Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Berner mit Marc Kaempf, mitte, feiern das 2:5 fuer Bern beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und dem SC Bern vom Freitag, 22. Dezember 2017 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der SC Bern setzt ein Ausrufezeichen. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Oha, der SCB kann doch «böse» sein

Der Meister «zerstört» Zug, siegt 5:2 und setzt ein kräftiges Ausrufezeichen. Diese Zuger dürften in den Playoffs für die Berner bloss ein Freilos sein.



Warum hat Zug ein wildes, intensives Spektakelspiel verloren? Diese Frage treibt uns um. Denn Zug definiert sich in seinem Selbstverständnis nach dem Finale vom letzten Frühjahr richtigerweise nicht mehr über Erfolge gegen Ambri oder Gottéron. Sondern über Siege gegen Titanen wie Bern.

Es sind solche Spiele wie am Freitagabend, die zählen. Mag sein, dass im März niemand mehr von einer Niederlage im Dezember spricht. Aber ein so emotionales Spiel wie Hockey ist eben auch Kopfsache. Gerade für aufstrebende Teams wie Zug sind Niederlagen gegen den Meister wie Nadelstiche ins Selbstvertrauen. Für die Berner ist der Sieg eine wichtige Pflichtaufgabe. Unter dem Motto: «Zug den Meister zeigen». Die ist erledigt. Langnau, Biel, Ambri, Servette oder Kloten muss man nicht den Meister zeigen. Weil die im Frühjahr kein Faktor mehr sein werden, wenn für den SCB das wahre Hockey beginnt.

Mark Arcobello, links, von Bern und Raphael Diaz, rechts, von Zugu beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und dem SC Bern vom Freitag, 22. Dezember 2017 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Die Berner scheuen den Nahkampf nicht mehr. Bild: KEYSTONE

Für Zug hingegen ist es eine Niederlage, die lange nachhallen wird und Zweifel bleiben zurück: «Sind wir am Ende doch nicht gut genug für den Titel?». Zweifel, die in den Playoffs zur Neurose werden können.

Zug macht viel zu viele Fehler

Für Zug gilt nach diesem ernüchternden 2:5: Wer den Meister besiegen will, wer gar Meister werden möchte, darf nicht so viele Fehler machen und darf sich vor allem nicht so naiv provozieren lassen.

Sven Senteler, mitte, von Zug im Spiel gegen Beat Gerber, rechts, von Bern beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und dem SC Bern vom Freitag, 22. Dezember 2017 in Zug.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Im ersten Drittel sehen wir den weichen SCB, der sich auf sein Talent verlässt und nicht so recht bei der Sache ist. Den «Larifari-SCB». Auch Leonardo Genoni ist nur Durchschnitt. Zug rockt und führt 2:0.

Aber dann sehen wir nach der ersten Pause endlich, endlich, endlich wieder einmal den wahrhaftigen, den bösen, den echten, den unverwechselbaren, den urigen, den meisterlichen SC Bern. Der SCB kann also doch «böse» sein. Und wie!

Einstellung beim SCB stimmte endlich wieder

Die Berner erhöhen als Reaktion auf das 0:2 die Intensität und die Bösartigkeit und sie «zerstören» ihren Gegner. Es ist, als ob die Zuger von den grimmig entschlossenen Bernern in die Flucht geschlagen werden.

Die Berner Simon Bodenmann, links, und Marc Kaempf, rechts, feiern das 2:5 fuer Bern beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und dem SC Bern vom Freitag, 22. Dezember 2017 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Die Berner drücken aufs Tempo und dann geht's ab. Bild: KEYSTONE

Der Meister war in Zug mit einer ganz anderen Einstellung bei der Sache als in den Wochen mit den Heimniederlagen gegen die SCL Tigers und Biel. Es ist eben wichtiger, gegen den Vorjahresfinalisten Präsenz zu markieren als gegen Mannschaften, die in den Playoffs sowieso kein Faktor sein werden.

Zugs Trainer Harold Kreis suchte gar keine Ausreden. Er schildert den kläglichen Untergang seiner Mannschaft ganz sachlich und ohne Zorn so: «Die Berner gingen uns nach dem 2:0 mit ihrer Härte und mit Provokationen unter die Haut und wir liessen uns vom Spiel ablenken. Wir verloren die Konzentration und die Balance. Wir waren mal zu aggressiv und dann wieder zu passiv.» Dem ist nichts beizufügen.

