DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07093460 Alliance 90/The Greens party leading candidates Ludwig Hartmann (L) and Katharina Schulze (R) celebrate on an election event during the Bavaria state elections in Munich, Germany, 14 October 2018. According to the Bavarian state election commissioner some 9.5 million people were eligible to vote in the regional elections for a new parliament in the southern German state of Bavaria. According to first initial exit polls Alliance 90/The Greens party received 18.5 percent of votes.  EPA/LUKAS BARTH-TUTTAS

Die Spitzenkandidaten Ludwig Hartmann und Katharina Schulze feiern den Wahlerfolg typisch bayrisch. Bild: EPA/EPA

Kommentar

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Die grossen Sieger der Bayernwahl sind die Grünen, während die SPD regelrecht kollabiert ist. Sie profitieren davon, dass sie bald 40 Jahre nach ihrer Gründung noch immer relativ frisch wirken.



Die Wahlen im Freistaat Bayern haben für ein politisches Erdbeben gesorgt. Die «ewige» Regierungspartei CSU ist abgestürzt, ebenso die SPD. Dafür triumphieren die AfD und vor allem die Grünen, die nun zweitstärkste Kraft im Landtag sind. Auch wenn sich die Kräfteverhältnisse unter dem Strich kaum verändert haben, ist der Erfolg der Ökopartei bemerkenswert.

Das zeigt sich bei einem genauen Blick auf die Resultate. In der Hauptstadt München – bislang eine SPD-Hochburg – eroberten die Grünen fünf der neun Direktmandate im Landtag. Zwei gehen an die jugendlich-dynamischen Spitzenkandidaten Katharina Schulze und Ludwig Hartmann. In den Städten mit mehr als 100'000 Einwohnern sind die Grünen zur stärksten Partei geworden.

Governor Winfried Kretschmann, Green party’s top candidate, smiles after the state elections in baden-Wuerttemberg at the parliament in Stuttgart, Germany, Sunday, March 13, 2016. (AP Photo/Matthias Schrader)

Winfried Kretschmann hat es in Baden-Württemberg vorgemacht. Bild: AP/AP

Die Grünen vollziehen in Bayern damit nach, was sie im wirtschaftlich ebenfalls sehr erfolgreichen Nachbarland Baden-Württemberg vorgemacht haben. Dort sind sie die stärkste Kraft und stellen mit Winfried Kretschmann bereits seit 2011 den Ministerpräsidenten. Bei den letzten Wahlen 2016 steigerten sie ihren Wähleranteil noch einmal kräftig auf bundesweit einmalige 30,3 Prozent.

Keine Spassbremsen

Zum Erfolg im prosperierenden und eher konservativen Süden Deutschlands haben mehrere Faktoren beigetragen. Weder Kretschmann noch Schulze oder Hartmann haben ein Image als Bürgerschreck, sie wirken vielmehr ausgesprochen mehrheitsfähig. Sie sind keine freudlosen und oberlehrerhaften Spassbremsen, sondern politisieren ausgesprochen lustvoll.

Zudem profitieren die deutschen Grünen von einem generellen Phänomen: Obwohl sie inzwischen in zehn Bundesländern in unterschiedlich «bunten» Koalitionen mitregieren und als nationale Partei bald 40 Jahre auf dem Buckel haben, strahlen sie immer noch eine gewisse Frische aus. Dies ganz im Gegensatz zu den Sozialdemokraten, die ziemlich verbraucht wirken.

SPD wirkt altbacken

Dafür gibt es mehrere Gründe: Die SPD leidet unter dem miesen Image der Grossen Koalition in Berlin. Sie wird in der Sozialpolitik von der Linken bedrängt, die ihr die Schröder-Reformen übel nimmt. Vor allem aber wirkt die SPD altbacken. Sie kann kaum brauchbare Rezepte für die grossen Herausforderungen wie Klimawandel, Migration und Digitalisierung vorweisen.

Das können auch die Grünen nur bedingt. Aber mit ihrer relativ unverbrauchten Ausstrahlung kommen sie bei einer jüngeren und urbanen Wählerschaft, die Multikulti mehr als Chance denn als Risiko betrachtet, wesentlich besser an. Für dieses Segment sind die Grünen auch das wirksamere Gegengift zu den rechten Brandstiftern der AfD als die SPD.

In der Schweiz im Aufwind

Ihre derzeitige Erfolgswelle beschränkt sich nicht auf Deutschland. Auch bei den Wahlen im Grossherzogtum Luxemburg am Sonntag waren die Grünen die grossen Gewinner. In der Schweiz sind sie ebenfalls im Aufwind. Seit Herbst 2015 haben sie in den Kantonsparlamenten 19 Sitze hinzugewonnen. Das ist die beste Bilanz hinter der klaren Siegerin FDP (plus 28 Sitze).

Parteien rüsten sich für die Wahlen 2019

Video: srf/SDA SRF

Bei den nationalen Wahlen in einem Jahr könnte sich dieser Trend fortsetzen. Das jüngste SRG-Wahlbarometer sagt den Grünen den stärksten Stimmenzuwachs aller Parteien voraus. Parteipräsidentin Regula Rytz sagt am Samstag in der NZZ, man wolle vier Sitze im Nationalrat hinzugewinnen und den Wähleranteil auf neun Prozent steigern.

Eine Klimawahl

2019 werde eine «Klimawahl», meinte Rytz weiter. Damit bezog sie sich nicht nur auf die Umwelt, sondern auch auf das politische und gesellschaftliche Klima. Und doch trifft sie damit einen weiteren wesentlichen Punkt. Die Grünen haben in der Vergangenheit immer wieder von Ereignissen wie den Atomkatastrophen in Tschernobyl 1986 und Fukushima 2011 profitiert.

Diese rückten mit der Zeit im kollektiven Gedächtnis in den Hintergrund. Beim Klimawandel ist das anders. Der heisse und trockene Sommer dürfte vielen Menschen klargemacht haben, dass eine Entwicklung im Gang ist, die nicht rückgängig gemacht werden kann. Die Voraussetzung für weitere Wahlerfolge der Grünen ist damit gegeben.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Warum nach dem Horror-Sommer die Zeit der leeren Versprechen vorbei ist

In diesen Tagen wird wahr, wovor uns die Klimaforscher seit Jahrzehnten gewarnt haben: Wenn wir jetzt nicht handeln, wird der Klimawandel zu einer existenziellen Bedrohung.

Ja, es gibt sie noch, die Stimmen, die von «Klimahysterikern» sprechen. Oder die unverbesserlichen Provinz-Sonntagsprediger wie Sobli-Kolumnist Frank A. Meyer, der vor einer vermeintlich «linksliberalgrünen Elite» warnt, welche «den republikanischen Staat unter pädagogisch-autoritäre Fittiche zwingen will».

Doch die Stimmung hat gedreht. Ob «New York Times» oder «Washington Post», ob «Financial Times» oder «Economist», sie alle zeigen auf, wie ernst die Lage ist in diesem Horror-Sommer …

Artikel lesen
Link zum Artikel