DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gianni Infantino beim FIFA-Kongress in Mexiko.&nbsp;<br data-editable="remove">
Gianni Infantino beim FIFA-Kongress in Mexiko. 
Bild: HENRY ROMERO/REUTERS

«Schlimmer als Blatter»: Zwei Millionen Franken sind Infantino zu wenig

15.05.2016, 06:3415.05.2016, 08:34

Er ist noch keine drei Monate im Amt und schon kommt es bei der FIFA zu einem spektakulären Abgang: Chefaufseher Domenico Scala tritt «konsterniert» zurück. 

Grund für den Abgang ist ein Machtkampf, der sich an der FIFA-Spitze abgespielt hat. Scalas Audit- und Compliance-Komission habe Infantino vor zwei Wochen einen neuen Vertrag vorgelegt, den der neue Präsident nicht unterschreiben wollte, schreibt die «Sonntagszeitung» in ihrer heutigen Ausgabe. Infantinos Salär soll demnach nur noch knapp zwei Millionen Franken betragen haben, was der Walliser nicht akzeptieren wollte. Sein Vorgänger Sepp Blatter hatte ein Jahresgehalt von vier Millionen Franken. 

Ein Mann für die Reformen: Gestern trat der Schweizer Domenico Scala zurück.
Ein Mann für die Reformen: Gestern trat der Schweizer Domenico Scala zurück.
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Was Infantino besonders missfallen habe, sei vor allem die Salär-Regelung für die neue FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura. Die Senegalesin soll im Gegensatz zu Infantino Bonus-Zahlungen erhalten und könnte somit ein höheres Gehalt erzielen als er selber.

Das Verhalten Infantinos stösst auf harsche Kritik, die Gewaltentrennung bei der FIFA wurde de facto aufgehoben. Die Führung habe «jegliche Glaubwürdigkeit verspielt», sagt der Basler Strafrechtsprofessor und Korruptionsexperte Mark Pieth gegenüber der «Sonntagszeitung». 

Im «Sonntagsblick» geht Pieth gar noch härter mit dem neuen FIFA-Präsidenten ins Gericht. Er sei «ein Kontrollfreak, der wegräumt, was ihm nicht passt», sagt der FIFA-Kenner. Pieth konstatiert: «Infantino ist noch schlimmer und plumper als Blatter.» (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Paul Pogba kreiert – Adidas präsentiert den ersten veganen Fussballschuh

Adidas hat seinen ersten zu 100 Prozent aus veganen Materialien hergestellten Fussballschuh auf den Markt gebracht. Die Idee zu dem historischen Produkt kam einem Fussballstar und einer weltbekannten Designerin.

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas hat seinen ersten vollständig aus veganen Materialen gefertigten Fussballschuh präsentiert. Die Sonderedition des «Predator Freak» ist aus einer Zusammenarbeit zwischen dem französischen Fussballstar Paul Pogba und der renommierten Modedesignerin Stella McCartney entstanden. Auffällig sind neben einer besonderen Silhouette die «Demonskin» Gummispikes, die per Computer-Algorithmus für eine verbesserte Ballkontrolle kalibriert wurden.

Pogba und McCartney, …

Artikel lesen
Link zum Artikel