DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Serbia's Novak Djokovic reacts after he got a point against Stefanos Tsitsipas of Greece during the final match of the Dubai Duty Free Tennis Championship in Dubai, United Arab Emirates, Saturday, Feb. 29, 2020. (AP Photo/Kamran Jebreili)

Novak Djokovic lässt auf Instagram mit überraschenden Äusserungen aufhorchen.. Bild: AP

«Wassermoleküle reagieren auf Emotionen» – Novak Djokovic sorgt mit Video für Verwirrung



Am Mittwoch hat Novak Djokovic zum zweiten Mal mit dem selbst ernannten Alchemisten Chervin Jafarieh ein Instagram-Live-Gespräch geführt. Die serbische Weltnummer 1 und der Iraner tauschten sich fast eineinhalb Stunden aus. Die Hauptthemen kündigte Djokovic zu Beginn des Videos an: Entgiftung, Ernährung und allgemein Gesundheit.

Als einen der zentralen Punkte hob Djokovic die richtige Einstellung gegenüber der Ernährung hervor. Diese sei nämlich entscheidend, so der Serbe: «Man soll ganz bewusst Wasser trinken. Ich kenne Leute, welche es durch diese energetische Verwandlung, durch die Kraft eines Gebets oder von Dankbarkeit geschafft haben, aus dem ungesundesten Essen oder dem schmutzigsten Wasser das gesündeste zu machen.»

Djokovic liefert auch gleich den Grund, warum dieses Bewusstsein derart wichtig sein soll: «Weil Wasser reagiert. Wissenschaftler haben das in Experimenten bewiesen. Wassermoleküle reagieren anhand von unseren Emotionen, anhand von dem, was gesagt wird.» Es sei wichtig, jeden Tag daran zu denken, ohne Handy an den Tisch zu gehen und ja keine nervösen Diskussionen bei der Nahrungsaufnahme zu führen.

Bild

Jafarieh ist begeistert von Novak Djokovics Ausführungen. screenshot: instagram

«Im Wasser entsteht eine Symmetrie»

Auch Jafarieh griff in Anschluss das Thema auf und erläuterte im Detail, was angeblich mit dem Wasser je nach Emotion passiert: «Matsuro Imoto, ein japanischer Wissenschaftler, der Wasser studiert, hat herausgefunden, dass eine andere molekulare Struktur entsteht, je nach dem, ob du positive Gedanken hast», so der Iraner. «So entsteht eine Symmetrie, ein Gleichgewicht. Wenn du dem Wasser hingegen Schmerz, Angst, Frust oder Wut gibst, bricht es.»

Jafarieh ergänzte, dass nicht nur das Wasser, das man aufnimmt, sondern auch dasjenige im Körper von diesen Emotionen betroffen sei. «Unser Körper besteht aus Wasser. In jeder Zelle unseres Seins, unseres Hirns und unserer Knochen. Dieses Wasser trägt eine Botschaft, eine Energie. Das ist so wichtig.»

Da Djokovic und Jafarieh während ihres Gesprächs immer wieder Behauptungen äusserten, welche wissenschaftlich nicht als anerkennt gelten, mussten die beiden auf Social Media viel Kritik einstecken.

Es ist nicht das erste Mal in den letzten Wochen, dass Novak Djokovic für seinen Äusserungen kritisiert wird. Im April hatte der beste Tennisspieler der Welt mit seiner impfkritischen Haltung für Schlagzeilen gesorgt. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Weltnummern 1 im Männertennis

1 / 29
Alle Weltnummern 1 im Männertennis
quelle: epa / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Grand-Slam-Titel nach Alter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic brüllt den Schiedsrichter an, weil er im Regen spielen muss

Novak Djokovic steht beim Masters-1000-Turnier von Rom in den Achtelfinals. Beim 6:3, 7:6-Sieg über Taylor Fritz fällt die serbische Weltnummer 1 mit einem Ausraster gegen Ende des zweiten Satzes negativ auf.

Djokovic störte sich daran, dass der Schiedsrichter trotz einsetzendem Regen weiterspielen liess. Er brüllte ihn an: «Wie lange willst du uns noch spielen lassen?»

Als der Unparteiische, der Spanier Nacho Forcadell, ihm zur Antwort gab, er werde den Platz prüfen, platzte es noch einmal aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel