Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Julia Timoschenko will Präsidentin der Ukraine werden



Ukrainian opposition leader Yulia Tymoshenko gestures during a parliament session in Kiev, Ukraine, Monday, Nov. 26, 2018. Ukrainian President Petro Poroshenko has halved his proposal for martial law in the country to 30 days, an apparent concession to opponents. (AP Photo/Efrem Lukatsky)

Die Oppositionsführerin Julia Timoschenko während einer Parlamentssitzung in Kiew, 26. November 2018. Bild: AP/AP

Es wurde schon länger gemunkelt, nun ist es klar: Die ehemalige ukrainische Ministerpräsidentin Julia Timoschenko tritt bei der Präsidentschaftswahl Ende März an. Dies teilte die 58-Jährige am Dienstag mit.

«Von heute an beginnen wir eine neue Epoche - eine Epoche des Erfolgs, des Glücks und des Aufblühens», sagte die 58-Jährige am Dienstag vor Delegierten ihrer Vaterlandspartei in der Hauptstadt Kiew. Zugleich räumte sie ein, in der Vergangenheit «Fehler gemacht» zu haben.

Die Wahl findet am 31. März statt. In jüngsten Umfragen liegt Timoschenko vor Amtsinhaber Petro Poroschenko, der seine Kandidatur noch nicht offiziell bekanntgegeben hat. Demnach kommt sie auf 16 Prozent, Poroschenko auf knapp 14 Prozent.

Eines der wichtigsten Themen des Wahlkampfes in der Ex-Sowjetrepublik ist der seit 2014 andauernde Konflikt in der Ostukraine. Timoschenko versprach, eine diplomatische Offensive zu starten.

Teile des Industriereviers Donbass werden von Separatisten kontrolliert, die von Russland unterstützt werden. In dem Krieg sind nach Uno-Angaben rund 13'000 Menschen getötet worden.

Viele Bewerber

Mehr als 20 Ukrainer haben bereits ihre Absicht erklärt, bei der Präsidentschaftswahl zu kandidieren. Zwölf Bewerber wurden bereits von der Zentralen Wahlkommission registriert. Es könnte sein, dass kein Kandidat im ersten Wahlgang mehr als 50 Prozent der Stimmen erhält, dann wird eine Stichwahl im April notwendig.

Timoschenko war zweimal Ministerpräsidentin und kandidierte 2010 sowie 2014 bei der Präsidentenwahl - erfolglos. In ihrer Heimat ist die Politikerin höchst umstritten. International bekannt wurde sie durch die Orangene Revolution in der Ukraine im Jahr 2004. (sda/afp/dpa/jaw)

Andere Bilder aus der Ukraine: Lebensfreude statt Gewalt und Zerstörung

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

140
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

166
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

140
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

166
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wasps 22.01.2019 13:53
    Highlight Highlight Back to the Future. Wo bleiben die neuen Gesichter?
  • DavosHippie 22.01.2019 13:51
    Highlight Highlight Hat sie bei Putin schon gefragt ob Sie darf ... ?
    • Ad Sch 22.01.2019 14:55
      Highlight Highlight ehm, schon vergessen, dass die Regierung im jetzigen Ukrainischen Staatsgebiet vom Westen installiert wurde?
    • DavosHippie 22.01.2019 15:57
      Highlight Highlight ... vom Westen installiert ... mimimi .. die Info direkt ab Radio Moskau.

      Genau, der Maidan wurde ja von westlichen Geheimdiensten organisiert ... mhmmmjaa!

Zeugin sagt aus, Trump attackiert – das war Tag 2 der Impeachment-Anhörungen

In der Ukraine-Affäre in den USA ist die frühere US-Botschafterin Marie Yovanovitch vor das Repräsentantenhaus geladen. Sie gibt an, sie habe sich von Aussagen Trumps bedroht gefühlt. Noch während sie spricht, greift der US-Präsident sie wieder an – auf Twitter.

Am zweiten Tag der Anhörungen um ein mögliches Amtsenthebungsverfahren von US-Präsident Donald Trump wurde Marie Yovanovitch vom Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses befragt. Yovanovitch ist die ehemalige US-Botschafterin in der Ukraine und wurde angeblich von Trumps Team aus dem Amt gemobbt.

Während Yovanovitch vor dem Ausschuss aussagte, sorgte Trump für Aufregung. Auf Twitter griff der Präsident die frühere Botschafterin frontal an. Er schrieb, überall wo Marie Yovanovitch …

Artikel lesen
Link zum Artikel