US-Sports
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Buffalo hat es gestern geschneit – nur ein ganz kleines bisschen! Bild: AP

Die besten Szenen der Schneeschlacht von Buffalo und 5 weitere NFL-Highlights des Weekends

Der 14. war der bislang verrückteste NFL-Spieltag dieser Saison – es gab haufenweise knappe Spiele, unheimlich viele Punkte und ein völlig absurdes Tiefschnee-Duell in Buffalo.

11.12.17, 14:14 12.12.17, 07:35


Bevor wir zu den Highlights kommen, die Resultate des 14. von 17 NFL-Spieltagen in dieser Saison im Überblick:

Resultate – Week 14

Das Rennen um die Playoffs:

Mit den Philadelphia Eagles und den Pittsburgh Steelers haben sich zwei Mannschaften das Playoff-Ticket bereits gesichert. Ihnen ist der Division-Titel nicht mehr zu nehmen. Das Rennen um die restlichen Plätze ist eng.

Diese 10 belegen momentan die Playoff-Plätze:

bild: cbs

Diese 12 haben noch Chancen:

bild: nfl

Jetzt aber zu den Highlights ...

Schnee-Chaos in Buffalo

Deshalb lieben wir Football! Das New Era Field in Buffalo versank beim Spiel zwischen den Bills und den Indianapolis Colts wegen eines Blizzards förmlich im Schnee. Knöcheltief standen die Spieler in der weissen Pracht. Es war eisig kalt, windig und die Sicht ... na ja ... die war kaum vorhanden.

Ein geordneter Spielablauf war eigentlich nicht möglich, doch die Partie wurde regulär ausgetragen und die Bills siegten in der Overtime mit 13:7. Running Back Sean McCoy spielte am Ende den Schneepflug und machte mit einem 31-Yard-Rund alles klar.

Der Touchdown zum Bills-Sieg:

Lesean McCoy findet die Lücke. Video: streamable

Der Schnee muss weg!

Die Colts-Spieler «schaufeln» für ihren Kicker den Rasen frei. Video: streamable

Es hat genützt:

Die Bogenlampe zum Extrapunkt. Video: streamable

Kleine Schneeballschlacht:

Die NFL-Profis amüsierten sich köstlich. Video: streamable

Ein Engel in der weissen Pracht:

So feiern die Sieger. Video: streamable

Hart im Nehmen – die Zuschauer:

bild: imgur

bild: imgur

Die Sicht von den Rängen:

Die Colts spielten übrigens in Weiss. Video: streamable

The Knee of Philadelphia

Die Philadelphia Eagles haben sich mit einem 43:35-Sieg gegen die Los Angeles Rams den Titel in der NFC East und damit einen Playoff-Platz gesichert. Zum Jubeln zu Mute ist den Eagles aber trotzdem nicht. Der Grund: Star-Quarterback Carson Wentz, der dank einer überragenden Saison ganz Philadelphia vom ersten Super-Bowl-Gewinn seit 1960 träumen liess, hat sich bei einem Touchdown-Versuch im dritten Viertel schwer verletzt.

Hier verletzt sich Carson Wentz. Video: streamable

Der 24-Jährige wurde von zwei Verteidigern getacklet und humpelte danach vom Feld. Verrückt: Wentz spielte zwar noch einige Plays, war aber sichtlich angeschlagen. Anschliessend wurde er in die Katakomben gebracht und kehrte nicht zurück. Die erste, noch unbestätigte Schock-Diagnose: Kreuzbandriss. Wie schlimm es wirklich ist, wird heute die MRI-Untersuchung zeigen. Klar ist: Ohne Wentz sinken die Super-Bowl-Chancen der Eagles dramatisch.

«Big Ben» – zum 3. Mal 500

Wie die Eagles haben sich auch die Pittsburgh Steelers drei Spieltage vor Ende der Regular Season für die Playoffs qualifiziert. Beim spektakulären 39:38-Erfolg gegen die Baltimore Ravens legte der Super-Bowl-Champion von 2005 und 2008 eine Woche nach der Schock-Verletzung von Ryan Shazier erneut ein Wahnsinns-Comeback hin. Vor dem letzten Viertel lagen die Steelers noch 20:31 zurück, 49 Sekunden vor dem Ende erzielte dann Kicker Chris Bowell das entscheidende Field Goal aus 46 Yards.

Keine Chance auf einen Block für die Ravens. Video: streamable

Der herausragende Quarterback Ben Roethlisberger brachte 44 Pässe für 506 Yards an den Mann und ist damit der erste Quarterback in der NFL-Geschichte, der in seiner Karriere in drei Spielen über 500 Yards warf. Running Back Le'Veon Bell lief zu zwei Touchdowns; Wide Receiver Antonio Brown erzielte zwar keinen Touchdown, schaffte aber 11 Receptions und ganze 213 Yards.

Was für Pässe von «Big Ben»!

Roethlisberger findet Wide Receiver Antonio Brown. Video: streamable

Roethlisberger findet Fullback Roosevelt Nix. Video: streamable

Roethlisberger findet Wide Receiver Antonio Brown. Video: streamable

Bierwurf mit Folgen

In Jacksonville flogen ordentlich die Fetzen! Beim 30:24-Sieg der Jaguars gegen die Seattle Seahawks lieferten sich die beiden Teams auf dem Feld erst eine Massenschlägerei, bei der die Seahawks-Spieler Sheldon Richardson und Quinton Jefferson ausgeschlossen wurden.

Auf dem Weg in die Katakomben wurde Jefferson dann beinahe von einem vollen Bierbecher getroffen, den ein Jaguars-Fan nach ihm geworfen hatte. Das wollte der Defensive Lineman nicht auf sich sitzen lassen. Er lieferte sich zunächst ein hitziges Wortgefecht mit einigen Fans. Als Jefferson dann auch noch mit Essen beworfen wurde, versuchte er, auf die Tribüne zu klettern. Nur mit grosser Mühe gelang es den Ordnern, den 132-Kilo-Koloss zurückzuhalten und schliesslich in die Kabine zu führen.

Die Massenschlägerei und Jeffersons Antwort auf den Bierwurf. Video: streamable

Jefferson verteidigte sich danach so: «Was würden Sie denn machen? Ich lasse es nicht zu, dass man mich respektlos behandelt, mich mit Bier bewirft. Und das nur, weil ich Football spiele. Ich bin immer noch ein Mensch.» Sein Coach Pete Carroll schlug sich allerdings auf die Seite der Fans: «Das ist Football. Die Fans bezahlen, um ins Stadion zu kommen. Ich denke, sie können machen, was immer sie wollen», so der Trainer.

Running Quarterback

Carolina-Quarterback Cam Newton erwischte beim 31:24-Sieg im Spitzenspiel seiner Panthers gegen die Minnesota Vikings nicht den besten Tag. Der 28-Jährige brachte lediglich 13 seiner 25 Passversuche an den Mann, erzielte 137 Yards Raumgewinn und warf einen Touchdown, doch es unterlief ihm auch eine Interception.

Dennoch wurde er am Ende zum Matchwinner: Sein Lauf über 62 bereitete den dritten Touchdown von Jonathan Stewart vor und entschied letztlich das Spiel.

Cam Newton läuft und läuft und läuft. Video: streamable

Stewart war der überragende Mann bei den Panthers: Der Running Back erzielte drei Touchdowns sowie 103 Yards Raumgewinn. Höhepunkt: Sein 60-Yard-Touchdown-Lauf gleich im ersten Drive.

Unstoppable! Stewart läuft zum Touchdown. Video: streamable

Die Hoffnung lebt

Machen es die Green Bay Packers wie in der letzten Saison? Damals siegten sie am Ende der Regular Season sechs Mal in Folge und erreichten als Sieger ihrer Division gerade noch die Playoffs. Ähnliches wollen die Cheeseheads – so werden die Packers-Fans genannt – nun wieder bejubeln. Gegen die noch immer sieglosen Cleveland Browns siegte der Super-Bowl-Gewinner von 2010 zum zweiten Mal in Folge.

Ohne ihren noch immer verletzten Star-Quarterback Aaron Rodgers taten sich die Packers aber ziemlich schwer. Den Touchdown zum 21:21-Ausgleich warf Rodgers-Ersatz Brett Hundley erst 17 Sekunden vor Schluss. 

Der späte Ausgleich ... Video: streamable

... und der Packers-Touchdown zum Sieg. Video: streamable

Die Browns gewannen vor der Overtime den Münzwurf, doch den Vorteil gaben sie mit einer Interception gleich wieder aus der Hand. Im anschliessenden Drive warf Hundley dann einen weiteren Touchdown-Pass auf Davante Adams. Der 27:21-Erfolg war eingetütet, drei weitere müssen für die Playoffs noch folgen. Die Hoffnung lebt – auch weil nächste Woche wohl Aaron Rodgers wieder zurückkehrt.

