DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Besetzuung des Zürcher Koch-Areals: Verfahren gegen Polizei-Vorsteher eingeleitet



Graffiti an einer Fassade der besetzten Liegenschaft auf dem Koch Areal, aufgenommen am Samstag, 20. Dezember 2014, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Das Koch-Areal 2014. Bild: KEYSTONE

Die Besetzung des Koch-Areals in Zürich-Albisrieden zieht politisch weitere Kreise. Der Zürcher Statthalter Mathis Kläntschi (Grüne) hat gegen Polizeivorsteher Richard Wolff (AL) ein aufsichtsrechtliches Verfahren eingeleitet. Dieser muss nun bis Mitte Oktober Stellung zu verschiedenen Fragen beziehen.

«Es gab zahlreiche Hinweise darauf, dass die Besetzer regelmässig gegen das Gesetz verstossen, ohne dass etwas dagegen unternommen wird», sagte Kläntschi am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Mit der Untersuchung wolle er herausfinden, ob dies tatsächlich so sei. Kläntschi bestätigte verschiedene Medienberichte.

Die Untersuchung leitete der Statthalter bereits am vergangenen Montag ein – noch bevor ein Zürcher SVP-Gemeinderat sich beim Bezirksrat mit dem gleichen Anliegen beschwert hatte. Er sei in seiner Eigenschaft als Aufsichtsorgan des Polizeidepartements tätig geworden, sagte er am Sonntag. «Es liegen keine weiteren Beschwerden vor.»

Im Extremfall könnte der Statthalter eine Räumung des besetzten Areals anordnen – wie dies 1991 der damalige Amtsinhaber beim Platzspitz gemacht hatte. «So weit sind wir noch lange nicht», sagte Kläntschi. Im Moment gehe es darum, die im Raum stehenden Vorwürfe zu untersuchen. «Wurden tatsächlich Gesetzesverstösse nicht geahndet?»

Stadtrat Richard Wolff spricht an der Medienkonferenz anlaesslich seiner 100 Tagen im Polizeivorstand der Stadt Zuerich am Dienstag, 17. September 2013, im Stadthaus in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Polizeivorsteher Richard Wolff muss Stellung beziehen. Bild: KEYSTONE

Hitzige Debatte im Parlament

Ein grosser Teil des Koch-Areals in Albisrieden ist seit mehreren Jahren besetzt. Immer wieder veranstalten die Bewohner auf dem Gelände Konzerte und Partys. 171 Lärmklagen sind in diesem Jahr bereits bei der Polizei eingegangen. Anwohner haben sich in den vergangenen Wochen zunehmend gestört gefühlt.

Die Besetzung war denn auch vergangene Woche im Zürcher Stadtparlament ein Thema. Die bürgerlichen Parteien bezeichneten die Zustände als «unhaltbar» und forderten ein rasches Ende der Besetzung. Diese sei eine «grosse Belastung». Die AL hingegen sprach von einer «beispiellosen Hetzkampagne gegen das Kulturzentrum».

Die SP attestierte den Besetzern zwar, dass sie «Kreatives und Nützliches» entstehen liessen, anerkannte aber das Lärmproblem. Der Stadtrat müsse dieses nun angehen, forderte die Partei.

Auch Stadtpräsidentin Corine Mauch (SP) kritisierte das Verhalten der Besetzer. Dieses gefährde die bisher angewandte Politik und damit auch die anderen besetzten Liegenschaften, sagte sie. «Die Besetzer haben klare Vorgaben.» Diese müsse der Stadtrat durchsetzen.

Die Stadt Zürich hat das Areal im Jahr 2013 der UBS für 70,2 Millionen Franken abgekauft. Auf dem Gelände sollen dereinst ein Gewerbehaus, gemeinnützige Wohnungen sowie ein öffentlicher Park entstehen.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesgericht heisst Beschwerde gegen Zürcher Hardturm-Stadion gut

Das Bundesgericht hat einer Stimmrechtsbeschwerde gegen das geplante Fussballstadion auf dem Zürcher Hardturm-Areal stattgegeben. Nun muss sich der Bezirksrat nochmals mit der Beschwerde befassen.

Das Projekt «Ensemble» wurde im letzten September an der Urne angenommen. Ein Gegner des Projekts, das ein Fussballstadion und zwei Hochhäuser umfasst, monierte, dass die Stadt im Vorfeld nicht genügend über die Sicherheitsrisiken eines Fussballstadions informierte habe, schrieb die Neue Zürcher …

Artikel lesen
Link zum Artikel