Ausfall des Leitwolfs nicht zu kompensieren

Dass Garrett Roe nach dem ersten Drittel in der Kabine bleiben musste, war also kein entscheidender Faktor. Der Amerikaner litt nach einem Check unter Kopfschmerzen und wurde nicht mehr eingesetzt. Ob er heute in Langnau wieder spielen kann, ist offen.

Roe Garrett von Zug beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und dem SC Bern vom Freitag, 22. Dezember 2017 in Zug. (PPR/Urs Flueeler)

Für Garrett Roe war das Spiel nach dem ersten Drittel vorbei. Bild: PPR

Gewiss, die Zuger spielten mutig, leidenschaftlich, manchmal etwas wild. Aber nach dem Ausfall des offensiven Leitwolfes zeigte sich ein beunruhigender Mangel an Führungskräften: Die vermeintlichen Leitwölfe wie Raphael Diaz, David McIntyre oder Reto Suri vermochten keine Akzente zu setzen. Sie waren fleissige, brave Mitläufer.

Der SCB als grosse, furchteinflössende «Hockeymaschine». Was macht eine «Hockeymaschine» aus? Es ist das Spiel ohne Scheibe. Die Laufwege ohne Puck. Dann wird das Spiel für den Gegner unberechenbarer und gegnerische Fehler können noch besser ausgenützt werden.

Zu dieser «maschinellen» Überlegenheit gehörte ein besseres Powerplay, die Fähigkeit, sein Talent mit Härte und Provokationen zu schützen und zu würzen. Die Stilsicherheit, um auch den Ausfall von Leitwölfen zu kompensieren – der SCB demütigte Zug ohne seinen wuchtigsten und seinen smartesten Schweizer Spieler. Ohne Captain Simon Moser und Gaëtan Haas.

Zug kann Bern herausfordern, wenn ...

Die Art und Weise, wie der SCB dazu in der Lage war, das Tempo, die Härte, die Intensität und die Konzentration zu erhöhen, ist bemerkenswert. Es schien, als habe Kari Jalonen an der Bande einfach das Handzeichen zum Umschalten und Siegen gegeben.

Zugs Torhueter Tobias Stephan, Zugs Johann Morant und Zugs Raphael Diaz, von links, beim Eishockeyspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem EHC Kloten, am Freitag, 15. Dezember 2017, in der Bossard Arena in Zug.  (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Von ihm hängt's ab: Torhüter Tobias Stephan. Bild: KEYSTONE

Die Zuger hätten dieses zeitweise wilde, intensive und mitreissende Spiel trotz allem viel länger offenhalten können. Wenn sie den besseren Torhüter gehabt hätten.

Tobias Stephan ist im Startdrittel (2:0) ein grosser, im Mitteldrittel (0:4) ein knapp durchschnittlicher und im letzten Drittel (0:1) ein guter NLA-Torhüter.

Um es auf den Punkt zu bringen: Zug kann Bern nur herausfordern, wenn Tobias Stephan (Fangquote 87,50 %) mindestens auf Augenhöhe von Leonardo Genoni (Fangquote 92,86 %) spielt.

Zug hat nun seit dem Finale dreimal gegen den SC Bern verloren. 3:6 (h), 1:2 (a) und nun erneut auf eigenem Eis (2:5). Beim SCB ist eine taktische und spielerische Weiterentwicklung seit dem Titelgewinn erkennbar. Beim EV Zug hingegen nicht. Vieles spricht dafür, dass diese Zuger, sollten sie denn auf den SCB treffen, für die Berner in den Playoffs ein Freilos sein werden.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dmnk 23.12.2017 19:48
    Highlight Highlight Da kriechen sie wieder aus den Löchern unsere "Experten" aus dem Hauptdörfchen. Ein Sieg gegen durchschnittliche Zuger und die Sbornaja der Gegenwart ist geboren ^^. Ich kann es mittlerweile kaum erwarten, bis Tikkanen seinen Kommentar schreibt. Danke dir für die vielen Lacher, hoffentlich bleibst du uns auch nächstes Jahr erhalten ;-).
  • HockeyTime 23.12.2017 15:10
    Highlight Highlight War nicht Zug letzte Saison noch ein Freilos für die Genfer? Von solchen schwachen Beiträgen kann jeder wohl selbst halten was er möchte. Gegen Bern wird es für kein Team einfach.
  • goldmandli 23.12.2017 14:13
    Highlight Highlight Wenn wir etwa gelernt haben, dann dass die Zaugschen Freilose gewinnen.
    • släppschött 23.12.2017 19:08
      Highlight Highlight Von Zaugg als Freilos bezeichnet zu werden ist schon fast ein Qualitätssiegel, ich deute es als gutes Omen. :-P
  • Yannick Hürlimann 23.12.2017 13:45
    Highlight Highlight Letztes Jahr galt Zug auch als Freilos und war laut Zaugg für alle Teams der Wunschgegner in den Playoffs, Hat dann aber erst im Final geendet.
  • Michel Gfeller 23.12.2017 13:39
    Highlight Highlight Also bei Servette, lieber Klaus wäre ich mir dann nicht so sicher! Die könnens ins Halbfinale schaffen!
  • DerHans 23.12.2017 13:37
    Highlight Highlight Wenn die Freilosprognose nur nicht wieder nach hinten losgeht...
  • Lümmel 23.12.2017 13:36
    Highlight Highlight Manchmal zweifle ich an meiner früheren Aussage, das der Zaugg und Tikkannen nicht die gleiche Person seien....