Die 12 geilsten NFL-Stadien

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scrj1945 11.12.2017 21:29
    Highlight Das mit wentz wurde jetzt leider bestätigt. Kreuzbandriss und saison aus!
    6 0 Melden
  • Theor 11.12.2017 19:20
    Highlight Carson Wentz Kreuzbandriss. 😱 Warum nur, warum? Vom Superbowl-Anwärter in die Beduetungslosigkeit in einem Spielzug. Damit ist der aussichtsreichste Super Bowl Kandidat weg vom Fenster. Folge davon ist, dass die Patriots wieder einmal ungefordert den Superbowl gewinnen werden, da sie in der AFC absolut keine Gegner haben und durch die Playoffs durchmaschieren können. Wogegen sich alle guten Mannschaften in der NFC vorzeitig gegenseitig kaputt machen.

    Für die Spannung ist sowas einfach verdammt schade!
    7 4 Melden
    • Plöder 11.12.2017 21:28
      Highlight Schauen wir mal wie die Pats gegen die Steelers schlagen nächste Woche ;-)
      6 0 Melden
    • Scrj1945 11.12.2017 21:30
      Highlight Ich würde die vikings dieses jahr aber nicht abschreiben. Abgesehen von gestern spielen sie eine tolle saison. Und auch die vier „b“ aus pitthsburgh traue ich einiges zu
      2 0 Melden
    • Obey 12.12.2017 07:13
      Highlight Das ist American Football. Als Raiders Fan kann ich dir ein Lied davon singen wie scheisse es ist wenn die Superbowl- Hoffnungen zusammen mit dem QB zu Boden gehen.
      Aber wegen der Spannung und dieser Unberechenbarkeit lieben wir den Sport doch auch? Nicht wie im Fussball wo der Meister schon 10 Runden vor Schluss feststeht. Die Pats haben diese Nacht übrigens von den Dolphins aufs Dach gekriegt. Wie gesagt: unberechenbar. Geile Saison bis jetzt!
      3 0 Melden
    • Theor 12.12.2017 07:16
      Highlight @Plöder
      Mit einem 5 mal Intercept Röthlisberger? Die Steelers sind meines Erachtens leider viel zu instabil um den Patriots wirklich gefährlich zu werden. Wenns knapp wird, machen sie Fehler, während ein Tom Brady genau dann brilliert.
      2 0 Melden
    • Gar Manarnar 12.12.2017 08:32
      Highlight Wenn die Pats den Repeat machen ist es dafür wahrscheinlich, dass zumindest Brady in den Ruhestand geht.
      1 0 Melden
    • Theor 12.12.2017 10:25
      Highlight @Obey

      Da hast du wohl recht. Die Verletzungegefahr ist wirklich hoch in dem Sport. Ist auch erst meine zweite Saison wo ich den Sport aktiv verfolge, daher bin ich es mir einfach noch nicht so gewohnt, wie die Ambitionen von einem Moment auf den anderen auf den Kopf gestellt werden können.

      Aber schon das mit Aaron Rodgers fand ich verflucht schade! Packers auf einen Schlag aus dem Rennen gefallen. Und nun ist mit Carson Wentz ein weiterer MVP aus dem Rennen gefallen. Schade, Schade.

      Die beste Qualität die ein guter QB zu erfüllen hat, scheint wohl die Verletzungsvermeidung zu sein.
      1 0 Melden
    • Plöder 12.12.2017 10:34
      Highlight Wenn die Dolphins die Patriots schlagrn können, wieso nicht ein 5Interception roethlisberger?
      Big Ben ist auch der 500+ Ben..

      Übrigens: Roethlisberger #2 in Passing Yards
      LeVeon Bell #1 Rushing Yards
      Antonio Brown #1 Receiving Yards

      Nur so mal gesagt ;-)
      3 0 Melden
    • Obey 12.12.2017 13:32
      Highlight Elite QB die sich nicht verletzen sind jeden Rappen ihrer Multimillionenverträge wert. Kommt aber halt stark auf den Stil an. Pocketpasser wie Brady und Big Ben sind halt nicht so gefährdet sich zu verletzen wie die junge Garde, welche den Ball auch selber häufig laufen. Jedes Jahr verletzen sich leider Topspieler auf jeder Position, part of the game.
      1 0 Melden
  • rogerty72 11.12.2017 18:27
    Highlight Wow - Respekt! Im Gegensatz zu den Fussball - Weicheiern spielen die auch noch im knöchelhohen Schnee... 👍🏼
    30 13 Melden
    • Jekyll & Hyde 11.12.2017 18:59
      Highlight Im Gegensatz zum Europäischen Football wird im US Football halt nicht mit dem Fuss gespielt und der Ball muss nicht Rollen ;-)
      Und vor einem Kick hat man genug Zeit das Spielfeld kurzzeitig anzupassen.
      (Stelle mir das gerade im Fussball vor: Spieler rennt alleine auf den Goalie zu stoppt und wischt erst den Schnee zurseite bevor er den Torschuss abgibt, hehe)
      13 5 Melden
    • bokl 11.12.2017 19:38
      Highlight @rogerty72
      Ein Herzchen von mir. Wobei im American Football halt schon viel weniger Handspiel gepfiffen wird als im Fussball.

