International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommt das nächste Wahldebakel für Merkel und ihre CDU?



Zwei Wochen nach den Wahlen im deutschen Bundesland Bayern sind die Wählerinnen und Wähler in Hessen zu einer Landtagswahl aufgerufen. Wieder reicht die Bedeutung der Regionalwahl weit über die Grenzen des Bundeslandes hinaus. Es geht auch um den Fortbestand der grossen Koalition in Berlin.

Die wahren Gewinner der Wahl in Bayern

Schwarz mit Grün, das war in Deutschland lange Zeit schwer vorstellbar. Die konservativen, marktwirtschaftlich denkenden Christdemokraten auf der einen Seite und die linken Alt-68er der Ökopartei auf der anderen waren einst erbitterte politische Gegner.

Doch im wirtschaftsstarken Bundesland Hessen regieren CDU und Grüne jetzt einträchtig miteinander, das schwarz-grüne Bündnis hielt die volle fünfjährige Legislaturperiode.

Wenn am nächsten Sonntag ein neuer Landtag gewählt wird, dann können die beiden Partner laut Umfragen allerdings nicht im gleichen Masse von ihrer Regierungsarbeit profitieren. Während die Meinungsforscher den Grünen mit Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir an der Spitze satte Zugewinne verheissen, dürften die Christdemokraten von Ministerpräsident Volker Bouffier abstürzen.

epa07109877 Volker Bouffier, Deputy Leader of the Christian Democratic Union (CDU) and Hesse Premier, delivers a statement with German Chancellor Angela Merkel (not pictured) after a board meeting at the CDU headquarters in Berlin, Germany, 21 October 2018. CDU leaders were launching the Hesse election campaign. The German state of Hesse holds parliamentary elections on 28 October 2018.  EPA/OMER MESSINGER

Die CDU unter Ministerpräsident Volker Bouffier könnte abstürzen. Bild: EPA/EPA

Demnach könnten sich erstere von 11,1 Prozent auf bis zu 22 Prozent verbessern, letztere würden von 38,3 Prozent 2013 auf 26 bis 28 Prozent fallen.

Ursachen liegen bei Verhältnissen in Berlin

Erklärbar ist das nur mit den Verhältnissen in Berlin. Dort regiert CDU-Chefin Angela Merkel in einer grossen Koalition mit den bayerischen Christsozialen (CSU) und den Sozialdemokraten (SPD). Schon bei der Bundestagswahl 2017 waren die drei Regierungsparteien – vor allem als Folge der Flüchtlingskrise 2015 – die grossen Verlierer.

Trotzdem kam es am Ende einer quälend langsamen Regierungsbildung mangels anderer Alternativen zu einer Neuauflage der «GroKo». Doch deren Zustimmungswerte sind nach einem Holperstart mit gleich zwei Regierungskrisen in nur sechs Monaten im Keller. Wie lange sie noch hält, könnte sich auch in Hessen entscheiden.

Schon bei der Landtagswahl in Bayern am 14. Oktober wurden die Berliner Regierungsparteien abgestraft. Die CSU fiel um mehr als zehn Punkte und büsste ihre gewohnte absolute Mehrheit ein, die SPD stürzte von über 20 auf unter zehn Prozent ab.

In Hessen, wo sie bis 1999 jahrzehntelang selbst regierte, ist die SPD grösste Oppositionspartei. Die Chancen von Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel, im dritten Anlauf doch noch Ministerpräsident zu werden, sind sehr mässig. In den Umfragen liegen die Genossen bei 20 bis 23 Prozent – 2013 holten sie noch über 30 Prozent.

Merkels Gesichtszüge

Wahlergebnis hat Sprengkraft für Berlin

In Hessen leben nur 7,5 Prozent der deutschen Bevölkerung, doch das Wahlergebnis hat Sprengkraft für Berlin. Nach der Bayernwahl wurden in der SPD die Stimmen derer lauter, die die ungeliebte «GroKo» beenden wollen. Die einstige Hochburg Hessen ist für die Sozialdemokratie die letzte Hoffnung auf ein Erfolgserlebnis.