    PS: Ich glaube nicht dass die Niederlage von Zug gestern viel mit der Leistung von Stephan zu tun hatte. Eher denke ich dass die Zuger Stürmer Genoni zu viel Luft gelassen haben.
  • Darkside 23.12.2017 13:04
    Highlight Highlight Der erste Freilos-Artikel der Saison, darauf ein Bierchen.
    • Paninaro 24.12.2017 04:03
      Highlight Highlight lesen UND verstehen???

      offenbar ganz und gar nicht deins, darkside...

      oder ironie-/humor-resistent?

      vielleicht ist es ganz einfach auch schlicht zuuu "dunkel auf deiner seite"?

      in dem sinne: ein prost auf Klaus Zaugg bzw. die Big Bad Bears!💪🐻🍻🥂🥃

      (und nicht etwa: auf die bonzigen Zuger, da sie ja das freilos sind...😉)
    • Darkside 24.12.2017 11:36
      Highlight Highlight Wow... Gar nichts verstanden hast Du wohl hier, von wegen humor-und ironieresistent. Aber hab trotzdem schöne Festtage.
  • Tikkanen 23.12.2017 12:55
    Highlight Highlight ...wahre Worte, Chlöisu👍🏻Tatsächlich dominiert die Hockeymaschine🐻 die mudrige Gegnerschaft hierzulande in allen Bereichen, Chlöisu‘s Aufzählung möchte ich noch um die Vielzahl geblockter Schüsse ergänzen, wagemutig stellt sich im Berner Kollektiv jeder voll in den Dienst des Teams👏🏻Quasi die Sbornaja der Neuzeit, gewürzt mit einer ordentlichen Portion Härte und einem Weltklasse Goalie🤗Im Duell um den 3.🏆wird nicht nur Zug ein Freilos sein, im Vergleich zum SCB zeigen sich keine Gegner, alle CH Klübli zerfallen zu Lotterteams🤔
    Item, liebe Freunde und Hater, merry Christmas🎄🐻😋🍷
    • forest hill 23.12.2017 15:49
      Highlight Highlight merci und ebenfalls schöne Weihnachten Tikki, mögen die verbalen Schlachten um unser geliebtes Eishockey weiter gehen

      auch von mir Euch allen merry Christmas, und immer locker bleiben
  • MARC AUREL 23.12.2017 12:40
    Highlight Highlight Was will man da noch hinzufügen? Der SCB spielt meisterlich wenn er will und muss!😎 Die Gegner werden sich massiv steigern müssen um GRANDE BERN herausforden zu können! Es ist sehr ersichtlich wie Bern sein Spiel weiter entwickelt hat und beunruhigend für die Gegner..
    • R. Schmid 23.12.2017 21:08
      Highlight Highlight Stimmt genau! SCB Ooolllleeee....

So hoch ist der CO2-Ausstoss eines Hockey-Fans, der seinem Team zu jedem Spiel folgt

Die Schweiz ist ein kleines Land. Und doch kommen ganz schön viele Kilometer zusammen, wenn die zwölf Eishockeyteams der höchsten Liga und ihre Anhänger umher reisen. Fakten zu 50 Runden Regular Season.

Am Freitag beginnt die neue Saison um die Eishockey-Meisterschaft. Der HC Lausanne muss dazu nach Lugano reisen. 378 Kilometer hin, 378 Kilometer zurück. Mehr als acht Stunden werden die Waadtländer im Car sitzen.

Es ist eine der weitesten Auswärtsfahrten. Aber längst nicht die einzige, die ziemlich lange dauert. Schliesslich kämpfen Teams weit im Westen (Servette), tief im Süden (Lugano) und im bergigen Osten (Davos) gegen jene aus dem Mittelland um den Titel. Ohne den Moralfinger zu heben: …

Artikel lesen
Link zum Artikel