      Man hat ja an diesem BuLi-Wochenende gesehen, wie Schnee das Spiel beeinflusst. Es war richtig noch zu spielen, aber so ab 2-3 cm kannst du im Fussball das Resultat auch gleich auswürfeln.
      10 2 Melden
  • o'phrainck 11.12.2017 16:22
    Highlight ihr habt die bills gleichzeitig in der. afc wildcard position und in the hunt. intressant.
    12 1 Melden
  • BigBoss 11.12.2017 16:14
    Highlight Die Buffalo Bills werden bei euch als 6th und 8th gelistet. 6th sollten eigentlich die Ravens sein
    9 1 Melden
    • PRE 12.12.2017 07:12
      Highlight Oops, stimmt natürlich. Ist jetzt wieder auf dem neusten Stand. Danke für den Hinweis.
      1 0 Melden
  • Jekyll & Hyde 11.12.2017 16:08
    Highlight Bitter für die Eagles erinnert mich an die Raiders letztes Jahr, wobei Foles kein schlechter Ersatz ist und durchaus das Zeug dazu hat die Eagles auch in den Play-Offs weit zu führen.
    Respekt für die Zuschauer in Buffalo....mich gurkt es schon an ins zügige Letzigrund zu gehen....
    Bennett & Jefferson gehören ein Spiel gesperrt, wobei man bei Jefferson diskutieren kann ob wegen Dummheit noch eine zusätzlicher Spieltag gesperrt werden soll.
    Wer als Ersatz ins Spiel kommt und den gleichen Scheiss macht wovon dein Vorgänger schon Ejected wurde, kann nicht erwarten das die Zuschauer Applaudieren..
    13 0 Melden
  • Roaming212 11.12.2017 15:24
    Highlight Das Verhalten der Jags-Fans war respektlos. ABER: Seattle bewies wieder einmal, warum sie das unsympathischste Team der NFL sind. Unnötige Fouls am Schluss des Spiels machen gleich zwei Spielzüge hintereinander. Und Benett dieser Heuchler, hat versucht ein O-Liner der Jags nach Pfiff zu verletzen in dem er seine Beine festhielt. Pete Caroll ist der perfekte Coach für diese Mannschaft, immer am reklamieren und beim Schiedsrichter heulen.
    22 7 Melden
    • DerRaucher 11.12.2017 15:45
      Highlight Vorfall wird viel zu heiss gekocht als er war. Bennett gehört für ein Spiel gesperrt und die Sache hat sich eigentlich erledigt. Der Rest war einfach unnötiges gerangel. Ich bin zwar kein Seahawks Fan aber finde es amüsant wie die Sache unnötig aufgebauscht wird. Bei dem Hit von Gronkowski am letzten Spieltag gegen die Bills, auf einen am Boden liegenden Spieler, kam nicht mal halb so viel Empörung. Der Bills Spieler hatte danach einr Gehirnerschütterung.
      20 0 Melden
    • corona 11.12.2017 16:46
      Highlight Bei einem Spiel in dem alle dermassen auf Aggressivität getrimmt werden ist so eine Reaktion wie die von Jefferson irgendwie verständlich.

      Der gesamte Rest was die Seahawks da zum Schlusd abgezogen haben ist unter aller Sau! Bennett gehört für min 3 Spiele gesperrt(hätte es für Gronk auch geben sollen). Und das sage ich als Seahawksfan
      5 4 Melden

Wieso viele ausser Juventus selbst vom Ronaldo-Deal profitieren könnten

Für die Italiener ist Cristiano Ronaldos Wechsel von Real Madrid zu Juventus Turin der «Transfer des Jahrhunderts». In der Tat könnte davon die ganze Fussball-Bewegung im Land des vierfachen Weltmeisters profitieren.

Nachdem die Italiener im letzten November die WM-Qualifikation verpasst hatten, spielte die «Gazzetta dello Sport» auf den Mann. «(Trainer) Giampiero Ventura hat uns den nächsten Sommer geklaut», schrieb die Mailänder Zeitung. Es läuft derzeit eine WM ohne Fan-Zonen und Public Viewings in Turin, Mailand oder Rom, es gab keine Autokorsos in Neapel oder Palermo. Die Italiener sahen sich in der Gesellschaft des Fussballs marginalisiert. Eine traurige Gegenwart für die vierfachen Weltmeister.

Doch es …

Artikel lesen