Sollte Schäfer-Gümbel wieder scheitern, könnte es in der Partei zur Explosion kommen. Sollte dagegen Bouffier die Staatskanzlei räumen müssen, könnte Merkels Wiederwahl als Parteichefin beim CDU-Parteitag im Dezember infrage stehen.

Vize-Regierungschef Al-Wazir ist laut Umfragen der beliebteste Politiker in Hessen, Landesvater Bouffier folgt an zweiter Stelle. Beide würden die Koalition eigentlich gern fortsetzen. Schwarz-Grün hat in Hessen auch deshalb gut funktioniert, weil jede Partei der anderen ihre Spielwiese liess.

epa06996246 The leading candidate of The Greens party for the upcoming regional Hesse state elections, Tarek al-Wazir, during a press conference after exam of the Federal Executive of the Green party in Berlin, Germany, 04 September 2018.  EPA/JENS SCHLUETER

Vize-Regierungschef Tarek Al-Wazir sei laut Umfragen der beliebteste Politiker Hessens. Bild: EPA/EPA

Die CDU bekam im Bereich öffentliche Sicherheit mehr Geld für Polizisten, die Grünen wiederum können auf den Ausbau der Windenergie und die Förderung des öffentlichen Nahverkehrs verweisen. Beim Thema Flüchtlinge gab es nie wirklich Streit, weil Bouffier trotz vorsichtiger Kritik immer auf der Linie Merkels war, die vom rechten CDU-Flügel und der CSU viel Prügel für die Öffnung der Grenzen für Syrienflüchtlinge 2015 bezog.

Aufwind für AfD wegen Flüchtlingsthema

Die rechtspopulistische AfD, der das Flüchtlingsthema ab 2015 mächtig Aufwind gab, wird in Hessen laut Umfragen zweistellig in den Landtag einziehen. Sie wäre dann in allen 16 deutschen Landesparlamenten vertreten.

Dank starker Grüner könnte es am Ende für eine Fortsetzung von Schwarz-Grün reichen. Auch ein rot-rot-grünes Bündnis aus SPD, Grünen und Linkspartei wäre denkbar.

Für Merkel wäre sowohl ein sehr schwaches SPD-Ergebnis, das die Koalition sprengt, gefährlich als auch ein sehr starkes Abschneiden der Sozialdemokraten, das Bouffier den Job kosten würde. «Merkel muss auf Mittelgut hoffen», kommentierte das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel».

Der liberal-konservative «Cicero» spricht von einem «Jogi-Löw-Syndrom» und zieht Parallelen zwischen der Kanzlerin und dem Trainer der Fussball-Nationalelf. «Man kann nach einer Niederlage wie der bei der WM und jener vor einem Jahr bei der Bundestagswahl schon einfach weitermachen, als sei nichts geschehen. Aber das wird nichts mehr. Weil es in Wahrheit vorbei ist», schrieb das Blatt. (sda/dpa)

Nur Männer gewählt – das Netz feiert Merkels Kritik

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die AfD verdankt ihren Wahlerfolg vor allem Jungen und Nichtwählern

Wenn es um die AfD geht, richten sich die Vorwürfe oft gegen ihn: gegen den alten weissen Mann. Gemeint ist der Stammtischler aus der hiesigen Dorfkneipe, der die Welt nicht verstehen will, und der aus Überforderung eben die rechte AfD wählt. Aber so einfach, das zeigen die Wahlen in Sachsen, ist die Sache nicht. Dort nämlich wurde klar: Die AfD ist bei jungen Wählern die erfolgreichste Partei.

Bei den Wahlberechtigten unter 30 Jahren holten die «Alternativen» laut der «Forschungsgruppe …

Artikel lesen
Link zum Artikel