diesem krassen aufwertsrally wundert dies hoffentlich niemand. Und die shortseller reiben sich jetzt die Hände
    5 1 Melden
  • skofmel79 12.10.2018 08:24
    Highlight Lang lebe das Long-Investment. Der Rest sind Schauplätze für Medien und Analysten.
    8 0 Melden
  • Baby Whale 12.10.2018 07:59
    Highlight Bitcoin ist ziemlich stabil zur zeit 🤔
    5 5 Melden
  • Tempus Fugit 12.10.2018 06:52
    Highlight Seien wir doch ehrlich , die Finanzmärkte und insbesondere die Banken haben nicht viel aus 2008 gelernt. Kommt hinzu, dass immer mehr Transaktionen innert Millisekunden durch Algorithmen autonom getätigt werden. Nachdem Motto: Schneller, höher, weiter, bis wir wieder in die Wand krachen mit der Karre.
    7 0 Melden

SP-Nationalrat wollte in der Türkei Prozess beobachten und musste Flucht ergreifen

Um sich ein Bild vor Ort zu machen, bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina die Osttürkei. Sein Versuch als Beobachter an einem Gerichtsprozess teilzunehmen, scheiterte.

Gemeinsam mit dem emeritierten Soziologie-Professor Ueli Mäder und dem Präsidenten des Schweizerischen Friedensrats Ruedi Tobler bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina anfangs Oktober die Osttürkei. Fünf Tage war die kleine Reisegruppe unterwegs. Zurückgekommen ist sie mit einem Strauss voller intensiver Erfahrungen. 

Die Mission sei gewesen, sich ein Bild der aktuellen Situation in der Türkei und speziell von derjenigen der ethnischen Minderheiten zu verschaffen. Seit seinem …

Artikel lesen