Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommt das nächste Wahldebakel für Merkel und ihre CDU?



Zwei Wochen nach den Wahlen im deutschen Bundesland Bayern sind die Wählerinnen und Wähler in Hessen zu einer Landtagswahl aufgerufen. Wieder reicht die Bedeutung der Regionalwahl weit über die Grenzen des Bundeslandes hinaus. Es geht auch um den Fortbestand der grossen Koalition in Berlin.

Die wahren Gewinner der Wahl in Bayern

Schwarz mit Grün, das war in Deutschland lange Zeit schwer vorstellbar. Die konservativen, marktwirtschaftlich denkenden Christdemokraten auf der einen Seite und die linken Alt-68er der Ökopartei auf der anderen waren einst erbitterte politische Gegner.

Doch im wirtschaftsstarken Bundesland Hessen regieren CDU und Grüne jetzt einträchtig miteinander, das schwarz-grüne Bündnis hielt die volle fünfjährige Legislaturperiode.

Wenn am nächsten Sonntag ein neuer Landtag gewählt wird, dann können die beiden Partner laut Umfragen allerdings nicht im gleichen Masse von ihrer Regierungsarbeit profitieren. Während die Meinungsforscher den Grünen mit Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir an der Spitze satte Zugewinne verheissen, dürften die Christdemokraten von Ministerpräsident Volker Bouffier abstürzen.

epa07109877 Volker Bouffier, Deputy Leader of the Christian Democratic Union (CDU) and Hesse Premier, delivers a statement with German Chancellor Angela Merkel (not pictured) after a board meeting at the CDU headquarters in Berlin, Germany, 21 October 2018. CDU leaders were launching the Hesse election campaign. The German state of Hesse holds parliamentary elections on 28 October 2018.  EPA/OMER MESSINGER

Die CDU unter Ministerpräsident Volker Bouffier könnte abstürzen. Bild: EPA/EPA

Demnach könnten sich erstere von 11,1 Prozent auf bis zu 22 Prozent verbessern, letztere würden von 38,3 Prozent 2013 auf 26 bis 28 Prozent fallen.

Ursachen liegen bei Verhältnissen in Berlin

Erklärbar ist das nur mit den Verhältnissen in Berlin. Dort regiert CDU-Chefin Angela Merkel in einer grossen Koalition mit den bayerischen Christsozialen (CSU) und den Sozialdemokraten (SPD). Schon bei der Bundestagswahl 2017 waren die drei Regierungsparteien – vor allem als Folge der Flüchtlingskrise 2015 – die grossen Verlierer.

Trotzdem kam es am Ende einer quälend langsamen Regierungsbildung mangels anderer Alternativen zu einer Neuauflage der «GroKo». Doch deren Zustimmungswerte sind nach einem Holperstart mit gleich zwei Regierungskrisen in nur sechs Monaten im Keller. Wie lange sie noch hält, könnte sich auch in Hessen entscheiden.

Schon bei der Landtagswahl in Bayern am 14. Oktober wurden die Berliner Regierungsparteien abgestraft. Die CSU fiel um mehr als zehn Punkte und büsste ihre gewohnte absolute Mehrheit ein, die SPD stürzte von über 20 auf unter zehn Prozent ab.

In Hessen, wo sie bis 1999 jahrzehntelang selbst regierte, ist die SPD grösste Oppositionspartei. Die Chancen von Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel, im dritten Anlauf doch noch Ministerpräsident zu werden, sind sehr mässig. In den Umfragen liegen die Genossen bei 20 bis 23 Prozent – 2013 holten sie noch über 30 Prozent.

Merkels Gesichtszüge

Wahlergebnis hat Sprengkraft für Berlin

In Hessen leben nur 7,5 Prozent der deutschen Bevölkerung, doch das Wahlergebnis hat Sprengkraft für Berlin. Nach der Bayernwahl wurden in der SPD die Stimmen derer lauter, die die ungeliebte «GroKo» beenden wollen. Die einstige Hochburg Hessen ist für die Sozialdemokratie die letzte Hoffnung auf ein Erfolgserlebnis.

Sollte Schäfer-Gümbel wieder scheitern, könnte es in der Partei zur Explosion kommen. Sollte dagegen Bouffier die Staatskanzlei räumen müssen, könnte Merkels Wiederwahl als Parteichefin beim CDU-Parteitag im Dezember infrage stehen.

Vize-Regierungschef Al-Wazir ist laut Umfragen der beliebteste Politiker in Hessen, Landesvater Bouffier folgt an zweiter Stelle. Beide würden die Koalition eigentlich gern fortsetzen. Schwarz-Grün hat in Hessen auch deshalb gut funktioniert, weil jede Partei der anderen ihre Spielwiese liess.

epa06996246 The leading candidate of The Greens party for the upcoming regional Hesse state elections, Tarek al-Wazir, during a press conference after exam of the Federal Executive of the Green party in Berlin, Germany, 04 September 2018.  EPA/JENS SCHLUETER

Vize-Regierungschef Tarek Al-Wazir sei laut Umfragen der beliebteste Politiker Hessens. Bild: EPA/EPA

Die CDU bekam im Bereich öffentliche Sicherheit mehr Geld für Polizisten, die Grünen wiederum können auf den Ausbau der Windenergie und die Förderung des öffentlichen Nahverkehrs verweisen. Beim Thema Flüchtlinge gab es nie wirklich Streit, weil Bouffier trotz vorsichtiger Kritik immer auf der Linie Merkels war, die vom rechten CDU-Flügel und der CSU viel Prügel für die Öffnung der Grenzen für Syrienflüchtlinge 2015 bezog.

Aufwind für AfD wegen Flüchtlingsthema

Die rechtspopulistische AfD, der das Flüchtlingsthema ab 2015 mächtig Aufwind gab, wird in Hessen laut Umfragen zweistellig in den Landtag einziehen. Sie wäre dann in allen 16 deutschen Landesparlamenten vertreten.

Dank starker Grüner könnte es am Ende für eine Fortsetzung von Schwarz-Grün reichen. Auch ein rot-rot-grünes Bündnis aus SPD, Grünen und Linkspartei wäre denkbar.

Für Merkel wäre sowohl ein sehr schwaches SPD-Ergebnis, das die Koalition sprengt, gefährlich als auch ein sehr starkes Abschneiden der Sozialdemokraten, das Bouffier den Job kosten würde. «Merkel muss auf Mittelgut hoffen», kommentierte das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel».

Der liberal-konservative «Cicero» spricht von einem «Jogi-Löw-Syndrom» und zieht Parallelen zwischen der Kanzlerin und dem Trainer der Fussball-Nationalelf. «Man kann nach einer Niederlage wie der bei der WM und jener vor einem Jahr bei der Bundestagswahl schon einfach weitermachen, als sei nichts geschehen. Aber das wird nichts mehr. Weil es in Wahrheit vorbei ist», schrieb das Blatt. (sda/dpa)

Nur Männer gewählt – das Netz feiert Merkels Kritik

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ranghoher Terror-Anführer stellt sich der Polizei

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kein Urlaub für Väter: Die Schweiz ist die einsame Insel in Europa

Ende September stimmt das Schweizer Stimmvolk über zwei Wochen Vaterschaftsurlaub ab. Im internationalen Vergleich hinkt die Schweiz in dieser Frage hinterher, wie die Statistik zeigt. Noch viel krasser sind die Unterschiede allerdings in puncto Elternurlaub. Ein Überblick in sechs Grafiken.

Am 27. September stimmt die Schweiz über einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub ab. Dies nach einer Odyssee, angefangen bei einer Volksinitiative für vier Wochen Vaterschaftsurlaub. Das Parlament wollte nichts davon wissen und verabschiedete zwei Wochen Vaterschaftsurlaub. Gegen diese Idee wurde jedoch das Referendum ergriffen. Und über dieses Referendum wird nun abgestimmt.

Doch wie sieht es mit dem Mutterschafts-, Vaterschafts und dem Elternurlaub europaweit aus? Wie steht es um die Schweiz? Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel